Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernblockaden auf der Spur: Was unser Lernen beeinflusst

26.10.2010
Neues Forschungsprojekt der RUB und der Universität Duisburg-Essen / Mercator Research Center Ruhr fördert gemeinsames Forschungsprojekt der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen

Gemeinsame Presseinformation der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg-Essen

Wie man die menschliche Lernleistung durch gezielte äußere Stimulation der Informationsübertragung im Gehirn beeinflussen kann, wollen Bochumer und Duisburg-Essener Forscher herausfinden.

Dabei werden sie mit rund 210.000 Euro vom Mercator Research Center Ruhr unterstützt, einer Initiative der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Metropole Ruhr.

Das Forschungsprojekt steht unter Federführung von Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Neurologischen Klinik des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil (Klinikum der RUB) und Prof. Dr. David G. Norris, Direktor des Erwin L. Hahn Instituts für Magnetresonanz der Universitäten Duisburg-Essen und Nijmegen. Beteiligt ist außerdem PD Dr. Hubert Dinse, Institut für Neuroinformatik der RUB.

Wie Botenstoffe das Lernen beeinflussen

Im Fokus des Projektes steht ein bestimmtes Übertragungssystem von Botenstoffen im menschlichen Gehirn (sogenanntes Neurotransmitter-System). Solche Systeme stellen die Informationsübertragung zwischen den Nervenzellen im Gehirn sicher. Dabei unterscheidet man erregende und hemmende Botenstoffe, die also entweder die Ausbreitung von Nervenreizen fördern oder verringern. Zur Gruppe der hemmenden Botenstoffe gehört die Gamma-Aminobuttersäure (GABA). Sie ist für das Lernen von entscheidender Bedeutung: „Wenn wir lernen, müssen sich die Nervenreize weiter ausbreiten können“, sagt Prof. Tegenthoff. „Dann wird im Gehirn die Ausschüttung von reizhemmenden Botenstoffen verringert.“ Somit bestehe ein enger Zusammenhang zwischen der Aktivität des GABA-Systems und der Lernleistung unseres Gehirns.

Magnetresonanz-Spektroskopie bei 7 Tesla

Welche Faktoren diesen Zusammenhang beeinflussen, wollen die Forscher genauer bestimmen: Dazu messen sie, wie sich die GABA-Konzentration bei Versuchspersonen verändert, wenn diese bestimmte sensorische und motorische Lernaufgaben ausführen. Möglich werden solche Messungen durch eine hochkomplexe, nicht-invasive Technik, der hochauflösenden Magnetresonanz-Spektroskopie bei 7 Tesla. Damit können chemische Substanzen im Gehirn ohne Beeinträchtigung der Versuchsperson identifiziert und messbar gemacht werden. Mit der enormen Feldstärke wird eine hohe räumliche Auflösung erreicht, so dass sehr genaue Einblicke in den menschlichen Körper möglich sind. Für diesen Teil der Kooperation ist Prof. David Norris verantwortlich, Direktor des Erwin L. Hahn Instituts und Professor am Donders Centre for Cognitive Neuroimaging in Nijmegen. Er erforscht mit seinem Team die 7 Tesla-Technologie und die Bedingungen, unter denen damit die GABA-Konzentration gemessen werden kann.

Neue Instrumente zur Therapie von Hirnschäden

„Fernziel unserer Forschung ist die Entwicklung von Verfahren, mit denen man die Konzentration des GABA-Botenstoffes gezielt beeinflussen kann“, erklärt Prof. Tegenthoff. „Dann hätten wir ein wirksames Instrument, um die Lernleistung von Patienten verbessern zu können. Gehirnerkrankungen und deren Folgen, zum Beispiel Lähmungen nach einem Schlaganfall, könnten so besser therapiert werden.“ Solche Verfahren ließen sich wahrscheinlich auf der Basis spezieller Elektro- oder Magnetstimulationstechniken entwickeln.

Gefördert von MERCUR

Das Projekt ist eines von insgesamt 17 Forschungsvorhaben, die das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) derzeit finanziert, um die strategische Kooperation der in der Universitätsallianz Metropole Ruhr verbundenen Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zu fördern und so den Wissenschaftsstandort Ruhrgebiet nachhaltig zu stärken. Die Stiftung Mercator stellt MERCUR dafür ein Budget von 20 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Martin Tegenthoff
Direktor der Klinik für Neurologie
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-6828
E-Mail: martin.tegenthoff@bergmannsheil.de
PD Dr. Hubert Dinse
Institut für Neuroinformatik
Ruhr-Universität-Bochum
Universitätsstraße 150
Gebäude ND, Raum NDEF 04/589c
44780 Bochum
Tel.: 0234/32-25565
E-Mail: hubert.dinse@neuroinformatik.ruhr-uni-bochum.de
Prof. Dr. David G. Norris
Direktor des Erwin L. Hahn Instituts für Magnetresonanz der Universitäten Duisburg-Essen und Nijmegen, UNESCO-Weltkulturerbe Zollverein, Leitstand Kokerei Zollverein
Arendahls Wiese 199
45141 Essen
Tel.: 0201/183-6070
E-Mail: david.norris@uni-due.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics