Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Pflege von Demenzkranken mit neuesten Forschungsergebnissen verbessern und erleichtern

09.06.2009
Dialog- und Transferzentrum Demenz an der Universität Witten/Herdecke erschließt Forschungsergebnisse für Pflegende und/oder Angehörige

Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke bereitet in den nächsten drei Jahren die aktuellen Ergebnisse medizinischer, aber vor allem pflegewissenschaftlicher Forschung zum Thema "Demenz" für Pflegende und auch Angehörige auf.

"Es gibt gewaltige Fortschritte in der Forschung zum Umgang mit Demenzerkrankten, aber die kommen am Krankenbett nicht an", beklagt Detlef Rüsing, der Leiter des DZD, die Lage, die sein Zentrum ändern möchte.

"Gerade was den positiven Einfluss der Gestaltung des Wohnraumes Demenzerkrankter betrifft, sind wir heute ein gehöriges Stück weiter. Dies gilt sowohl für die häusliche als auch für die institutionelle Versorgung.

Allerdings erscheinen viele Forschungsarbeiten nur in englisch und sind schon daher nur schwer in die tägliche Pflege zu übertragen. Aber auch die deutschen Arbeiten haben häufig ein Sprachniveau, dass kein normaler Mensch verstehen kann."

Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse im Umgang mit Demenzerkrankten werden gesichtet und in eine verständliche Sprache "übersetzt". Wer sich für die Ergebnisse interessiert, braucht sich lediglich auf den Internetseiten des DZD als Empfänger eines newsletters einzutragen. Aber auch die persönliche Information ist vorgesehen: Tagungen und Informationsveranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten sind in Vorbereitung. Sämtliche Aktivitäten des Dialogzentrums sind für die Nutzer kostenfrei.

Ein weiteres Hindernis in der modernen Versorgung der Demenzkranken ist die schiere Menge der Veröffentlichungen: Allein im Jahre 2007 sind in wissenschaftlichen Journalen über 30.000 Artikel zum Thema Alzheimer und Demenz publiziert worden. Deren Ergebnisse auszuwerten und auf Praxisrelevanz zu überprüfen, wird eine weitere Aufgabe des DZD sein, die von Laien nicht geleistet werden kann.

Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) ist eine gemeinsame Einrichtung des Sozialministeriums NRW und der Pflegekassen. Es bildet eine Säule der 2004 gegründeten "Landesinitiative Demenz Service NRW". Es ist inneruniversitär am Institut für Pflegewissenschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke gGmbH verankert. Bereits von 2005 bis 2008 alleinig durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) gefördert, trat es am 1. Juni 2009 in eine weitere - nun durch MAGS und die Pflegekassen gefördert - dreijährige Förderphase ein. Das DZD ist angebunden an das pflegewissenschaftliche Institut der Universität Witten/Herdecke.

Kontakt:
Detlef Rüsing (MScN); Leiter Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
Stockumer Str. 10
58453 Witten
Tel: 02302 926306; Fax: 02302 926310
Email: detlef.ruesing@uni-wh.de
Homepage: http://www.dialogzentrum-demenz.de
Homepage der Landesinitiative Demenz NRW: http://www.demenz-service-nrw.de

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.demenz-service-nrw.de
http://www.dialogzentrum-demenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie