Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie für schwerstkranke Lungenpatienten

25.07.2013
Internationaler Erfolg der exzellenten Gießener Lungenforscher – Ergebnisse mehrerer Studien erscheinen im „New England Journal of Medicine“

Therapiedurchbruch für Patienten mit schweren Lungenerkrankungen: In der aktuellen Ausgabe des „New England Journal of Medicine“ (NEJM), der weltweit bekanntesten Medizinzeitschrift, berichten Gießener Lungenforscher gleich in zwei Artikeln über einen neuen Behandlungserfolg.

Erstmalig ist es gelungen, mit dem neuen Medikament Riociguat sowohl bei Patienten mit chronischen Lungenembolien als auch bei Betroffenen mit Lungenhochdruck einen positiven Therapieeffekt zu erzielen. Der neue Wirkstoff stellt die gestörte Funktion körpereigener Enzyme wieder her und verbessert so die Funktion der Lunge.

Der neue Erfolg der Lungenforscher ist keine Ausnahme: Unter der Leitung von Prof. Dr. Ardeschir Ghofrani und Prof. Dr. Friedrich Grimminger von der Justus-Liebig Universität (JLU) hat sich über die letzten Jahre in Gießen ein Schwerpunktzentrum zur Erforschung und Behandlung von Lungenerkrankungen entwickelt, welches zu den größten und produktivsten weltweit zählt.

Störungen bei der Atmung und bei der Durchblutung können in der Summe zu einer verminderten Sauerstoffaufnahme führen. Dieses Phänomen findet sich bei Patienten, die unter einem Bluthochdruck in der Lunge, der sogenannten Pulmonalen Hypertonie, leiden. Bei dieser Gruppe von Erkrankungen kommt es zu einer krankhaften Engstellung der Blutgefäße in der Lunge, es fließen weniger rote Blutkörperchen an den sauerstoffreichen Lungenbläschen vorbei, Sauerstoffarmut ist die Folge.

In den aktuell vorgestellten Studien zeigte Riociguat als erstes Medikament in diesem Indikationsgebiet Wirksamkeit in zwei unterschiedlichen Erkrankungsformen, der chronischen thromboembolischen pulmonalen Hypertonie (CTEPH) sowie bei Patienten mit dem isolierten Lungenhochdruck, der sogenannten Pulmonalarteriellen Hypertonie (PAH).

Darüber hinaus könnte Riociguat aber auch breitenmedizinisch relevant werden, da Studien bei Patienten mit Lungenhochdruck bei Herzinsuffizienz, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und Lungenfibrose in Planung sind. Nicht zuletzt planen die Gießener Forscher, die Wirksamkeit in Tibet, Kirgistan und Südamerika auch bei Patienten zu untersuchen, die permanent in großen Höhen leben und die zu einem relevanten Anteil an Lungenhochdruck leiden. Riociguat gehört zu einer neuen Substanzklasse, den sogenannten Stimulatoren der löslichen Guanylatzyklase (sGC). Aufgrund seines einzigartigen Wirkmechanismus der „intelligenten Gefäßweitstellung“ führt es insbesondere in erkrankten Gefäßen zur Wiederherstellung der Funktion.

Der gesamte Weg, von der Erforschung in Grundlagenlabors bis hin zur klinischen Anwendung, wurde dabei von den Gießener Forschern koordiniert. „Es besteht berechtigte Hoffnung, dass dieser neue Therapieansatz schnell bei unseren Patienten auch außerhalb von Studien ankommt, nachdem die Amerikanische Zulassungsbehörde FDA aufgrund der überzeugenden Ergebnisse ein beschleunigtes Zulassungsverfahren eingeleitet hat“, kommentiert Ardeschir Ghofrani, Leiter beider globaler Studien. “Forschung ist immer auch internationaler Wettbewerb. Der Erfolg in diesem Wettbewerb wird definiert über die Akzeptanz der Forschungsberichte in Top-Wissenschaftsjournalen wie zum Beispiel dem ‚New England Journal of Medicine‘.“ In Kürze werden die Gießener Lungenforscher an einer weiteren Publikation im NEJM über ein neues Wirkprinzip beteiligt sein.

„Wir sind stetig auf der Suche nach neuen Lösungen für unsere Patienten, um diese unheilbaren Erkrankungen immer besser in den Griff zu bekommen“, erläutert Prof. Dr. Friedrich Grimminger, Direktor des UGMLC (Universities of Giessen and Marburg Lung Center) und Netzwerkkoordinator der Krankenhäuser in Hessen. „Dabei nutzen wir einerseits die enge Verzahnung zwischen Grundlagen- und klinischer Forschung in unserem Verbund, zum anderen aber auch die Tatsache, dass uns im hessischen Kliniknetzwerk die Patienten einer ganzen Region anvertraut sind. Wir können auf diese Weise Studien mit internationaler Aussagekraft durchführen“. Prof. Dr. Werner Seeger, Ärztlicher Geschäftsführer des Universitätsklinikums in Giessen und Marburg (UKGM) und Koordinator des neu gegründeten Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), ergänzt: „Die Forschungsmittel kommen überwiegend aus der Exzellenzinitiative des Bundes für unser Exzellenzcluster Cardio-Pulmonary System (ECCPS) und von der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE).“

„Diese Art translationaler, also anwendungsbezogener Forschungserfolge, die direkt beim Patienten ankommen, können wir uns für die Universitätsmedizin nur wünschen“, freut sich Prof. Dr. Trinad Chakraborty, Dekan des Fachbereichs Medizin der Universität Gießen, über die aktuellen Ergebnisse. Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der JLU, bestätigt: „Die Justus-Liebig-Universität Gießen ist, wie man an diesen herausragenden Publikationen und den enormen Drittmitteleinwerbungen erkennen kann, in der Lungenforschung exzellent aufgestellt – ich bin den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in diesem Bereich sehr dankbar für ihre Leistungen und ihr Engagement. Im Lichte der vom Wissenschaftsrat vor wenigen Tagen nachdrücklich angemahnten weiteren funktionalen Differenzierung der Hochschulen wird es in den kommenden Jahren darauf ankommen, an unserer Universität bestehende leistungsstarke Bereiche nachhaltig zu unterstützen und weitere Profilbereiche mit internationaler Strahlkraft zu entwickeln.“

Publikationen
- Hossein-Ardeschir Ghofrani, M.D., Nazzareno Galiè, M.D., Friedrich Grimminger, M.D., Ekkehard Grünig, M.D., Marc Humbert, M.D., Zhi-Cheng Jing, M.D., Anne M. Keogh, M.D., David Langleben, M.D., Michael Ochan Kilama, M.D., Arno Fritsch, Ph.D., Dieter Neuser, M.D., and Lewis J. Rubin, M.D., for the PATENT-1 Study Group: „Riociguat for the Treatment of Pulmonary Arterial Hypertension“, N Engl J Med 2013; 369:330-40.

DOI: 10.1056/NEJMoa1209655

- Hossein-Ardeschir Ghofrani, M.D., Andrea M. D’Armini, M.D., Friedrich Grimminger, M.D., Marius M. Hoeper, M.D., Pavel Jansa, M.D., Nick H. Kim, M.D., Eckhard Mayer, M.D., Gerald Simonneau, M.D., Martin R. Wilkins, M.D., Arno Fritsch, Ph.D., Dieter Neuser, M.D., Gerrit Weimann, M.D., and Chen Wang, M.D., for the CHEST-1 Study Group: „Riociguat for the Treatment of Pulmonary Arterial Hypertension”, N Engl J Med 2013; 369:319-29.

DOI: 10.1056/NEJMoa1209657

--------------------------------------------------------------------------------

Weitere Informationen:

http://www.nejm.org
http://www.ugmlc.de
http://www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/pressestelle/pm/pm153-13 - Original-PM mit Kontaktdaten von Prof. Ghofrani

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.nejm.org
http://www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/pressestelle/pm/pm153-13
http://www.ugmlc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops