Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Sichelzellenanämie vor Malaria schützt – Mechanismus aufgeklärt

02.05.2011
Eine Mutation ist nicht zwangsweise schlecht, sie kann auch Leben retten. So schützt eine Mutation der roten Blutkörperchen, die sogenannte Sichelzellenanämie, sogar vor Malaria und den schwerwiegenden Folgen. Wie das funktioniert war unklar.

Die molekularen Mechanismen wurden jetzt erst aufgedeckt, von einem Forscherteam der Universitäten in Oeiras (Portugal), Leipzig und Paris. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Arbeit in der hochrangigen Fachzeitschrift CELL.


Schädigung der Blut-Hirn-Schranke bei Malaria. Sichtbar sind Erythrozyten, die durch geschädigte Gefäßwände gedrückt wurden. Das bei ihrem Abbau entstehende Eisen sieht man als braune Pünktchen in Fresszellen. Foto: I. Bechmann

Die neuen Erkenntnisse bringen erste Ansätze für eine Therapie der lebensgefährlichen Malariafolgen, wie Malariaencephalitis, an der besonders häufig Kinder sterben.

Die Sichelzellenanämie ist eine Erbkrankheit. Durch einen Gendefekt wird bei den Betroffenen ein abnormales Hämoglobin, bestehend aus dem Farbstoff Häm und einem Eiweißmolekül, als Bestandteil der roten Blutkörperchen gebildet. Das führt dazu, dass sich die Blutzellen verändern und sichelförmig werden. Das kann bei einer schweren Ausprägung zur gefährlichen Verstopfung von Blutgefäßen führen, bei leichter Ausprägung aber interessanterweise auch gegen Malaria helfen. Besonders in Gebieten in denen Malaria epidemieartig auftritt, gibt es daher evolutionär bedingt vermehrt Menschen die genau diese Mutation und damit eine Sichelzellenanämie aufweisen, besonders viele in Afrika.

Gewebeschutz statt direkter Erregerbekämpfung

Bis jetzt gab es verschiedene Theorien darüber, wie diese Resistenz gegen Malariaerreger – Einzeller, genannt Plasmodien, die durch Stiche der Anophelesmücke übertragen werden – zu Stande kommen könnte. "Man hatte vermutet, dass die Erreger im Blut von Sichelzellträgern stärker und damit erfolgreicher bekämpft werden", erklärt Professor Ingo Bechmann, beteiligt an der Veröffentlichung und Direktor des Instituts für Anatomie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. "Das stimmt aber so nicht. Das Geheimnis liegt eher in einer Malaria-Toleranz des Immunsystems von Sichelzellträgern – ein völlig unerwartetes Ergebnis. Die Erreger werden zwar erstens vom Immunsystem bekämpft, wie beim Gesunden auch, aber zweitens gibt es bei Sichelzellträgern einen zusätzlichen Mechanismus der den Körper vor den entzündlichen Prozessen schützt, die das Immunsystem automatisch bei einer Malariainfektion mit auslöst. Eine gefährliche Malariaencephalitis, eine schwere Entzündung im Gehirn, wird beispielsweise gar nicht erst in Gang gesetzt."

Kohlenstoffmonoxid verhindert entzündliche Immunreaktionen

Das Gefährliche an der Malariaerkrankung sind genau diese entzündlichen Prozesse. Denn die Erreger befallen rote Blutkörperchen, vermehren sich in ihnen und bringen sie anschließend zum platzen. Dabei werden massenweise neue Erregerzellen freigesetzt aber auch massenweise Abbauprodukte der roten Blutkörperchens. Darunter ist auch der Stoff Häm der den roten Blutzellen ihre rote Farbe verleiht, der aber, einmal freigesetzt, im Organismus toxisch wirkt und die typischen Fieberschübe und Entzündungsprozesse auslöst. Das Immunsystem läuft Sturm.

Hier greift der Schutzmechanismus von Sichelzellträgern: Denn das mutierte Sichelzell-Hämoglobin bewirkt die pausenlose Produktion eines Enzyms, der Hämoxidase1. Dieses Enzym zerstört den giftigen Farbstoff Häm, sobald der frei im Blut zirkuliert und spaltet ihn in ungiftige Bestandteile, darunter der gasförmige Transmitter Kohlenstoffmonoxid (CO). Dieses Gas wiederum wirkt zurück auf die Stellen im Hämoglobinmolekül der roten Blutkörperchen an der der Farbstoff Häm sitzt und verhindert dort, dass er sich ablösen kann. Er wird also nicht mehr übermäßig ins Blut freigesetzt, kann seine giftige Wirkung nicht mehr entfalten, also auch keine Entzündungsreaktionen wie die Malariaencephalitis auslösen.

Schutzeffekt via Rückenmark und Blutzellen

Ihre Ergebnisse erzielten die Wissenschaftler durch umfassende Experimentalreihen mit verschiedenen Blutmutanten-Stämmen von Mäusen. Sie verglichen den Krankheitsverlauf der unterschiedlichen Tiere, schwer (homozygot)und leicht (heterozygot) an Sichelzellanämie erkrankte Mäuse und gesunde Tiere, nach einer Infektion mit dem Malariaerreger Plasmodium falciparum. "Unsere Aufgabe in Leipzig war es, alle Mäuse pathologisch zu analysieren. Wir haben also geschaut ob und wo genau, und bei welcher Maus-Mutante Entzündungsreaktionen und damit Gewebeschädigungen auftraten."

Interessant war dabei, dass die Bildung des Enzyms Hämoxidase1 auch bei nicht sichelzellerkrankten Mäusen stattfindet, aber dort eben nur minimal und nicht fortwährend. Außerdem findet bei den Sichelzell-Mäusen die Bildung des Enzyms und damit des Kohlenstoffmonoxid besonders in blutbildenden Geweben statt, im Rückenmark und in den Blutzellen selbst.

Behandlungsmöglichkeiten in Sicht

"Weil nun klar ist, wie die Sichelzellenanämie natürlich gegen Malaria schützt, können wir uns diese Erkenntnisse für die Therapie von Malaria zunutze machen. Wir wollen den natürlichen Gewebeschutzmechanismus durch Kohlenstoffmonoxid künstlich nachahmen", erklärt Professor Bechmann. "Das würde besonders Kindern das Leben retten. Sie erkranken häufig an den schlimmsten Begleiterscheinungen von Malaria, auch an Malariaencephalitis." Malaria fordert weltweit jährlich über eine Million Todesopfer.

Wie die Erkenntnisse klinisch umgesetzt, die Erkrankten also behandelt werden können, soll nun in Anschlussprojekten herausgefunden werden. (Sandra Hasse)

Veröffentlichung:
Ferreira, A., et al. Sickle Hemoglobin Confers Tolerance to Plasmodium Infection. Cell 2011.

http://www.cell.com/abstract/S0092-8674(11)00384-9

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik