Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masern-Parties sind Körperverletzung

15.12.2014

Der Kinder-Infektiologe Prof. Dr. Philipp Henneke vom Universitätsklinikum Freiburg fordert größeres ein gesellschaftliches Engagement beim Impfen

Viele Kinder in Deutschland sind nicht ausreichend gegen Infektionskrankheiten geimpft, wie eine kürzlich im Deutschen Ärzteblatt erschienene bundesweite Studie zeigt. Gerade Baden-Württemberg hinkt bei vielen Impfungen hinterher.

Prof. Dr. Philipp Henneke, Leiter der Sektion Pädiatrische Infektiologie und Rheumatologie der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg, setzt sich daher für ein „Grundrecht auf Impfung“ ein. Gestärkt sieht sich Prof. Henneke durch die von Bundesgesundheitsminister Herman Gröhe ins Gespräch gebrachte verpflichtende Impfberatung, bevor Eltern ihre Kinder in eine Kindertagesstätte geben dürfen.

Außerdem sollen nach dem Willen des Ministers drei zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder eingerichtet werden, die für diese Beratung genutzt werden können.

Besonders besorgniserregend ist die Situation bei den hochansteckenden Masern-Viren. Die Infektion kann zu einer Schädigung des Gehirns und sogar zum Tod führen. Gerade einmal zwei von 35 Landkreisen in Baden-Württemberg erreichen eine Durchimpfungsrate von über 95 Prozent. Ab diesem Wert gehen Mediziner davon aus, dass sich die Krankheit in der Gesellschaft nicht ausbreiten kann.

„Gerade bei einer so leicht übertragbaren Erkrankung wie den Masern gilt: Ich schütze andere, indem ich mich schütze“, erklärt Prof. Henneke, der am Centrum für Chronische Immundefizienz (CCI) des Universitätsklinikums Freiburg auch eine Forschungsgruppe zum Verlauf Infektionen leitet. Wie schnell mangelnder Impfschutz zu einer großen Gefahr werden kann, zeigte sich im Jahr 2013, als über 1800 Menschen teils mit schweren Folgen an Masern erkrankten.

Impfstoffe gehören zu den am besten untersuchten und kontrollierten medizinischen Substanzen. Unerwünschte Nebenwirkungen sind extrem selten und müssen sofort gemeldet werden. Dass manche Eltern so genannte „Masern-Parties“ – also das Zusammenbringen gesunder und kranker Kinder – als Alternative sehen, kann Prof. Henneke nicht verstehen: „So ein Verhalten kommt für mich einer Körperverletzung gleich. Masern sind keine Banalität, sondern eine potentiell gefährliche Erkrankung.“

Impfstoffe schützen zuverlässig vor einigen der gefährlichsten Infektionskrankheiten. Sie zählen zu den größten Errungenschaften der modernen Medizin. „Sie sind eine Basis-Errungenschaft der modernen Medizin und sollten so selbstverständlich sein wie die Wund-Desinfektion oder steriles Operations-Besteck“, ist Prof. Henneke überzeugt. Doch noch immer werde Impfen nicht als öffentliche Aufgabe wahrgenommen. Die Vorschläge des Bundesgesundheitsministers sieht der Infektiologe als einen Schritt in die richtige Richtung. „Wir brauchen keine Impfpflicht, aber Impfen sollte für verantwortungsvolle Eltern selbstverständlich sein.“

Auch beim Schutz vor Tetanus herrscht Nachholbedarf. In Baden-Württemberg sind in mehr als 20 Landkreisen fünf bis zehn Prozent der Kinder bei Einschulung nicht ausreichend gegen Tetanus geimpft. Eine Infektion mit dem Tetanus-Erreger führt zum schwer behandelbaren und oft tödlich verlaufenden Wundstarrkrampf. „Das gehört zur absoluten Basisversorgung“, so Prof. Henneke. „Wir haben eine paradoxe Situation: Auf der einen Seite bittet UNICEF in der Weihnachtszeit um Spenden für Tetanus-Impfungen in Entwicklungsländern. In Deutschland hingegen verfügen wir über eine hervorragende medizinische Infrastruktur, aber den eindeutigen Impfempfehlungen wird in zu vielen Fällen nicht entsprochen.“

Kontakt:
Prof. Dr. Philipp Henneke
Leiter der Sektion Pädiatrische Infektiologie und Rheumatologie
Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendheilkunde
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-77640
Philipp.Henneke@uniklinik-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-freiburg.de Universitätsklinikum Freiburg
http://www.aerzteblatt.de/archiv/163517/Durchimpfungsraten-bei-der-Schuleingangs... Studie des Deutschen Ärzteblatts

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie