Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schlauch im Bauch gegen extremes Übergewicht

16.12.2013
Als erstes Schweizer Spital bietet das UniversitätsSpital Zürich eine neue Methode zur Behandlung von Adipositas und Altersdiabetes an: den sogenannten Endo Barrier. Der Kunststoffschlauch wird in den Dünndarm eingesetzt, wo er die Umwandlung der Nahrung in Energie in einem bestimmten Abschnitt verhindert.

Der Endo Barrier ist ein Schlauch aus Kunststoff mit rund 60 Zentimeter Länge und einem Durchmesser von rund drei Zentimeter. In der Hand fühlt sich der Endo Barrier an wie ein feiner Plastiksack.


Der Endo Barrier – ein Kunststoffschlauch zur Behandlung von Adipositas und Altersdiabetes. zvg


Der Endo Barrier wird nach dem Magenausgang am Beginn des Dünndarms befestigt. zvg

Die Ärzte führen ihn endoskopisch über den Mund ein und platzieren ihn via Speiseröhre und Magen unmittelbar nach dem Magenausgang im Dünndarm (vgl. Schema). Der Eingriff kommt ohne Schnitte und Narben aus, dauert rund 30 Minuten und wird unter Narkose vorgenommen. Schliesslich wird der Schlauch mit einem ausdehnbaren Draht-Ring an der Darmwand befestigt.

Kein Durchkommen für Verdauungs-Enzyme

Im Dünndarm bildet der Kunststoffschlauch eine künstliche Barriere, die den Körper davon abhält, die aufgenommene Nahrung in Energie umzuwandeln. Der Schlauch verhindert, dass die Nahrung in Kontakt kommt mit Verdauungs-Enzymen, welche die Nahrung in ihre Bestandteile zerlegen und so im Körper aufnehmen.

«Wir haben bis heute 12 Endo Barriers eingesetzt und damit gute Erfahrungen gemacht», sagt PD Dr. Christoph Gubler, Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des UniversitätsSpitals Zürich. Es sei gelungen, das Übergewicht der Patienten deutlich zu reduzieren und die Blutzuckereinstellung günstig zu beeinflussen. Prof. Kaspar Berneis, Leitender Arzt der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, sieht einen weiteren Vorteil: «Der Endo Barrier kann die Behandlung des Diabetes optimieren, indem er erlaubt, die Anzahl der Diabetesmedikamente zu reduzieren.» Um Aussagen über die Langzeitwirkung der Therapie zu machen, wird eine Begleitstudie durchgeführt.

Nicht für alle Patienten geeignet

Der Endo Barrier stellt eine Alternative zu irreversiblen chirurgischen Eingriffen dar wie Magenband oder Magenbypass. Die neue Therapie richtet sich an Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 («Altersdiabetes») sowie an stark übergewichtige Menschen mit einem Bodymass-Index (BMI) deutlich über 30 kg/m2. Zum Vergleich: Ein 180 cm grosser Mann mit einem Gewicht von 132 kg hat einen BMI von knapp 41 kg/m2. Der Endo Barrier ist aber nicht für alle diese Patienten geeignet. «Zentral ist, dass die Patienten bereit sind, an ihrem Essverhalten zu arbeiten und die körperliche Aktivität zu erhöhen», so Prof. Paolo Suter, Leitender Arzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, «sonst macht die Therapie keinen Sinn». Nach einem Jahr muss der Endo Barrier wieder entfernt werden. Gelingt es in diesem Zeitraum das Essverhalten günstig zu beeinflussen, kann die Gefahr einer erneuten Gewichtszunahme verringert werden.

Gelebte Interdisziplinarität

Am UniversitätsSpital Zürich werden die entsprechenden Patienten interdisziplinär betreut: Die Abklärungen im Vorfeld einer Endo Barrier-Therapie finden durch eine Arbeitsgruppe statt, welche in der Verantwortung steht von Prof. Kaspar Berneis (Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung), PD Dr. Christoph Gubler (Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie) und Prof. Paolo Suter (Klinik und Poliklinik für Innere Medizin). Ob ein Eingriff sinnvoll ist, entscheidet das betreuende Ärzteteam aufgrund der Abklärungsresultate zusammen mit den Patienten. Die Einsetzung des Endo Barriers erfolgt schliesslich in der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, während die Nachbetreuung im Rahmen der Adipositassprechstunde des Universitätsspitals Zürich stattfindet.

Ansprechpartner für technische Aspekte des Endo Barriers:
PD Dr. Christoph Gubler
Oberarzt
Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie
Tel.: +41 044 255 34 19
E-Mail: christoph.gubler@usz.ch
Ansprechpartner für Fragen zur Stoffwechselwirkung des Eingriffs:
Prof. Kaspar Berneis
Leitender Arzt
Klinik für Endokrinologie
Diabetologie und Klinische Ernährung
Tel.: +41 044 255 35 85
E-Mail: kaspar.berneis@usz.ch
Ansprechpartner für Fragen von Adipositas-Therapiemöglichkeiten:
Prof. Paolo Suter
Leitender Arzt
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Tel.: +41 044 255 56 61
E-Mail: paolo.suter@usz.ch

Martina Pletscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.endobarrier.usz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE