Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit beiden Augen liest man besser

26.05.2014

Leibniz-Institut für Arbeitsforschung findet Zusammenhang zwischen beidäugigem Sehen und effizienter Textverarbeitung

>> Claudia hat eigentlich einen recht angenehmen Bürojob, bei dem sie überwiegend mit der Bearbeitung von Texten am Bildschirm beschäftigt ist. Trotzdem ist sie mental sehr erschöpft, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommt. Ihr Arbeitsplatz wurde bereits von Fachleuten unter ergonomischen Gesichtspunkten optimiert, aber ohne durchschlagenden Erfolg. Am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung wurden nun mit Methoden aus der Grundlagenforschung die Augenbewegungen beim Lesen eingehend untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass das reibungslose Zusammenspiel der beiden Augen von zentraler Bedeutung ist, sowohl bei den elementaren Prozessen der Wahrnehmung also auch bei den darauf aufbauenden Prozessen der effizienten Textverarbeitung. <<

Der Computer ist heutzutage für viele Beschäftigte das wichtigste Arbeitsmittel. Und für diese Beschäftigten ist dann das Lesen die hauptsächliche Arbeitsaufgabe. Umso erstaunlicher ist es, dass diese Tätigkeit in der arbeitswissenschaftlichen Forschung bislang vergleichsweise wenig Beachtung findet. Zumeist beschränkt man sich auf das Naheliegende, insbesondere die Optimierung der Wahrnehmungsbedingungen durch Faktoren wie Schriftgröße oder Beleuchtung. Dabei geht man davon aus, dass die Prozesse beim Lesen quasi automatisch ablaufen und sich deshalb eine eingehendere Analyse erübrigt.

Am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung (IfADo) hat – im Unterschied zu einem solchen pragmatisch-anwendungsorientierten Ansatz – die Grundlagenforschung einen besonderen Stellenwert. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass substantielle Fortschritte häufig nur durch die Adaptation von innovativen Untersuchungsmethoden aus diesem Bereich erzielt werden können. Vor diesem Hintergrund begann die Forschungsgruppe „Individuelle Sehleistungen“ am IfADo, sich eingehender mit dem Lesen am Bildschirm zu beschäftigen.

Stephanie Jainta baute eine Kooperation mit den Leseforscher/innen an der britischen Universität Southampton auf, die über eine spezielle technische Ausstattung verfügen. Damit können sie in ihrem Labor mit besonderer Präzision die Augenbewegungen aufzeichnen, die die Probanden während des Lesens ausführen. Im Rahmen der Kooperation wurde anhand dieser Augenbewegungen untersucht, welche Vorteile das beidäugige Lesen im Vergleich zum Lesen mit einem Auge hat. Die Ergebnisse dieses Experiments wurden nun in der weltweit sehr beachteten Zeitschrift Current Biology publiziert.

Bislang ging man davon aus, dass ein Vorteil des beidäugigen Lesens lediglich bei der Wahrnehmung als einer frühen Phase der menschlichen Informationsverarbeitung besteht, da ein und dasselbe Signal zweifach aufgenommen wird. Jainta und ihre britischen Kolleg/innen konnten jedoch zeigen, dass sich dieser Vorteil auf späteren Ebenen der Informationsverarbeitung fortsetzt, die für das Textverständnis wichtig sind. Denn der Vorteil zeigte sich insbesondere bei häufig vorkommenden Wörtern. Im Vergleich dazu wurden seltene Wörter grundsätzlich langsamer verarbeitet, so dass die verschiedenen Sehbedingungen keinen Einfluss auf die Lesegeschwindigkeit hatten.

Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass ein eingehenderes Verständnis der menschlichen Informationsverarbeitung häufig nur durch den Einsatz von neuen und aufwändigen Untersuchungsmethoden aus der Grundlagenforschung erzielt werden kann. Die Verknüpfung mit Fragestellungen aus der Anwendung ist deshalb ein charakteristisches Merkmal der Arbeit am IfADo.

Ansprechpartnerin:
Dr. Stephanie Jainta
Telefon: +49 231 1084-272
E-Mail: jainta@ifado.de

Das IfADo - Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund erforscht die Potenziale und Risiken moderner Arbeit auf lebens- und verhaltenswissenschaftlicher Grundlage. Aus den Ergebnissen werden Prinzipien der leistungs- und gesundheitsförderlichen Gestaltung der Arbeitswelt abgeleitet. Das IfADo hat mehr als 230 Mitarbeiter/innen aus naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Diese Wissenschaftsorganisation umfasst 89 Einrichtungen, die rund 17.200 Menschen beschäftigen, bei einem Jahresetat von 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Dietmar Gude | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics