Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

neuroRAD: Klebstoffe fürs Gehirn: Gefäßfehlbildungen sicher verschließen

06.08.2009
Epileptische Anfälle und chronische Kopfschmerzen können Warnzeichen für Fehlbildungen von Blutgefäßen im Gehirn sein.

Menschen, die an solchen arteriovenösen Malformationen leiden, weisen ein erhöhtes Risiko für eine Hirnblutung auf.

Mit einer Katheterbehandlung lässt sich dieser vorbeugen. Neuroradiologen dichten die betroffenen Gefäße mit einem Embolisat, einem speziellen Klebstoff, ab. Durch den Einsatz neuer Klebstoffe gelingt ein kompletter Verschluss der AV-Malformationen nun deutlich häufiger als noch vor wenigen Jahren.

Die Fortschritte auf diesem Gebiet sind ein Schwerpunkt von neuroRAD, der
44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR).
Der Kongress findet vom 8. bis zum 10. Oktober 2009 in Köln statt.
"AV-Malformationen sind selten auftretende, angeborene Gefäßknäuel im Gehirn. Das Blut fließt in einem Kurzschluss direkt von den Arterien in die Venen - ohne die sonst übliche Zwischenschaltung von Kapillargefäßen", erklärt Professor Dr. med. Isabel Wanke von der Universitätsklinik Essen im Vorfeld von neuroRAD. Durch den erhöhten Blutfluss und -druck in den Venen sind diese meist extrem erweitert. Zudem können sich Aussackungen an den arteriellen Gefäßwänden, sogenannte Aneurysmen, bilden. Menschen mit AV-Malformationen haben deshalb ein erhöhtes Risiko, eine Hirnblutung zu erleiden. Eine frühzeitige Therapie kann dies verhindern. Ziel ist es, das Gefäßknäuel vollständig auszuschalten.

Kleine und gut erreichbare Gefäßfehlbildungen lassen sich meist durch eine Operation entfernen. Für AV-Malformationen im Inneren des Gehirns trifft dies nicht zu. Diese können zwar mit einer Bestrahlung verödet werden. Die Wirkung tritt jedoch oft erst nach ein bis zwei Jahren ein. Als Alternative kommt eine Katheterbehandlung in Frage. Hiermit lassen sich die AV-Malformation sofort und im Idealfall auch vollständig verschließen.

Bei der Katheterbehandlung bringen Neuroradiologen unter Bildkontrolle spezielle Klebstoffe ein und dichten so die AV-Malformationen ab. "Die Verfeinerung des Verfahrens und vor allem die Entwicklung neuer Klebstoffe hat die Erfolgsrate in den letzten Jahren deutlich erhöht", berichtet Wanke, die die Fortschritte auf diesem Gebiet auch auf dem DGNR-Kongress in Köln vorstellen wird. Im Gegensatz zu früheren Embolisaten werden die neuen Klebstoffe mit einem Katheter direkt in die AV-Malformationen gespritzt. Benachbartes Hirngewebe bleibt so verschont. Die Therapie muss jedoch sehr vorsichtig durchgeführt werden, um die AV-Malformationen selbst nicht zu verletzen. "Nach unserer Erfahrung kommt es während des Eingriffs jedoch nur sehr selten zu gefährlichen Blutungen. Auch Gefäßkrämpfe sind bei richtiger Handhabung des Klebstoffs äußerst unwahrscheinlich", erklärt Wanke.

Dennoch ist die Kathetertherapie - ebenso wie Operation und Strahlentherapie - nicht ohne Risiken. Sie sollte nur dann zur Anwendung kommen, wenn ihr Nutzen überwiegt. Diese Frage stellt sich vor allem bei Patienten, bei denen die AV-Malformation noch keine Symptome verursacht und zufällig entdeckt wird. Aber auch bei Betroffenen mit Beschwerden ist oft schwer vorhersehbar, ob eine Hirnblutung droht. Nähere Hinweise hierzu erhoffen sich die Experten von der internationalen ARUBA-Studie, an der sich auch deutsche Kliniken beteiligen. Sie lässt einen Teil der Patienten mit Absicht unbehandelt. "Auf Basis der Studiendaten werden wir dann hoffentlich genauer jene Patienten auswählen können, die einen Nutzen von der Behandlung haben", so Wanke. Erste Ergebnisse der ARUBA-Studie sollen 2011 vorliegen.

Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle neuroRAD
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
stark@medizinkommunikation.org
Weitere Informationen zu neuroRAD, der Jahrestagung der DGNR, finden sich unter http://www.neurorad.de.

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurorad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie