Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisere Diagnosen im Kampf gegen Brustkrebs

20.07.2010
Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Auch dieses Jahr erwartet Schätzungen zufolge wieder 350.000 Frauen in Europa diese Diagnose.

Wie die Forscher des EU-finanzierten Projekts HAMAM (Highly accurate breast cancer diagnosis through integration of biological knowledge, novel imaging modalities, and modelling) betonen, ist eine frühzeitige Erkennung die beste Möglichkeit, der Krankheit Einhalt zu gebieten, sodass derzeit intensiv an einer spezifischeren Methode zur Brustkrebsdiagnose gearbeitet wird. HAMAM wurde mit 3,6 Millionen EUR unter der Thematik Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) des Siebten Rahmenprogramms (RP7) finanziert.

Bis die Ursachen von Brustkrebs genauer bekannt sind, bleibt die frühzeitige Erkennung und sichere Diagnosen die beste Waffe im Kampf gegen die Erkrankung, so die Meinung der Ärzte. Je eher Brustkrebs entdeckt wird, desto eher kann mit der Behandlung begonnen werden und dementsprechend besser sind die Heilungschancen.

Die moderne Medizin bietet verschiedene Früherkennungsverfahren wie etwa Mammografie und Ultraschalluntersuchungen und Biopsien. Auch der Einsatz neuer oder weiterentwickelter Diagnoseverfahren (Röntgen-Tomosynthese, Magnetresonanztomographie, Positronenemissions-Mammographie, 3D-Ultraschalluntersuchungen) trägt dazu bei, verdächtige Knoten in der Brust schneller zu klassifizieren und morphologisch und funktionell zu charakterisieren.

Doch trotz enormer Fortschritte in technologischer Hinsicht gibt es noch immer kein Standardverfahren zur Brustkrebsdiagnose. Und auch existierende Verfahren geben keine hundertprozentige Sicherheit, sodass Tumoren häufig unentdeckt bleiben (selbst Biopsien von malignen Knoten ergeben mitunter ungenaue Ergebnisse).

Ist die Brustkrebsdiagnose gestellt, kann häufig nicht sicher zwischen gut- und bösartigen Tumoren unterschieden werden, sodass Frauen aggressive Therapien wie Mastektomie, Strahlen- und Chemotherapie über sich ergehen lassen müssen, obwohl dies mitunter gar nicht notwendig ist.

Vorrangig ist daher die Erhöhung der Diagnosesicherheit: wie kann Technologie dazu beitragen, frühzeitig und zuverlässig genauere Krebsdiagnosen zu erstellen? Die Lösung sei, so das HAMAM-Team, die Vorteile derzeitiger diagnostischer Verfahren zu nutzen und die Ergebnisse der einzelnen Verfahren in einem zentralen Arbeitsplatzsystem zusammenzufassen, um sie vergleichbar zu machen.

Das Projekt baut auf den EU-finanzierten Projekten SCREEN (Development of a soft-copy reading environment for digital mammography in breast cancer screening) und SCREEN-TRIAL (The screening mammography soft-copy reading trial) auf, die unter dem Themenbereich "Benutzerfreundliche Informationsgesellschaft" des Fünften Rahmenprogramms (RP5) finanziert wurden und die diagnostische Forschung im Bereich Brustkrebs in Europa ein gutes Stück voran brachten.

Die Forscher des im September 2008 gestarteten HAMAM-Projekts haben bereits den Prototypen eines Arbeitsplatzsystems entwickelt. Damit kann der Radiologe die Ergebnisse verschiedener diagnostischer Aufnahmen übereinander auf den Bildschirm projizieren und so Patientendaten und Bildgebungsverfahren zusammenführen. Das System wird an eine große Datenbank gekoppelt, über die auch andere Aufnahmen und klinische Daten eingesehen werden können, damit der Arzt optimale Therapien auswählen kann.

Am HAMAM-Projekt unter Koordination des European Institute for Biomedical Imaging Research (EIBIR) in Österreich beteiligen sich Wissenschaftler, Mediziner und Informatiker aus sieben europäischen Forschungseinrichtungen sowie ein Team vom Community Hospital Boca Raton in den Vereinigten Staaten.

Über die fruchtbare Partnerschaft zwischen der EU und den Vereinigten Staaten, die es ermöglicht, verschiedene Phasen einer Erkrankung optimal zusammenzuführen, sagt Sonja Guttenbrunner vom EIBIR: "Brustkrebs ist sowohl aus epidemiologischer als auch wirtschaftlicher Sicht ein weltweites Problem, aber Europa und die Vereinigten Staaten verfolgen unterschiedliche Ansätze."

Das Arbeitsplatzsystem wird voraussichtlich vom deutschen Unternehmen Mevis Medical Solutions auf den Markt gebracht, nachdem das Projekt 2011 offiziell abgeschlossen ist.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.hamam-project.org/cms/website.php
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten