Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH präsentiert ersten Patienten mit neuem Mittelohrimplantat

04.05.2011
13. CI-Kongress 2011 demonstriert vom 5. bis 7. Mai Meilensteine in der Hörsystemversorgung / Übertragung einer DACS-Live-OP am 6. Mai

Im Rahmen des 13. CI-Kongresses „Individuelle Therapie mit Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten“ der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat zum ersten Mal ein Patient über seine Erfahrungen mit einem so genannten DACS (Direct Acoustic Cochlear Simulator) berichtet.

Jürgen Hofmann ist einer von mittlerweile 13 Patienten, die dieses implantierbare Hörgerät erhalten haben. „Ich bin froh, endlich wieder richtig hören zu können. Es war frustrierend, dass mir jahrelang keiner helfen konnte“, sagte der 49jährige Nordhorner.

Ende 2009 wurde in der HNO-Klinik erstmals dieses weltweit neue Mittelohrimplantat implantiert. Von ihr profitieren Patienten mit einer mittel- bis hochgradigen kombinierten Schwerhörigkeit. Diese Patienten leiden an einer Schalleitungsstörung im Mittelohr und unter einer Schwerhörigkeit im Innenohr.

Bislang gab es für diese Art der Hörstörung keine adäquate Versorgungsmöglichkeit. Für ein Cochlea-Implantat ist das Gehör dieser Patienten noch zu gut; ein Hörgerät, das die Lautstärke erhöht, bringt ebenfalls keine Hörverbesserung, denn der Schall wird vom Mittelohr - dem Sitz der drei Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel – nicht optimal weitergeleitet.

„Dieses Mittelohrimplantat ist ein weiterer Meilenstein in der Hörsystemversorgung“, erläuterte Professor Dr. Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des HörZentrums Hannover (HZH) „Schon jetzt gibt es kaum noch Hörstörungen, die wir nicht beheben oder zumindest mildern können“.

Von außen sieht das DACS-Hörsystem aus wie ein Hörgerät, der externe Audioprozessor liegt ebenfalls hinter dem Ohr. "Das eigentliche Implantat überbrückt das Mittelohr und stimuliert rein mechanisch das Innenohr über eine sogenannte Stapesprothese. Angetrieben wird diese Prothese von einem kleinen elektromagnetischen Wandler“, erklärt Dr. Hamidreza Mojallal, DACS-Experte am HZH. „Beim Cochlea-Implantat erfolgt die Weiterleitung der akustischen Signale auf elektronischem Weg.“

Beim diesjährigen CI-Kongress kommen an drei Tagen Betroffene und Vertreter der Hörsystemversorgung zusammen, um sich über neueste Entwicklungen und Möglichkeiten für Patienten mit Hörstörungen auszutauschen. Die HNO-Klinik und das HZH präsentieren auf diesem jährlich stattfindenden Kongress seine international führende Kompetenz als weltweit größtes CI-Zentrum.

Der Kongress findet vom 5. bis 7. Mai ab 8 Uhr im großen Hörsaal im Erdgeschoss des International Neuroscience Institute (INI) in der Rudolf-Pichlmayr-Str. 4 statt. Eine DACS-Live-Operation wird am 6. Mai von 9.30 bis 11 Uhr aus dem OP der HNO-Klinik in den großen Hörsaal des INI übertragen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Bettina Dörr, Öffentlichkeitsarbeit HNO-Klinik und HörZentrum Hannover, unter Telefon (0511) 532-6846.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz