Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shishas, Tattoos und Bubble Tea - cool, aber riskant?

04.10.2012
BfR informiert Jugendliche zu Verbraucherschutzthemen im Rahmen eines Schülerworkshops

Sind Wasserpfeifen schadstoffärmer als Zigaretten? Werden Tätowiermittel eigentlich auf Nebenwirkungen geprüft? Wie viel Zucker enthält Bubble Tea?

Mit diesen und anderen Fragen befassten sich rund 120 Schülerinnen und Schüler am 25. September 2012 im Rahmen eines Schülerworkshops am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). An sechs verschiedenen Themenstationen erhielten sie einen Einblick in die Arbeit des BfR. Anschließend diskutierten die 14- bis 16-Jährigen mit Moderator Dr. Mark Benecke über das Gelernte.

„Viele Produkte, die das BfR bewertet, sind auch für Jugendliche von Interesse“, sagte Professor Dr. Reiner Wittkowski, Vizepräsident des BfR, bei der Veranstaltungseröffnung. „Auch diese Zielgruppe möchten wir bei unserer Risikokommunikation erreichen.“ Der Schülerworkshop ist Teil der Jubiläumsveranstaltungen, die das BfR im Rahmen seines zehnjährigen Bestehens 2012 veranstaltet.

Insgesamt 118 Schülerinnen und Schüler aus vier verschiedenen Berliner Bezirken kamen zu der Veranstaltung am BfR-Standort in Marienfelde. Nach Vorträgen zu den Themen Vergiftungen und Tätowiermittel hatten die Jugendlichen Gelegenheit, sich an den verschiedenen Workshopstationen über die Arbeit des BfR zu informieren. Sie erfuhren beispielsweise, welche Inhaltsstoffe in Energydrinks und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind und welche gesundheitlichen Risiken von ihnen ausgehen können.

An der Bubble Tea-Station bestimmten die Schülerinnen und Schüler den Zuckergehalt des Trendgetränks und stellten selbst „Bobas“ - Kügelchen mit flüssiger Füllung - her. An der Tabak-Station wurden gesundheitliche Risiken beim Rauchen von Wasserpfeifen und E-Zigaretten erläutert. An zwei weiteren Stationen erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass das BfR auch zu alternativen Methoden zu Tierversuchen forscht.

Schwerpunkt der Veranstaltung war die Aufklärung zum Thema Tätowierungen. Die Expertinnen und Experten des BfR informierten über mögliche unerwünschte Wirkungen von Tattoos sowie über die Inhaltsstoffe von Tätowierfarben. In einem Gesprächsforum am Nachmittag sprachen die Schülerinnen und Schüler über ihre Erfahrungen und Vorstellungen.
Nach einer Live-Tätowierung des Moderators Mark Benecke diskutierten zwei BfR-Experten, ein Berliner Tätowierer sowie ein Dermatologe und ein Patient über die unerwünschten Wirkungen von Tätowierungen wie Infektionen, Narben oder allergische Reaktionen. Dass die langfristigen Wirkungen von Tattoos noch unbekannt sind, wurde ebenso thematisiert wie die Herausforderung, gesundheitlich unbedenkliche Mittel zum Tätowieren zu definieren. Denn für die Zulassung langfristig sicherer Tätowierfarben fehlt es bislang an aussagekräftigen wissenschaftlichen Studien.

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler zum Workshop und zu den einzelnen Stationen hat ein Illustrator während der Diskussion graphisch zusammengefasst. Diese „Graphic Records“ sowie ein Film über den Tag werden in Kürze auf der BfR-Homepage veröffentlicht.

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben. Neben Beispielen aus 10 Jahren wissenschaftlicher Arbeit im Dienst des gesundheitlichen Verbraucherschutzes finden sich in der 43-seitigen Broschüre Beiträge mit Hintergrundinformationen zum Institut, seiner Arbeitsweise und Geschichte. Die Broschüre „10 Jahre BfR“ kann online unter www.bfr.bund.de kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie