Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Hilfe: Neuer Labortest beschleunigt Herzinfarkt-Diagnose

29.12.2011
Deutlich früher und sicherer als bisher können künftig viele Herzinfarkte diagnostiziert und damit auch erfolgreich behandelt werden. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben einen Labortest entwickelt und erprobt, der innerhalb von drei Stunden mit 96prozentiger Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt sicher bestimmt bzw. zu 100 Prozent ausschließt.

„Bei herkömmlichen Tests liegt mitunter erst nach bis zu acht Stunden ein verlässliches Ergebnis vor. Dies kann dazu führen, dass der optimale Zeitpunkt für eine Herzkatheteruntersuchung verpasst wird“, sagt Prof. Dr. Stefan Blankenberg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie am UKE. Nachzulesen sind die neuen Erkenntnisse in der Studie „Serial Changes in High Sensitive Troponin I and Early Diagnosis of Myocardial Infarction“ im aktuellen Journal of the American Medical Association (JAMA).

Brustschmerz und Atemnot: Sehr häufig sind es diese Symptome, mit denen sich Patienten in der Notaufnahme wiederfinden. Die klassischen Anzeichen für einen Herzinfarkt können aber auch andere Ursachen haben. Ob tatsächlich jemand einen Herzinfarkt erlitten hat, entscheidet häufig das Elektrokardiogramm (EKG). Ist dieses nicht eindeutig, folgt der Nachweis von Troponin, einem Eiweiß, das der absterbende Herzmuskel freisetzt, wenn es zum Infarkt gekommen ist. Das Problem: Bisher verfügbare Tests können einen Anstieg des Werts erst nach bis zu acht Stunden im Labor verlässlich anzeigen. „Das hat zur Folge, dass wir Patienten lange beobachten müssen und eventuell nicht so früh behandeln können, wie es bei einem Infarkt eigentlich notwendig ist“, erläutert Prof. Blankenberg. „Mit unserem neuen, hoch sensitiven Troponin-Test können wir die Herzinfarktdiagnostik und damit auch die Behandlung der Patienten dagegen wesentlich beschleunigen.“

Der neue Labortest, den das Pharmaunternehmen Abbott Diagnostics mit Unterstützung von UKE-Wissenschaftlern entwickelt hat, setzt auf eine wiederholte Bestimmung des Troponins: bei Ankunft des Patienten im Krankenhaus, nach drei und nach sechs Stunden. Prof. Blankenberg und sein Team haben den Test in einer Studie an 2000 Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt geprüft. Neu ist, dass bereits nach drei Stunden Mediziner einen Herzinfarkt nahezu hundertprozentig ausschließen können.

Basis hierfür ist ein bei gesunden Menschen ermittelter Grenzwert. Wird dieser trotz entsprechender Symptome nach drei Stunden nicht überschritten, liegt kein Herzinfarkt vor. Ist der bei Ankunft in der Klinik gemessene Wert jedoch drei Stunden später um mindestens 200 Prozent gestiegen, können Ärzte einen Herzinfarkt mit 96-prozentiger Sicherheit diagnostizieren und zügig behandeln. Im Falle anderer Ursachen wie Bluthochdruck, Herzschwäche oder Nierenfunktionsstörungen würde ein anfangs erhöhter Troponin-Wert auch nach drei Stunden auf ähnlichem Niveau bleiben – und damit einen Herzinfarkt ebenso sicher ausschließen. Vor diesem Hintergrund erweist sich der neue Test als extrem genau für die Diagnose und auch den Ausschluss eines Herzinfarktes.

Basierend auf diesen Ergebnissen empfehlen nun die Europäischen Leitlinien zur Diagnose des Akuten Myokardinfarktes die hier beschriebene Anwendung der hoch sensitiven Teste zur Diagnose oder zum Ausschluss eines Akuten Myokardinfarktes. An der Chest Pain Unit (Brustschmerzeinheit) des UKE ist dieses Konzept bereits umgesetzt. Die Regulationsbehörden in den USA (Food and Drug Administration, FDA) prüfen derzeit die Zulassung des Tests.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzinfarkt-Diagnose Infarkt Labortest Myokardinfarktes Troponin UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung