Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisere Diagnosen im Kampf gegen Brustkrebs

20.07.2010
Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Auch dieses Jahr erwartet Schätzungen zufolge wieder 350.000 Frauen in Europa diese Diagnose.

Wie die Forscher des EU-finanzierten Projekts HAMAM (Highly accurate breast cancer diagnosis through integration of biological knowledge, novel imaging modalities, and modelling) betonen, ist eine frühzeitige Erkennung die beste Möglichkeit, der Krankheit Einhalt zu gebieten, sodass derzeit intensiv an einer spezifischeren Methode zur Brustkrebsdiagnose gearbeitet wird. HAMAM wurde mit 3,6 Millionen EUR unter der Thematik Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) des Siebten Rahmenprogramms (RP7) finanziert.

Bis die Ursachen von Brustkrebs genauer bekannt sind, bleibt die frühzeitige Erkennung und sichere Diagnosen die beste Waffe im Kampf gegen die Erkrankung, so die Meinung der Ärzte. Je eher Brustkrebs entdeckt wird, desto eher kann mit der Behandlung begonnen werden und dementsprechend besser sind die Heilungschancen.

Die moderne Medizin bietet verschiedene Früherkennungsverfahren wie etwa Mammografie und Ultraschalluntersuchungen und Biopsien. Auch der Einsatz neuer oder weiterentwickelter Diagnoseverfahren (Röntgen-Tomosynthese, Magnetresonanztomographie, Positronenemissions-Mammographie, 3D-Ultraschalluntersuchungen) trägt dazu bei, verdächtige Knoten in der Brust schneller zu klassifizieren und morphologisch und funktionell zu charakterisieren.

Doch trotz enormer Fortschritte in technologischer Hinsicht gibt es noch immer kein Standardverfahren zur Brustkrebsdiagnose. Und auch existierende Verfahren geben keine hundertprozentige Sicherheit, sodass Tumoren häufig unentdeckt bleiben (selbst Biopsien von malignen Knoten ergeben mitunter ungenaue Ergebnisse).

Ist die Brustkrebsdiagnose gestellt, kann häufig nicht sicher zwischen gut- und bösartigen Tumoren unterschieden werden, sodass Frauen aggressive Therapien wie Mastektomie, Strahlen- und Chemotherapie über sich ergehen lassen müssen, obwohl dies mitunter gar nicht notwendig ist.

Vorrangig ist daher die Erhöhung der Diagnosesicherheit: wie kann Technologie dazu beitragen, frühzeitig und zuverlässig genauere Krebsdiagnosen zu erstellen? Die Lösung sei, so das HAMAM-Team, die Vorteile derzeitiger diagnostischer Verfahren zu nutzen und die Ergebnisse der einzelnen Verfahren in einem zentralen Arbeitsplatzsystem zusammenzufassen, um sie vergleichbar zu machen.

Das Projekt baut auf den EU-finanzierten Projekten SCREEN (Development of a soft-copy reading environment for digital mammography in breast cancer screening) und SCREEN-TRIAL (The screening mammography soft-copy reading trial) auf, die unter dem Themenbereich "Benutzerfreundliche Informationsgesellschaft" des Fünften Rahmenprogramms (RP5) finanziert wurden und die diagnostische Forschung im Bereich Brustkrebs in Europa ein gutes Stück voran brachten.

Die Forscher des im September 2008 gestarteten HAMAM-Projekts haben bereits den Prototypen eines Arbeitsplatzsystems entwickelt. Damit kann der Radiologe die Ergebnisse verschiedener diagnostischer Aufnahmen übereinander auf den Bildschirm projizieren und so Patientendaten und Bildgebungsverfahren zusammenführen. Das System wird an eine große Datenbank gekoppelt, über die auch andere Aufnahmen und klinische Daten eingesehen werden können, damit der Arzt optimale Therapien auswählen kann.

Am HAMAM-Projekt unter Koordination des European Institute for Biomedical Imaging Research (EIBIR) in Österreich beteiligen sich Wissenschaftler, Mediziner und Informatiker aus sieben europäischen Forschungseinrichtungen sowie ein Team vom Community Hospital Boca Raton in den Vereinigten Staaten.

Über die fruchtbare Partnerschaft zwischen der EU und den Vereinigten Staaten, die es ermöglicht, verschiedene Phasen einer Erkrankung optimal zusammenzuführen, sagt Sonja Guttenbrunner vom EIBIR: "Brustkrebs ist sowohl aus epidemiologischer als auch wirtschaftlicher Sicht ein weltweites Problem, aber Europa und die Vereinigten Staaten verfolgen unterschiedliche Ansätze."

Das Arbeitsplatzsystem wird voraussichtlich vom deutschen Unternehmen Mevis Medical Solutions auf den Markt gebracht, nachdem das Projekt 2011 offiziell abgeschlossen ist.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.hamam-project.org/cms/website.php
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie