Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schlauch im Bauch gegen extremes Übergewicht

16.12.2013
Als erstes Schweizer Spital bietet das UniversitätsSpital Zürich eine neue Methode zur Behandlung von Adipositas und Altersdiabetes an: den sogenannten Endo Barrier. Der Kunststoffschlauch wird in den Dünndarm eingesetzt, wo er die Umwandlung der Nahrung in Energie in einem bestimmten Abschnitt verhindert.

Der Endo Barrier ist ein Schlauch aus Kunststoff mit rund 60 Zentimeter Länge und einem Durchmesser von rund drei Zentimeter. In der Hand fühlt sich der Endo Barrier an wie ein feiner Plastiksack.


Der Endo Barrier – ein Kunststoffschlauch zur Behandlung von Adipositas und Altersdiabetes. zvg


Der Endo Barrier wird nach dem Magenausgang am Beginn des Dünndarms befestigt. zvg

Die Ärzte führen ihn endoskopisch über den Mund ein und platzieren ihn via Speiseröhre und Magen unmittelbar nach dem Magenausgang im Dünndarm (vgl. Schema). Der Eingriff kommt ohne Schnitte und Narben aus, dauert rund 30 Minuten und wird unter Narkose vorgenommen. Schliesslich wird der Schlauch mit einem ausdehnbaren Draht-Ring an der Darmwand befestigt.

Kein Durchkommen für Verdauungs-Enzyme

Im Dünndarm bildet der Kunststoffschlauch eine künstliche Barriere, die den Körper davon abhält, die aufgenommene Nahrung in Energie umzuwandeln. Der Schlauch verhindert, dass die Nahrung in Kontakt kommt mit Verdauungs-Enzymen, welche die Nahrung in ihre Bestandteile zerlegen und so im Körper aufnehmen.

«Wir haben bis heute 12 Endo Barriers eingesetzt und damit gute Erfahrungen gemacht», sagt PD Dr. Christoph Gubler, Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des UniversitätsSpitals Zürich. Es sei gelungen, das Übergewicht der Patienten deutlich zu reduzieren und die Blutzuckereinstellung günstig zu beeinflussen. Prof. Kaspar Berneis, Leitender Arzt der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, sieht einen weiteren Vorteil: «Der Endo Barrier kann die Behandlung des Diabetes optimieren, indem er erlaubt, die Anzahl der Diabetesmedikamente zu reduzieren.» Um Aussagen über die Langzeitwirkung der Therapie zu machen, wird eine Begleitstudie durchgeführt.

Nicht für alle Patienten geeignet

Der Endo Barrier stellt eine Alternative zu irreversiblen chirurgischen Eingriffen dar wie Magenband oder Magenbypass. Die neue Therapie richtet sich an Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 («Altersdiabetes») sowie an stark übergewichtige Menschen mit einem Bodymass-Index (BMI) deutlich über 30 kg/m2. Zum Vergleich: Ein 180 cm grosser Mann mit einem Gewicht von 132 kg hat einen BMI von knapp 41 kg/m2. Der Endo Barrier ist aber nicht für alle diese Patienten geeignet. «Zentral ist, dass die Patienten bereit sind, an ihrem Essverhalten zu arbeiten und die körperliche Aktivität zu erhöhen», so Prof. Paolo Suter, Leitender Arzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, «sonst macht die Therapie keinen Sinn». Nach einem Jahr muss der Endo Barrier wieder entfernt werden. Gelingt es in diesem Zeitraum das Essverhalten günstig zu beeinflussen, kann die Gefahr einer erneuten Gewichtszunahme verringert werden.

Gelebte Interdisziplinarität

Am UniversitätsSpital Zürich werden die entsprechenden Patienten interdisziplinär betreut: Die Abklärungen im Vorfeld einer Endo Barrier-Therapie finden durch eine Arbeitsgruppe statt, welche in der Verantwortung steht von Prof. Kaspar Berneis (Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung), PD Dr. Christoph Gubler (Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie) und Prof. Paolo Suter (Klinik und Poliklinik für Innere Medizin). Ob ein Eingriff sinnvoll ist, entscheidet das betreuende Ärzteteam aufgrund der Abklärungsresultate zusammen mit den Patienten. Die Einsetzung des Endo Barriers erfolgt schliesslich in der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, während die Nachbetreuung im Rahmen der Adipositassprechstunde des Universitätsspitals Zürich stattfindet.

Ansprechpartner für technische Aspekte des Endo Barriers:
PD Dr. Christoph Gubler
Oberarzt
Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie
Tel.: +41 044 255 34 19
E-Mail: christoph.gubler@usz.ch
Ansprechpartner für Fragen zur Stoffwechselwirkung des Eingriffs:
Prof. Kaspar Berneis
Leitender Arzt
Klinik für Endokrinologie
Diabetologie und Klinische Ernährung
Tel.: +41 044 255 35 85
E-Mail: kaspar.berneis@usz.ch
Ansprechpartner für Fragen von Adipositas-Therapiemöglichkeiten:
Prof. Paolo Suter
Leitender Arzt
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Tel.: +41 044 255 56 61
E-Mail: paolo.suter@usz.ch

Martina Pletscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.endobarrier.usz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung