Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shishas, Tattoos und Bubble Tea - cool, aber riskant?

04.10.2012
BfR informiert Jugendliche zu Verbraucherschutzthemen im Rahmen eines Schülerworkshops

Sind Wasserpfeifen schadstoffärmer als Zigaretten? Werden Tätowiermittel eigentlich auf Nebenwirkungen geprüft? Wie viel Zucker enthält Bubble Tea?

Mit diesen und anderen Fragen befassten sich rund 120 Schülerinnen und Schüler am 25. September 2012 im Rahmen eines Schülerworkshops am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). An sechs verschiedenen Themenstationen erhielten sie einen Einblick in die Arbeit des BfR. Anschließend diskutierten die 14- bis 16-Jährigen mit Moderator Dr. Mark Benecke über das Gelernte.

„Viele Produkte, die das BfR bewertet, sind auch für Jugendliche von Interesse“, sagte Professor Dr. Reiner Wittkowski, Vizepräsident des BfR, bei der Veranstaltungseröffnung. „Auch diese Zielgruppe möchten wir bei unserer Risikokommunikation erreichen.“ Der Schülerworkshop ist Teil der Jubiläumsveranstaltungen, die das BfR im Rahmen seines zehnjährigen Bestehens 2012 veranstaltet.

Insgesamt 118 Schülerinnen und Schüler aus vier verschiedenen Berliner Bezirken kamen zu der Veranstaltung am BfR-Standort in Marienfelde. Nach Vorträgen zu den Themen Vergiftungen und Tätowiermittel hatten die Jugendlichen Gelegenheit, sich an den verschiedenen Workshopstationen über die Arbeit des BfR zu informieren. Sie erfuhren beispielsweise, welche Inhaltsstoffe in Energydrinks und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind und welche gesundheitlichen Risiken von ihnen ausgehen können.

An der Bubble Tea-Station bestimmten die Schülerinnen und Schüler den Zuckergehalt des Trendgetränks und stellten selbst „Bobas“ - Kügelchen mit flüssiger Füllung - her. An der Tabak-Station wurden gesundheitliche Risiken beim Rauchen von Wasserpfeifen und E-Zigaretten erläutert. An zwei weiteren Stationen erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass das BfR auch zu alternativen Methoden zu Tierversuchen forscht.

Schwerpunkt der Veranstaltung war die Aufklärung zum Thema Tätowierungen. Die Expertinnen und Experten des BfR informierten über mögliche unerwünschte Wirkungen von Tattoos sowie über die Inhaltsstoffe von Tätowierfarben. In einem Gesprächsforum am Nachmittag sprachen die Schülerinnen und Schüler über ihre Erfahrungen und Vorstellungen.
Nach einer Live-Tätowierung des Moderators Mark Benecke diskutierten zwei BfR-Experten, ein Berliner Tätowierer sowie ein Dermatologe und ein Patient über die unerwünschten Wirkungen von Tätowierungen wie Infektionen, Narben oder allergische Reaktionen. Dass die langfristigen Wirkungen von Tattoos noch unbekannt sind, wurde ebenso thematisiert wie die Herausforderung, gesundheitlich unbedenkliche Mittel zum Tätowieren zu definieren. Denn für die Zulassung langfristig sicherer Tätowierfarben fehlt es bislang an aussagekräftigen wissenschaftlichen Studien.

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler zum Workshop und zu den einzelnen Stationen hat ein Illustrator während der Diskussion graphisch zusammengefasst. Diese „Graphic Records“ sowie ein Film über den Tag werden in Kürze auf der BfR-Homepage veröffentlicht.

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben. Neben Beispielen aus 10 Jahren wissenschaftlicher Arbeit im Dienst des gesundheitlichen Verbraucherschutzes finden sich in der 43-seitigen Broschüre Beiträge mit Hintergrundinformationen zum Institut, seiner Arbeitsweise und Geschichte. Die Broschüre „10 Jahre BfR“ kann online unter www.bfr.bund.de kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive