Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magenkrebs-Bakterium: Komplettes Methylom entschlüsselt

22.01.2014
Helicobacter pylori: Forscher um MHH-Professor bestimmten erstmals alle methylierten Positionen im Erbgut

Etwa 40 Prozent der Deutschen sind chronisch mit Helicobacter pylori infiziert, weltweit sind es sogar mehr als die Hälfte aller Menschen.


Juliane Krebes, Doktorandin im Team von Professor Suerbaum und Erstautorin der Studie, und Professor Dr. Sebastian Suerbaum.

Quelle „MHH/Kaiser“

Die Besiedlung des Magens mit diesem Bakterium führt zu einer chronischen Entzündung der Magenschleimhaut, woraus schwerwiegende Folgen wie Magengeschwüre und -krebs entstehen können.

Trotz jahrelanger intensiver Forschung sind viele Aspekte der Krankheitsentstehung und der Lebensweise dieses Bakteriums noch nicht vollständig aufgeklärt.

Einen wichtigen Beitrag konnten nun Wissenschaftler um Professor Dr. Sebastian Suerbaum, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), leisten. Sie veröffentlichten in der renommierten Fachzeitschrift „Nucleic Acids Research“ erstmals eine genomweite Kartierung der Methylierungs-Muster von Helicobacter pylori.

„Bei der Methylierung werden kleine chemische Bausteine, sogenannte Methylgruppen, durch bestimmte Enzyme an spezifische Stellen der DNA angefügt. DNA-Methylierung ist in sehr vielen verschiedenen Lebewesen von Bakterien bis hin zum Menschen vorhanden und erfüllt wichtige biologische Funktionen“, erläutert Professor Suerbaum.

Sein Team kooperierte für die Arbeiten mit dem Nobelpreisträger Sir Richard J. Roberts und mit Dr. Jonas Korlach, einem der Erfinder der im Projekt eingesetzten neuen SMRT-Sequenzierungstechnologie, beide arbeiten in den USA, sowie Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH in Braunschweig. Die Forscher nutzten dabei die sogenannte „Single Molecule Real-Time“-(SMRT) Sequenzierungsmethode, mit der DNA-Methylierung genomweit schnell und sehr zuverlässig analysiert werden kann.

Ähnlich einer Landkarte konnten die Wissenschaftler damit erstmals eine exakte Bestimmung jeder methylierten Position im Erbgut des Magenbakteriums vornehmen. Die finanziellen Mittel für die Durchführung des umfangreichen Projekts wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 900 sowie vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) eingeworben.

Die für die Methylierung verantwortlichen Enzyme, sogenannte Methyltransferasen, sind Bestandteil von Restriktions-Modifikations-Systemen (RM-Systemen). Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Bakterien, fungieren als primitives bakterielles Immunsystem. Helicobacter pylori zeichnet sich durch eine ungewöhnlich hohe Anzahl an unterschiedlichen RM-Systemen aus, wobei jedoch nicht alle Enzyme aktiv sind.

„Für uns ist es interessant, welche RM-Systeme aktiv sind, weil diese auch am Austausch von Erbinformationen zwischen Stämmen des Bakteriums beteiligt sind“, sagt Professor Suerbaum. Dank dieses Austausches sind die Bakterien genetisch sehr vielfältig: Fast jeder Infizierte trägt „seinen“ individuellen Helicobacter-Stamm. Das Team um Professor Suerbaum hatte zuvor bereits erforscht, wie sich das Erbgut der Bakterien im Verlauf der Infektion verändert und an den Menschen anpasst.

Jede Methyltransferase erkennt einen bestimmten Abschnitt der DNA, und diese Erkennungssequenzen sind vergleichbar mit kurzen Wörtern. „Wir haben nun viele bisher unbekannte Erkennungssequenzen für die Methyltransferasen gefunden und in Experimenten die Enzyme identifiziert, die für Methylierung verantwortlich sind“, erklärt Professor Suerbaum. Die Forscher entdeckten zudem ganz neue Eigenschaften einiger Enzyme, die einen wichtigen Einfluss auf das Verständnis der Wissenschaft für die RM-Systeme haben. Diese Erkenntnisse liefern die Grundlage für neue Forschungsprojekte, die sich mit der Rolle von spezifischen Methyltransferasen zur Regulierung der Gen-Aktivität und der Wechselwirkung mit dem Menschen befassen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei
Professor Dr. Sebastian Suerbaum,
Direktor des MHH-Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Telefon (0511) 532-6769, suerbaum.sebastian@mh-hannover.de
Die Publikation finden Sie im Internet unter folgendem Link:
http://nar.oxfordjournals.org/search?fulltext=Suerbaum&submit=yes&x=8&y=9

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte