Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Sichelzellenanämie vor Malaria schützt – Mechanismus aufgeklärt

02.05.2011
Eine Mutation ist nicht zwangsweise schlecht, sie kann auch Leben retten. So schützt eine Mutation der roten Blutkörperchen, die sogenannte Sichelzellenanämie, sogar vor Malaria und den schwerwiegenden Folgen. Wie das funktioniert war unklar.

Die molekularen Mechanismen wurden jetzt erst aufgedeckt, von einem Forscherteam der Universitäten in Oeiras (Portugal), Leipzig und Paris. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Arbeit in der hochrangigen Fachzeitschrift CELL.


Schädigung der Blut-Hirn-Schranke bei Malaria. Sichtbar sind Erythrozyten, die durch geschädigte Gefäßwände gedrückt wurden. Das bei ihrem Abbau entstehende Eisen sieht man als braune Pünktchen in Fresszellen. Foto: I. Bechmann

Die neuen Erkenntnisse bringen erste Ansätze für eine Therapie der lebensgefährlichen Malariafolgen, wie Malariaencephalitis, an der besonders häufig Kinder sterben.

Die Sichelzellenanämie ist eine Erbkrankheit. Durch einen Gendefekt wird bei den Betroffenen ein abnormales Hämoglobin, bestehend aus dem Farbstoff Häm und einem Eiweißmolekül, als Bestandteil der roten Blutkörperchen gebildet. Das führt dazu, dass sich die Blutzellen verändern und sichelförmig werden. Das kann bei einer schweren Ausprägung zur gefährlichen Verstopfung von Blutgefäßen führen, bei leichter Ausprägung aber interessanterweise auch gegen Malaria helfen. Besonders in Gebieten in denen Malaria epidemieartig auftritt, gibt es daher evolutionär bedingt vermehrt Menschen die genau diese Mutation und damit eine Sichelzellenanämie aufweisen, besonders viele in Afrika.

Gewebeschutz statt direkter Erregerbekämpfung

Bis jetzt gab es verschiedene Theorien darüber, wie diese Resistenz gegen Malariaerreger – Einzeller, genannt Plasmodien, die durch Stiche der Anophelesmücke übertragen werden – zu Stande kommen könnte. "Man hatte vermutet, dass die Erreger im Blut von Sichelzellträgern stärker und damit erfolgreicher bekämpft werden", erklärt Professor Ingo Bechmann, beteiligt an der Veröffentlichung und Direktor des Instituts für Anatomie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. "Das stimmt aber so nicht. Das Geheimnis liegt eher in einer Malaria-Toleranz des Immunsystems von Sichelzellträgern – ein völlig unerwartetes Ergebnis. Die Erreger werden zwar erstens vom Immunsystem bekämpft, wie beim Gesunden auch, aber zweitens gibt es bei Sichelzellträgern einen zusätzlichen Mechanismus der den Körper vor den entzündlichen Prozessen schützt, die das Immunsystem automatisch bei einer Malariainfektion mit auslöst. Eine gefährliche Malariaencephalitis, eine schwere Entzündung im Gehirn, wird beispielsweise gar nicht erst in Gang gesetzt."

Kohlenstoffmonoxid verhindert entzündliche Immunreaktionen

Das Gefährliche an der Malariaerkrankung sind genau diese entzündlichen Prozesse. Denn die Erreger befallen rote Blutkörperchen, vermehren sich in ihnen und bringen sie anschließend zum platzen. Dabei werden massenweise neue Erregerzellen freigesetzt aber auch massenweise Abbauprodukte der roten Blutkörperchens. Darunter ist auch der Stoff Häm der den roten Blutzellen ihre rote Farbe verleiht, der aber, einmal freigesetzt, im Organismus toxisch wirkt und die typischen Fieberschübe und Entzündungsprozesse auslöst. Das Immunsystem läuft Sturm.

Hier greift der Schutzmechanismus von Sichelzellträgern: Denn das mutierte Sichelzell-Hämoglobin bewirkt die pausenlose Produktion eines Enzyms, der Hämoxidase1. Dieses Enzym zerstört den giftigen Farbstoff Häm, sobald der frei im Blut zirkuliert und spaltet ihn in ungiftige Bestandteile, darunter der gasförmige Transmitter Kohlenstoffmonoxid (CO). Dieses Gas wiederum wirkt zurück auf die Stellen im Hämoglobinmolekül der roten Blutkörperchen an der der Farbstoff Häm sitzt und verhindert dort, dass er sich ablösen kann. Er wird also nicht mehr übermäßig ins Blut freigesetzt, kann seine giftige Wirkung nicht mehr entfalten, also auch keine Entzündungsreaktionen wie die Malariaencephalitis auslösen.

Schutzeffekt via Rückenmark und Blutzellen

Ihre Ergebnisse erzielten die Wissenschaftler durch umfassende Experimentalreihen mit verschiedenen Blutmutanten-Stämmen von Mäusen. Sie verglichen den Krankheitsverlauf der unterschiedlichen Tiere, schwer (homozygot)und leicht (heterozygot) an Sichelzellanämie erkrankte Mäuse und gesunde Tiere, nach einer Infektion mit dem Malariaerreger Plasmodium falciparum. "Unsere Aufgabe in Leipzig war es, alle Mäuse pathologisch zu analysieren. Wir haben also geschaut ob und wo genau, und bei welcher Maus-Mutante Entzündungsreaktionen und damit Gewebeschädigungen auftraten."

Interessant war dabei, dass die Bildung des Enzyms Hämoxidase1 auch bei nicht sichelzellerkrankten Mäusen stattfindet, aber dort eben nur minimal und nicht fortwährend. Außerdem findet bei den Sichelzell-Mäusen die Bildung des Enzyms und damit des Kohlenstoffmonoxid besonders in blutbildenden Geweben statt, im Rückenmark und in den Blutzellen selbst.

Behandlungsmöglichkeiten in Sicht

"Weil nun klar ist, wie die Sichelzellenanämie natürlich gegen Malaria schützt, können wir uns diese Erkenntnisse für die Therapie von Malaria zunutze machen. Wir wollen den natürlichen Gewebeschutzmechanismus durch Kohlenstoffmonoxid künstlich nachahmen", erklärt Professor Bechmann. "Das würde besonders Kindern das Leben retten. Sie erkranken häufig an den schlimmsten Begleiterscheinungen von Malaria, auch an Malariaencephalitis." Malaria fordert weltweit jährlich über eine Million Todesopfer.

Wie die Erkenntnisse klinisch umgesetzt, die Erkrankten also behandelt werden können, soll nun in Anschlussprojekten herausgefunden werden. (Sandra Hasse)

Veröffentlichung:
Ferreira, A., et al. Sickle Hemoglobin Confers Tolerance to Plasmodium Infection. Cell 2011.

http://www.cell.com/abstract/S0092-8674(11)00384-9

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie