Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kapitel für Gebirgsmedizin aufgeschlagen

03.06.2014

10. Weltkongress für Gebirgs- und Höhenmedizin an der EURAC in Bozen zu Ende

In sieben Tagen mehr als 250 Fachvorträge, dazu rettungstechnische Übungen und praktische Workshops – dieses volle Programm im Zeichen der Höhenmedizin hat mehr als 600 Notfallmediziner, Alpinforscher, Bergretter und Bergsteiger aus 45 Ländern an die EURAC nach Bozen gebracht.


Weltkongress für Gebirgs- und Höhenmedizin an der EURAC in Bozen

Foto: EURAC

Auf dem Weltkongress haben die Experten beschlossen neue Forschungs- und Behandlungsmethoden zu standardisieren. Ihr Ziel ist es, die Datensammlung, aber auch die Analyse und die Therapie von Unfallopfern im Gebirge weltweit zu vereinheitlichen und damit zu verbessern.

Fortschritt in der medizinischen Forschung basiert auf dem Austausch von wissenschaftlichen Ergebnissen, vor allem aber auch auf dem Erforschen von Fallstudien. Während die allgemeine Medizin auf große Datensammlungen zurückgreifen kann, steckt die noch „junge“ Höhen- und Alpinmedizin in dieser Hinsicht in Kinderschuhen.

„Veranstaltungen wie dieser Weltkongress können entscheidend zur Weiterentwicklung eines Fachgebiets beitragen, weil sie einen direkten Austausch auf internationaler Ebene ermöglichen“, erklärten Hermann Brugger und Giacomo Strapazzon, Mediziner vom EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin und Organisatoren des Weltkongresses. So haben die Experten in Bozen festgelegt, dass die bestehenden medizinischen Datensammlungen zur Höhenkrankheit und zu Bergunfällen erweitert werden sollen:

Die vier Register – zu Hypothermie, Höhenlungenödem, Erfrierungen und das vom EURAC-Institut eingerichtete Alpine Trauma-Register – haben bislang Fallbeispiele innerhalb festgelegter Gebiete gesammelt. Wie auf dem Kongress beschlossen, sollen die Register nun nach festgelegten Standards auf Berggebiete weltweit ausgedehnt werden.

In dieselbe Kerbe schlägt das Projekt STAR (Strengthen Altitude Research), das Hermann Brugger auf dem Kongress vorgestellt hat. Ziel des Projekts ist es, alle weltweiten Forschungszentren im Bereich der alpinen Notfallmedizin miteinander zu vernetzen. Zugleich sollen die in der allgemeinen traditionellen Notfallmedizin bereits verankerten methodologischen Standards auf den alpinen Bereich übertragen werden.

Internationaler Austausch von Studienergebnissen ist auch für die Grundlagenforschung entscheidend. Forschungszentren aus der ganzen Welt haben auf dem Kongress in Bozen ihre neuesten Ergebnisse vorgestellt, etwa zur Rolle der Mitochondrien beim Auftreten der Höhenkrankheit.

Die Mitochondrien, die für den Sauerstoffverbrauch der Zelle verantwortlich sind, spielen laut Forschern auch für die Akklimatisation in großer Höhe eine grundlegende Rolle. Auf dem Kongress erörterten die Experten Fragestellungen für weiterführende Studien. 

Neben dem wissenschaftlichen Programm diskutierten die Kongressteilnehmer auch über internationale Richtlinien für Rettungstechniken im Gebirge. Vor dem Hintergrund des Lawinenunglücks auf dem Mount Everest im April 2014 trugen nepalesische Ärzte und Bergretter in Bozen ihre eigenen Vorschläge an die internationalen Kongressteilnehmer heran, wie das Bergrettungswesen auf den höchsten Gipfeln der Welt künftig organisiert werden könne.

Darin floss auch ein Ausbildungsprojekt für Ärzte, Bergretter und Hubschrauberpiloten in Nepal ein, das Südtirol und die Schweiz vor zwei Jahren gestartet hat. „Wir möchten weitermachen und selbst Ausbildner werden, um andere Sherpas und Bergführer auszubilden, die aufgrund sprachlicher Hindernisse keine Lehrgänge im Ausland absolvieren können“, bekräftigte Ghan Bahadur Thapa, Arzt und Bergretter aus Nepal.

„Gleichzeitig brauchen wir auch Unterstützung, um eine Notrufzentrale in Nepal einzurichten, die alle vorhandenen Infrastrukturen mit einbindet und koordiniert, vom Militär bis hin zu privaten Hubschrauberinhabern. So könnten wir eine Flugrettung organisieren, die zurzeit fehlt“, so Thapa.

Weitere Informationen:

http://www.eurac.edu/de/research/institutes/memedicine/default.html - EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin
http://www.ismm2014.org/Pages/default.aspx - Website Weltkongress 2014

Laura Defranceschi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie