Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk zur Erforschung seltener Fehlbildungen des Kopfes bewilligt

29.06.2012
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg erhalten 500.000 Euro

Die Universität Freiburg mit ihrem Universitätsklinikum war die erste von inzwischen acht Universitäten in Deutschland, an der ein Zentrum für Seltene Erkrankungen (FZSE) eingerichtet werden konnte.

Die bisher am Freiburger FZSE beteiligten bundesweiten Netzwerke umfassten EB-Net (für Patienten mit Formen der Hauterkrankung Epidermolysis bullosa), MD-Net (für Patienten mit Muskeldystrophien) und SKELNET (für Patienten mit genetisch bedingten Skeletterkrankungen).

Gleichzeitig fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Einrichtungen, die das FZSE unterstützen, beispielsweise beim Aufbau eines speziellen IT-Portals und bei der Entwicklung klinischer Studien speziell für Patienten mit seltenen Erkrankungen.

... mehr zu:
»Diagnostik »FZSE »Face »Fehlbildung »IT-Portal

Nun ist ein weiteres Netzwerk bewilligt worden, welches von Freiburg aus durch Prof. Dr. Bernhard Zabel (Sektion Pädiatrische Genetik am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin) koordiniert wird. Es handelt sich um das Netzwerk FACE, einen Forschungsverbund zur Untersuchung, Diagnostik und Betreuung von Patientinnen und Patienten mit komplexen Fehlbildungen des Schädel-, Gesichts- und Halsbereichs. Die Gesamtförderung des Verbunds für die ersten drei Jahre beläuft sich auf ca. 1.8 Millionen Euro, wobei auf Freiburg etwas mehr als 500.000 Euro entfallen. Grundlagenforschung wird in Freiburg an der Kinderklinik, in Essen und Köln sowie in Berlin (Charité) an den Instituten für Humangenetik erfolgen, wobei in Zellkultur- und Tiermodellen neue Therapieansätze entwickelt werden sollen.

Weiterhin sind Therapiestudien für neue Behandlungsmaßnahmen an der Universitäts-Kinderklinik in Tübingen vorgesehen. Außerdem wird das Klinikum Essen eine Anlaufstelle für Patienten und Selbsthilfe-Vereinigungen betroffener Familien einrichten. Dies erfolgt zusammen mit den für die Gesamtkoordination verantwortlichen Freiburger Partnern, die zudem ein IT-Portal aufbauen werden, das Forschungsaustausch, Diagnostik und Patientenbetreuung effektiv und direkt in sicheren Strukturen ermöglichen soll.

Da seltene Erkrankungen bisher insgesamt wenig erforscht sind, die betroffenen Patientinnen und Patienten aber oftmals an sehr schweren Krankheitsbildern leiden, sind Erkenntnisse, die Netzwerke wie FACE liefern, von großer medizinischer Bedeutung.

Doreen Winkler | Universitätsklinikum Freiburg
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik FZSE Face Fehlbildung IT-Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung