Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open University stellt computergestützte Hilfsmittel beim Einsatz von Krebssuchhunden vor

03.07.2014

Der Prototyp für eine neue Technologie, die speziell ausgebildeten Hunden hilft, verräterische Anzeichen von Krebs in biologischen Proben zu erschnuppern, wurde jetzt von der britischen Open University (OU) auf der Sommer-Ausstellung 2014 an der Royal Society in London präsentiert.

Die Forschungsgruppe unter Leitung von Dr. Clara Mancini am Animal-Computer-Interaction-Labor (ACI) am OU-Hauptsitz in Milton Keynes, Großbritanniens größter Fernuniversität, arbeitete bei dem Projekt mit dem englischen Verein für Krebssuchhunde (Medical Detection Dogs) zusammen.


Computergestütztes Hilfsmittel für Krebssuchhunde

The OU


Hundegerechte Schalter

The OU

Sie entwickelte eine technische Einrichtung, die es dem Hund ermöglicht zu kommunizieren, ob Krebszellen in einer biologischen Probe vorhanden sind. Das Verfahren nutzt den ausgeprägt sensiblen Geruchssinn des Hundes, der beim Aufspüren von Spuren flüchtiger Verbindungen von Krebszellen wesentlich ausgeprägter ist als beim Menschen.

Krebssuchhunde nutzen in der Regel dazu eine Vorrichtung mit einer Probe, die auf einer Metallplatte installiert ist. Entdeckt der Hund Krebszellen, zeigt er es seinem Betreuer an, beispielsweise indem er sich hinsetzt. Das ACI-Labor hat nun ein Gerät entwickelt, in dem ein spezielles Druckkissen eingebettet wird, welches die Ausprägung des Drucks der Schnauze misst, während der Hund schnuppert.

Die Metall-Vorrichtung ist mit einem Computer verbunden und misst die Ausprägung, die der Hund beim Aufspüren von Krebszellen anzeigt. Im Verlauf können diese Daten analysiert werden, um dabei auch unterschiedliche Hundepersönlichkeiten zu berücksichtigen (beispielsweise, ob das Tier eher eifrig oder nervös reagiert und mit welchem Druck es das Kissen berührt). Das technische Hilfsmittel wird für eine Reihe von Krebsarten getestet.

Die Forscher hoffen, dass es zur genaueren Früherkennung beitragen kann beispielsweise beim Prostatakrebs und später vielleicht die derzeitigen invasiven und recht unzuverlässigen Erkennungsmöglichkeiten ersetzen kann.

„Unsere Zusammenarbeit mit dem Verein für Krebssuchhunde bietet eine neue Methode zur Verbesserung der Krebsfrüherkennung in einem frühen Stadium ohne invasive Verfahren. Wenn dieser Prototyp erfolgreich ist, könnte dieses Gerät innerhalb der nächsten drei Jahre eingesetzt werden", sagt Dr. Clara Mancini, Leiterin des ACI-Labors an der Open University.

Das OU-ACI-Team führt weltweit ein führendes systematisches Forschungsprogramm durch, um in anwendungsorientierter Forschung computergestützte Technologien zu entwickeln, die mit Hunden und anderen Tieren eingesetzt werden.

Das Team hat bereits eine Reihe von Prototypen hundegerechter Werkzeuge für Begleithunde entwickelt, beispielsweise spezielle pfoten- und nasengerechte Schalter für Türen, Lichtquellen und Notrufe. Denn die meisten Werkzeuge sind mit Knöpfen und Griffen für den Gebrauch durch menschliche Hände und nicht für Hundepfoten oder -nasen bestimmt. Zu den anderen in der Entwicklung befindlichen Hilfsmitteln zählt der neue Diabetes-Alarm, der es einem ausgebildeten Diabetes-Assistenzhund ermöglicht, Hilfe anzufordern, wenn sein menschlicher Partner eine Unterzuckerung erleidet.

Das OU-Forschungsteam hat sich zum Ziel gesetzt, interaktive technische Systeme, Programme und Designs für die Interaktion zwischen Technik, Mensch und Tier zu gestalten.

Die Open University bietet im betreuten Fernstudium verschiedene Informatik-, Design- und Computertechnologie-Studiengänge mit zahlreichen Spezialisierungsmöglichkeiten auf Bachelor- und Masterebene an. Es gibt weder einen NC noch andere formale Zugangsbeschränkungen für das Bachelor-Studium. Allerdings werden gute Englischsprachkenntnisse vorausgesetzt. Über 70 Prozent der OU-Studenten sind berufstätig und vereinbaren dank der flexiblen Fernstudium-Methodik den Beruf mit dem Studium.

Wer im Herbst 2014 ein Studium an der OU starten möchte, kann sich ab sofort bewerben. Weitere Informationen über alle angebotenen Studiengänge gibt es auf www.openuniversity.edu. Bei Fragen bieten die Studienberater einen kostenlosen Rückruf über das Webformular an, auch samstags oder abends.

Kontakt zu Dr. Clara Mancini, Open University Pressestelle, press-office@open.ac.uk. +44 1908 654316

Studienberatung: Tel.: 0044 845 241 6555 http://www.openuniversity.edu

MBA-Studienberatung an der OU Business School Representation: Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München, Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: t.sage@oubusinessschool.de

Die Open University wurde 1969 gegründet und ermöglicht akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Seit ihrer Gründung haben hier rund 1,8 Millionen Studenten studiert. Besonders beliebt sind die Fächer IT, Fremdsprachen, Naturwissenschaften und Business Administration sowie der MBA. Die Open University Business School ist die Wirtschaftsfakultät und verfügt über die EQUIS-, AACSB- und AMBA-Siegel.

Weitere Informationen:
http://www.openuniversity.edu

Beatrix Polgar-Stüwe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Aufspüren Ausprägung Business Computer Hund Krebszellen Prostatakrebs Studienberater Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics