Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisere Diagnosen im Kampf gegen Brustkrebs

20.07.2010
Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Auch dieses Jahr erwartet Schätzungen zufolge wieder 350.000 Frauen in Europa diese Diagnose.

Wie die Forscher des EU-finanzierten Projekts HAMAM (Highly accurate breast cancer diagnosis through integration of biological knowledge, novel imaging modalities, and modelling) betonen, ist eine frühzeitige Erkennung die beste Möglichkeit, der Krankheit Einhalt zu gebieten, sodass derzeit intensiv an einer spezifischeren Methode zur Brustkrebsdiagnose gearbeitet wird. HAMAM wurde mit 3,6 Millionen EUR unter der Thematik Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) des Siebten Rahmenprogramms (RP7) finanziert.

Bis die Ursachen von Brustkrebs genauer bekannt sind, bleibt die frühzeitige Erkennung und sichere Diagnosen die beste Waffe im Kampf gegen die Erkrankung, so die Meinung der Ärzte. Je eher Brustkrebs entdeckt wird, desto eher kann mit der Behandlung begonnen werden und dementsprechend besser sind die Heilungschancen.

Die moderne Medizin bietet verschiedene Früherkennungsverfahren wie etwa Mammografie und Ultraschalluntersuchungen und Biopsien. Auch der Einsatz neuer oder weiterentwickelter Diagnoseverfahren (Röntgen-Tomosynthese, Magnetresonanztomographie, Positronenemissions-Mammographie, 3D-Ultraschalluntersuchungen) trägt dazu bei, verdächtige Knoten in der Brust schneller zu klassifizieren und morphologisch und funktionell zu charakterisieren.

Doch trotz enormer Fortschritte in technologischer Hinsicht gibt es noch immer kein Standardverfahren zur Brustkrebsdiagnose. Und auch existierende Verfahren geben keine hundertprozentige Sicherheit, sodass Tumoren häufig unentdeckt bleiben (selbst Biopsien von malignen Knoten ergeben mitunter ungenaue Ergebnisse).

Ist die Brustkrebsdiagnose gestellt, kann häufig nicht sicher zwischen gut- und bösartigen Tumoren unterschieden werden, sodass Frauen aggressive Therapien wie Mastektomie, Strahlen- und Chemotherapie über sich ergehen lassen müssen, obwohl dies mitunter gar nicht notwendig ist.

Vorrangig ist daher die Erhöhung der Diagnosesicherheit: wie kann Technologie dazu beitragen, frühzeitig und zuverlässig genauere Krebsdiagnosen zu erstellen? Die Lösung sei, so das HAMAM-Team, die Vorteile derzeitiger diagnostischer Verfahren zu nutzen und die Ergebnisse der einzelnen Verfahren in einem zentralen Arbeitsplatzsystem zusammenzufassen, um sie vergleichbar zu machen.

Das Projekt baut auf den EU-finanzierten Projekten SCREEN (Development of a soft-copy reading environment for digital mammography in breast cancer screening) und SCREEN-TRIAL (The screening mammography soft-copy reading trial) auf, die unter dem Themenbereich "Benutzerfreundliche Informationsgesellschaft" des Fünften Rahmenprogramms (RP5) finanziert wurden und die diagnostische Forschung im Bereich Brustkrebs in Europa ein gutes Stück voran brachten.

Die Forscher des im September 2008 gestarteten HAMAM-Projekts haben bereits den Prototypen eines Arbeitsplatzsystems entwickelt. Damit kann der Radiologe die Ergebnisse verschiedener diagnostischer Aufnahmen übereinander auf den Bildschirm projizieren und so Patientendaten und Bildgebungsverfahren zusammenführen. Das System wird an eine große Datenbank gekoppelt, über die auch andere Aufnahmen und klinische Daten eingesehen werden können, damit der Arzt optimale Therapien auswählen kann.

Am HAMAM-Projekt unter Koordination des European Institute for Biomedical Imaging Research (EIBIR) in Österreich beteiligen sich Wissenschaftler, Mediziner und Informatiker aus sieben europäischen Forschungseinrichtungen sowie ein Team vom Community Hospital Boca Raton in den Vereinigten Staaten.

Über die fruchtbare Partnerschaft zwischen der EU und den Vereinigten Staaten, die es ermöglicht, verschiedene Phasen einer Erkrankung optimal zusammenzuführen, sagt Sonja Guttenbrunner vom EIBIR: "Brustkrebs ist sowohl aus epidemiologischer als auch wirtschaftlicher Sicht ein weltweites Problem, aber Europa und die Vereinigten Staaten verfolgen unterschiedliche Ansätze."

Das Arbeitsplatzsystem wird voraussichtlich vom deutschen Unternehmen Mevis Medical Solutions auf den Markt gebracht, nachdem das Projekt 2011 offiziell abgeschlossen ist.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.hamam-project.org/cms/website.php
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise