Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelltest für Asthma auf dem Prüfstand

29.04.2009
Neues Analyseverfahren auf Stickstoff-Monoxid kann Diagnose erleichtern, ist aber noch zu ungenau und teuer / Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen Studie in "Respiratory Research"

Mit einem neuen und einfachen Schnelltest kann der Hausarzt innerhalb weniger Minuten prüfen, ob sein Patient an Asthma leidet. Er bestimmt den Gehalt von Stickstoff-Monoxid (NO) in der Atemluft, der bei Asthmatikern erhöht ist. Der Schnelltest ist aussagekräftiger als die gängige Asthmadiagnostik durch die Bestimmung des Atemvolumens (Spirometrie).

Dennoch wäre eine Erhöhung der diagnostischen Präzision wünschenswert, da der Test nur bei relativ hohen und relativ niedrigen Werten wirklich aussagekräftig ist. Zudem ist das Testverfahren noch verhältnismäßig teuer, für den Einsatz beim Hausarzt noch nicht rentabel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Abteilung Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg; sie wurde im März 2009 in der Fachzeitschrift "Respiratory Research" veröffentlicht.

Rund 10 Prozent der Deutschen leiden an Asthma

Leidet der Patient tatsächlich an Asthma oder haben seine Beschwerden eine andere Ursache? Mit dieser Frage wird der Hausarzt häufig konfrontiert, denn rund 10 Prozent der Deutschen leiden an dieser chronischen Erkrankung der Atemwege. Die Diagnose Asthma macht die Verschreibung spezifischer Medikamente erforderlich.

Der neue Test ist einfach und schnell: Patienten mit Verdacht auf Asthma blasen in ein handliches Testgerät (NIOX MINO®); innerhalb weniger Minuten hat der Hausarzt eine Diagnose. In der unabhängigen Studie wurde das neue Analysegerät der Firma Aerocrine auf seine Diagnose-Genauigkeit und seinen Nutzen in der Hausarztpraxis geprüft.

NO-Schnelltest unkompliziert und aussagekräftiger als Lungenfunktionstest

Asthmatiker leiden unter überempfindlichen Atemwegen, die sich auf eine Vielzahl von Reizen verengen und entzünden. Das übliche Diagnoseverfahren ist der Lungenfunktionstest (Spirometrie), mit dem das Atemvolumen bestimmt wird. Der Test ist allerdings nur beschränkt aussagekräftig: Ist der Patient zum Zeitpunkt der Untersuchung nicht asthmatisch, sind die Testergebnisse unauffällig.

Bleibt der Verdacht auf Asthma bestehen, führen Lungen-Fachärzte die sogenannte Bronchoprovokation durch: Der Patient atmet aufsteigende Konzentrationen des leicht reizenden Gases Methacholin ein. Die empfindlichen Atemwege der Asthmatiker reagieren bereits bei sehr geringen Gaskonzentrationen in der Luft. Der Patient verspürt Luftnot.

Das tragbare Analysegerät NIOX MINO®, das seit 2005 auf dem Markt ist, soll Patienten die unangenehme und zeitaufwendige Bronchoprovokation ersparen. Dazu prüft es eine bereits bekannte Testgröße, den Gehalt von Stickstoff-Monoxid (NO) in der Atemluft, im Schnellverfahren. Dies war bisher bei unklaren Befunden nur durch ein sehr aufwendiges und teures Verfahren möglich.

Klare Diagnose nur bei niedrigen und hohen Konzentrationen von NO

Das Gerät stellt allerdings nicht bei allen NO-Konzentrationen die richtige Diagnose: "Bei niedrigen und hohen Konzentrationen NO in der Atemluft trifft die Diagnose zu mindestens 80 Prozent zu und ist damit sehr zuverlässig. "Im Bereich dazwischen ist mit dem Gerät keine klare diagnostische Entscheidung möglich", erklärt Privatdozent Dr. Antonius Schneider, Facharzt in der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg und Erstautor der Studie. In diesem Übergangsbereich muss der Schnelltest durch die Bronchoprovokation beim Lungenspezialisten ergänzt werden.

Handlich und zeitsparend, aber noch ungenau und teuer

Die Vorteile des NO-Analysegeräts: Es ist handlich, einfach zu bedienen, zeitsparend und das Testverfahren weniger belastend als eine Bronchoprovokation mit Methacholin. "Das Gerät eignet sich innerhalb seiner Grenzen gut für die Diagnose von Asthma. Aber die Hersteller sollten die Genauigkeit im Grenzbereich zwischen gesunder und erkrankter Lunge noch weiter verbessern", so Dr. Schneider. Bisher erspart NIOX MINO® durchschnittlich jedem dritten Patienten die Bronchoprovokation.

Noch sind drei Messungen mit NIOX MINO® so teuer wie eine Bronchoprovokation. Damit wäre die Integration dieses Messverfahrens in den diagnostischen Ablauf prinzipiell kostenneutral. Für eine Hausarztpraxis alleine ist die diagnostische Effizienz jedoch noch zu gering, da sich hier zuwenig Patienten zur Erstdiagnostik vorstellen. "Bei der bestehenden Genauigkeit ist dieser Schnelltest noch zu teuer für die Hausarztpraxis, kann sich aber für Großpraxen oder Lungen-Fachärzte rentieren", sagt Dr. Schneider.

Literatur:
Schneider A, Tilemann L, Schermer T, Gindner L, Laux G, Szecsenyi J, Meyer FJ. Diagnosing asthma in general practice with portable exhaled nitric oxide measurement - results of a prospective diagnostic study. Respir Res. 2009; 10: 15
Institut für Allgemeinmedizin und Versorgungsmedizin:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Abteilung-Allgemeinmedizin-und-Versorgungsforschung.7452.0.html
Informationen zu dem Testgerät:
www.aerocrine.com/en/niox-mino/?productlocation=true
Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Antonius Schneider
Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung
E-Mail: antonius.schneider@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften