Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden der Kinderwunschbehandlung

13.08.2008
DFG fördert Großprojekt einer deutschlandweit verteilten Forschergruppe im Zusammenwirken mit der Universitäts-Frauenklinik Lübeck

Jedes zehnte Paar in Deutschland ist ungewollt kinderlos. Abhilfe bieten verschiedene Verfahren der Reproduktionsmedizin.

Während die Reagenzglasbefruchtung (in-vitro Fertilisation) heute als etablierte Behandlungsmethode gilt, gibt es eine Reihe von Neulandverfahren, die noch nicht ausreichend erforscht sind, um sie in der Routinebehandlung von Kinderwunschpaaren anzuwenden.

Das besondere Interesse der Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Georg Griesinger, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UK S-H) in Lübeck, und Prof. Dr. Klaus Diedrich, Direktor der Klinik, gilt dabei der Gefrierlagerung von Eierstockgewebe und Eizellen, sowie der Reifung von Eizellen aus Eierstockgewebe im Reagenzglas. "Beide Methoden haben das Potential, die Zukunft der Kinderwunschbehandlung entscheidend zu prägen" ist Prof. Diedrich überzeugt.

Menschliche Keimzellen (Samen und Eizellen) können durch Tiefgefrierung gelagert werden (Kryokonservierung). Allerdings sind unbefruchtete Eizellen und Eierstockgewebe sehr empfindlich gegenüber einer Kryokonservierung. Ein neuartiges Verfahren der Gefrierlagerung, die sog. Vitrifikation, gilt in diesem Zusammenhang als äußerst vielversprechend. Die Bildung von Eiskristallen in der Flüssigkeit im Inneren der Eizelle kann bei einer konventionellen Gefrierung die Struktur beschädigen und sie damit unbrauchbar machen.

Bei der Vitrifizierung wird das Wasser aus der Eizelle entfernt, eine nicht gefrierende Lösung hinzugefügt und dann blitzartig in flüssigem Stickstoff eingefroren. Allerdings ist noch zu wenig über die Vor- und Nachteile der Methode bekannt. Um diese Wissenslücke zu schließen, sollen nun Laborversuche zur Tiefgefrierung von Eizellen von Maus und Mensch durchgeführt werden. Die Lübecker Arbeitsgruppe kooperiert dazu mit Kollegen aus der Grundlagenforschung in Bielefeld, München und Mainz.

Eine sichere und effiziente Art der Kryokonservierung von unbefruchteten Eizellen und Keimgewebe eröffnet Frauen mit Kinderwunsch völlig neue Perspektiven. Verfahren zur Lagerung menschlicher Eizellen und Keimgewebe ermöglichen es Frauen, die Mutterschaft zu verschieben. "Die Methode soll allerdings zuerst bei Frauen mit Kinderwunsch und Krebserkrankung zum Einsatz kommen. Da eine Chemotherapie häufig die Eierstöcke irreversibel schädigt, sollte eine Gefrierlagerung von Eierstockgewebe noch vor der Chemotherapie angestrebt werden" berichtet Dr. Griesinger.

Allerdings ist bisher nur unzureichend untersucht, wie aus Eierstockgewebe reife Eizellen gezüchtet werden können. Auch dieser Fragestellung widmet sich die Forschergemeinschaft. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Ursula Eichenlaub-Ritter von der Universität Bielefeld wird dazu die Eizellen aus Lübeck auf ihr Entwicklungspotential und mögliche Schädigungen durch die Gefrierlagerung und die Reagenzglasreifung untersuchen. Die Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Thomas Haaf von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und Prof. Dr. Georg Arnold von der Ludwig-Maximilians-Universität zu München erforschen genetische Veränderungen, bzw. Proteinexpressionsmuster der Eizellen.

Das Großprojekt "Potential von Keimzellen", an dem zehn Kliniken und Institute in Deutschland in Form einer ortsverteilten Forschergruppe teilnehmen, wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren mit mehr als drei Millionen Euro gefördert. 130.000 Euro, verteilt auf 3 Jahre, erhält die Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Frauenklinik in Lübeck.

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
Priv.-Doz. Dr. med. Georg Griesinger, M.Sc.,
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe & Ambulanzzentrum des UK S-H gGmbH, Fachrichtung Reproduktionsmedizin,
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck,
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
Tel.: 0451 500-4418, Fax: 0451 500-2170,
E-Mail: georg.griesinger@frauenklinik.uni-luebeck.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-sh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie