Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Prognose-System für Knochenmarkkrebs

26.04.2012
UMG-Hämatologen entwickeln neues Prognose-System, um den Krankheitsverlauf bei Patienten mit bösartigen Knochenmarkserkrankungen genauer zu bestimmen. Veröffentlichung im „Journal of Clinical Oncology“.

Myelodysplastische Syndrome (MDS) sind die häufigsten bösartigen Knochenmarkerkrankungen. Bei dieser Erkrankung der Stammzellen bildet der Körper zu wenige Blutzellen. Gleichzeitig kann es zur Vermehrung von Krebs (Leukämie)-zellen kommen. Das kann im schlimmsten Fall zu Blutkrebs führen.


Das Chromosomenbild eines MDS-Patienten mit einer komplexen Anomalie. Dieser Patient sollte eine Knochenmarktransplantation erhalten. Grafik: Haase

Bei den meisten Patienten ist es schwer, frühzeitig einzuschätzen, wie die Erkrankung verlaufen wird und welche Behandlung die beste ist. Hinzu kommt: Die Erkrankung kann sich jederzeit im Verlauf von gut- zu bösartig wandeln. So muss die Therapie stets angepasst werden. Wissenschaftler der Abteilung Hämatologie und Onkologie (Direktor: Prof. Dr. Lorenz Trümper) der Universitätsmedizin Göttingen haben jetzt ein neues Prognose-System entwickelt mit dem sich frühzeitig noch genauere Voraussagen über den Krankheitsverlauf von MDS-Patienten machen lassen. Das ist ein enormer Vorteil für die Auswahl der Therapie durch die Ärzte und die Lebenspla-nung der Patienten.

Die Ergebnisse der Studie sind in der Ausgabe März 2012 der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift „Journal of Clinical Oncology“ (JCO) veröffentlicht.

Originalveröffentlichung: Julie Schanz, Heinz Tüchler, Francesc Solé, Mar Mallo, Elisa Luño, José Cervera, Isabel Granada, Barbara Hildebrandt, Marilyn L. Slovak, Kazuma Ohyashiki, Christian Steidl, Christa Fonatsch, Michael Pfeilstöcker, Thomas Nösslinger, Peter Valent, Aristoteles Giagounidis, Carlo Aul, Michael Lübbert, Reinhard Stauder, Otto Krieger, Guillermo Garcia-Manero, Stefan Faderl, Sherry Pierce, Michelle M. Le Beau, John M. Bennett, Peter Greenberg, Ulrich Germing, and Detlef Haase: „A new, comprehensive cytogenetic scoring system for primary myelodysplastic syndromes derived from an international database merge“. Journal of Clinical Oncology, March 10, 2012 vol. 30 no. 8 p. 820-829.

NEUER INTERNATIONALER STANDARD

Das Internationale Prognostische Scoring System (IPSS) ist bisher das weltweit am meisten verwendete und am besten akzeptierte System zur Risikoeinschätzung beim Myelodysplastischen Syndrom. Das System orientiert sich für die Prognose an der Anzahl der Leukämiezellen im Knochenmark. Das Hauptaugenmerk liegt

also auf der Frage: Wie hoch ist der Anteil an unreifen Zellen im Knochenmark? Chromosomenveränderungen und der Mangel an Blutzellen werden weniger berücksichtigt.

Aktuelle Publikationen (Schanz, Haase: Journal of Clinical Oncology May 20, 2011 vol. 29 no. 15 p. 1963-1970) zeigen jedoch, dass der Bereich der Zytogenetik, speziell die Chromosomenveränderungen, für die Überlebenszeit und für das Risiko, eine Leukämie zu entwickeln, von wesentlich höherer Bedeutung sind als bisher angenommen wurde. Dieses Ergebnis war unabhängig davon, welche Therapie der Patient erhalten hat.

Auf Grundlage der im Mai 2011 veröffentlichten Ergebnisse hat die Arbeitsgruppe von Prof. Haase und Dr. Schanz in einer neuen Studie ein umfassendes zytogenetisches Prognose Scoring System für MDS-Patienten entwickelt. In einer internationalen Kooperation wurden Daten von 2.902 Patienten gesammelt. Das ist der größte Datensatz weltweit zur Untersuchung von MDS-Patienten. Die Patientendaten wurden zusammengetragen aus Datensätzen der Deutsch-Österreichischen MDS-Studiengruppe, dem „International MDS Risk Analysis Workshop“ aus den USA, der „Spanish Hematological Cytogenetics Working Group“ und der „International Working Group on MDS Cytogenetics“. Mit Hilfe von speziellen Analysen und Kalkulationen konnten die Wissenschaftler 19 neue zytogenetische Kategorien definieren, die künftig genauere Voraussagen über den Krankheitsverlauf von MDS-Patienten möglich machen. Mit dem neuen Prognose-System ließen sich für 90 Prozent der Patienten, die an der Studie teilgenommen haben, eindeutige Voraussagen über den Verlauf der Krankheit machen.
„Mit dem neuen System zur Risikoeinschätzung von MDS-Patienten können wir in unserer Arbeitsgruppe auf der Basis genetischer Untersuchungen genau einschätzen, welchen Verlauf die Erkrankung des Patienten nehmen wird. Methoden wie das neue Scoring-System helfen uns dabei, Patienten mit genetischen Veränderungen noch besser behandeln zu können“, sagt Prof. Dr. Detlef Haase, Oberarzt in der Abteilung Hämatologie und Onkologie und Leiter der Arbeitsgruppe.

„In statistischen Tests hat das neue Scoring-System eine sehr hohe Vorhersagegenauigkeit. Es verbessert die individuelle Prognoseeinschätzung für Patienten mit MDS erheblich. Das von uns neu entwickelte Scoring-Systems wird dann der neue international gültige Standard zur Risikoeinschätzung bei MDS sein“, sagt Dr. Julie Schanz aus der Abteilung Hämatologie und Onkologie der UMG. Das neue Prognose-System wurde bereits von einer italienischen Arbeitsgruppe für Patienten mit unterstützend behandelten MDS und von der weltweit führenden Knochenmarktransplantationsklinik Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle für transplantierte MDS-Patienten positiv bewertet.

MYELODYSPLASTISCHE SYNDROME (MDS)
Die Erkrankungsformen von MDS sind sehr unterschiedlich und reichen von relativ harmlosen bis hin zu sehr bösartigen Verläufen. Die Krankheit tritt vor allem bei Patienten über 60 Jahren auf. Patienten mit MDS bilden aus ihren Stammzellen keine vollständig reifen und funktionstüchtigen Blutzellen mehr, da ihre Stammzellen genetisch verändert sind. Der Körper produziert nicht mehr ausreichend Blut und unreife Knochenmarkzellen können sich vermehren. Eine Leukämie ist die mögliche Folge. Da sich der Verlauf der Krankheit jederzeit von gut- zu bösartig verändern kann, ist es sehr wichtig bei Diagnosestellung und dann regelmäßig im Verlauf zu kontrollieren, ob und welche genetischen Veränderungen in den Stammzellen vorliegen Die Behandlung reicht von einer rein unterstützenden Therapie bis zur Knochenmarktransplantation.
WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Hämatologie und Onkologie Prof. Dr. Detlef Haase,
Telefon 0551 / 39-6313
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
haase.onkologie@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie