Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open University stellt computergestützte Hilfsmittel beim Einsatz von Krebssuchhunden vor

03.07.2014

Der Prototyp für eine neue Technologie, die speziell ausgebildeten Hunden hilft, verräterische Anzeichen von Krebs in biologischen Proben zu erschnuppern, wurde jetzt von der britischen Open University (OU) auf der Sommer-Ausstellung 2014 an der Royal Society in London präsentiert.

Die Forschungsgruppe unter Leitung von Dr. Clara Mancini am Animal-Computer-Interaction-Labor (ACI) am OU-Hauptsitz in Milton Keynes, Großbritanniens größter Fernuniversität, arbeitete bei dem Projekt mit dem englischen Verein für Krebssuchhunde (Medical Detection Dogs) zusammen.


Computergestütztes Hilfsmittel für Krebssuchhunde

The OU


Hundegerechte Schalter

The OU

Sie entwickelte eine technische Einrichtung, die es dem Hund ermöglicht zu kommunizieren, ob Krebszellen in einer biologischen Probe vorhanden sind. Das Verfahren nutzt den ausgeprägt sensiblen Geruchssinn des Hundes, der beim Aufspüren von Spuren flüchtiger Verbindungen von Krebszellen wesentlich ausgeprägter ist als beim Menschen.

Krebssuchhunde nutzen in der Regel dazu eine Vorrichtung mit einer Probe, die auf einer Metallplatte installiert ist. Entdeckt der Hund Krebszellen, zeigt er es seinem Betreuer an, beispielsweise indem er sich hinsetzt. Das ACI-Labor hat nun ein Gerät entwickelt, in dem ein spezielles Druckkissen eingebettet wird, welches die Ausprägung des Drucks der Schnauze misst, während der Hund schnuppert.

Die Metall-Vorrichtung ist mit einem Computer verbunden und misst die Ausprägung, die der Hund beim Aufspüren von Krebszellen anzeigt. Im Verlauf können diese Daten analysiert werden, um dabei auch unterschiedliche Hundepersönlichkeiten zu berücksichtigen (beispielsweise, ob das Tier eher eifrig oder nervös reagiert und mit welchem Druck es das Kissen berührt). Das technische Hilfsmittel wird für eine Reihe von Krebsarten getestet.

Die Forscher hoffen, dass es zur genaueren Früherkennung beitragen kann beispielsweise beim Prostatakrebs und später vielleicht die derzeitigen invasiven und recht unzuverlässigen Erkennungsmöglichkeiten ersetzen kann.

„Unsere Zusammenarbeit mit dem Verein für Krebssuchhunde bietet eine neue Methode zur Verbesserung der Krebsfrüherkennung in einem frühen Stadium ohne invasive Verfahren. Wenn dieser Prototyp erfolgreich ist, könnte dieses Gerät innerhalb der nächsten drei Jahre eingesetzt werden", sagt Dr. Clara Mancini, Leiterin des ACI-Labors an der Open University.

Das OU-ACI-Team führt weltweit ein führendes systematisches Forschungsprogramm durch, um in anwendungsorientierter Forschung computergestützte Technologien zu entwickeln, die mit Hunden und anderen Tieren eingesetzt werden.

Das Team hat bereits eine Reihe von Prototypen hundegerechter Werkzeuge für Begleithunde entwickelt, beispielsweise spezielle pfoten- und nasengerechte Schalter für Türen, Lichtquellen und Notrufe. Denn die meisten Werkzeuge sind mit Knöpfen und Griffen für den Gebrauch durch menschliche Hände und nicht für Hundepfoten oder -nasen bestimmt. Zu den anderen in der Entwicklung befindlichen Hilfsmitteln zählt der neue Diabetes-Alarm, der es einem ausgebildeten Diabetes-Assistenzhund ermöglicht, Hilfe anzufordern, wenn sein menschlicher Partner eine Unterzuckerung erleidet.

Das OU-Forschungsteam hat sich zum Ziel gesetzt, interaktive technische Systeme, Programme und Designs für die Interaktion zwischen Technik, Mensch und Tier zu gestalten.

Die Open University bietet im betreuten Fernstudium verschiedene Informatik-, Design- und Computertechnologie-Studiengänge mit zahlreichen Spezialisierungsmöglichkeiten auf Bachelor- und Masterebene an. Es gibt weder einen NC noch andere formale Zugangsbeschränkungen für das Bachelor-Studium. Allerdings werden gute Englischsprachkenntnisse vorausgesetzt. Über 70 Prozent der OU-Studenten sind berufstätig und vereinbaren dank der flexiblen Fernstudium-Methodik den Beruf mit dem Studium.

Wer im Herbst 2014 ein Studium an der OU starten möchte, kann sich ab sofort bewerben. Weitere Informationen über alle angebotenen Studiengänge gibt es auf www.openuniversity.edu. Bei Fragen bieten die Studienberater einen kostenlosen Rückruf über das Webformular an, auch samstags oder abends.

Kontakt zu Dr. Clara Mancini, Open University Pressestelle, press-office@open.ac.uk. +44 1908 654316

Studienberatung: Tel.: 0044 845 241 6555 http://www.openuniversity.edu

MBA-Studienberatung an der OU Business School Representation: Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München, Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: t.sage@oubusinessschool.de

Die Open University wurde 1969 gegründet und ermöglicht akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Seit ihrer Gründung haben hier rund 1,8 Millionen Studenten studiert. Besonders beliebt sind die Fächer IT, Fremdsprachen, Naturwissenschaften und Business Administration sowie der MBA. Die Open University Business School ist die Wirtschaftsfakultät und verfügt über die EQUIS-, AACSB- und AMBA-Siegel.

Weitere Informationen:
http://www.openuniversity.edu

Beatrix Polgar-Stüwe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Aufspüren Ausprägung Business Computer Hund Krebszellen Prostatakrebs Studienberater Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie