Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Östrogene zur Prävention und Therapie von Alzheimer

30.09.2008
Seladin-1 schützt Nervenzellen gegen neurotoxische Einflüsse

Forscher am Dipartimento di Fisiopatologia Clinica der Universität Florenz haben eine nutzbringende Wirkung von Östrogenen bei der Vorbeugung und Heilung von Alzheimer-Erkrankungen nachgewiesen. Die entscheidende Rolle spiele dabei der als "Selective Alzheimer's Desease Indicator 1" (kurz: Seladin-1) bekannte Mediator, der in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten gefunden wurde.

"Bei Frauen treten nach den Wechseljahren als Folge der rückläufigen Östrogenbildung häufig neurodegenerative Erscheinungen auf. Wir haben festgestellt, dass Seladin-1 Nervenzellen gegen neurotoxische Einflüsse wie beispielsweise das bei Alzheimer auftretende Beta-Amyloid resistent macht", erklärte Projektleiter Alessandro Peri.

Die Schutzwirkung dieses Proteins sei zumindest teilweise auf die Stimulierung zur Synthese von intrazellulärem Cholesterin zurückzuführen. "Mit unserer Studie haben wir zum ersten Mal nachgewiesen, dass die Östrogene mit der Erhöhung von Seladin-1 eine nervenschützende Funktion ausüben." Umgekehrt - wenn die Wirkung dieses Proteins unterdrückt wird - gehe auch die nervenschützende Wirkung verloren.

Eine weitere Besonderheit der Untersuchung bestehe darin, dass erstmalig die Daten anhand von menschlichen Nervenzellen gewonnen wurden. Sie waren aus der Nasenschleimhaut eines Fötus entnommen worden, während die Vorgängerstudien sich der Hilfe von tierischen oder neoplastischen Zellen bedient hatten. In der Vergangenheit habe die Behandlung mit Östrogenen zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt, weil es sich zum Teil um andere Moleküle, andere Dosierungen und andere Altersklassen der Patienten handelte.

"Um die höchste Wirkung zu erzielen, ist es äußerst wichtig, dass die Östrogene unmittelbar nach Abschluss der Menopause verabreicht werden", so der italienische Wissenschaftler abschließend. Die Einzelheiten der Untersuchung können in der Fachzeitschrift "Endocrinology" nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unifi.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie