Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsmedikament lindert Lern- und Gedächtnisprobleme bei Mäusen

18.09.2015

Laut einer Studie Göttinger Forscher könnte das Krebsmedikament „Vorinostat“ möglicherweise zur Behandlung von Alzheimer eingesetzt werden. Bei Mäusen linderte dieser Wirkstoff Lern- und Gedächtnisprobleme. Die Wissenschaftler konnten überdies aufklären, wie die Substanz den Stoffwechsel von Nervenzellen beeinflusst.

Ein Team um Prof. Dr. André Fischer, der am DZNE und an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) forscht, berichtet darüber im „Journal of Clinical Investigation“. Die Wissenschaftler wollen nun prüfen, ob dieser oder ähnliche Wirkstoffe auch dem geistigen Verfall von Menschen mit Demenz entgegenwirken können.


Der sogenannte Hippocampus, der im Fokus der aktuellen Untersuchungen stand, ist eine Schaltzentrale des Gedächtnisses. Kommt es in dieser Hirnregion zu krankhaften Veränderungen, können Lern- und Erinnerungsstörungen auftreten. Die Leuchtpunkte auf dieser Abbildung sind einzelne Nervenzellen. Source: DZNE/E. Benito-Garagorri

Alzheimer stört den Organismus in vielfacher Hinsicht. Ein Aspekt, der zunehmend ins Blickfeld der Forschung rückt, ist die Genexpression. Dieser Begriff beschreibt das Phänomen, dass innerhalb einer Zelle immer nur bestimmte Abschnitte des Erbguts aktiv sind.

„Je nach Zelltyp und Situation sind manche Gene an- und andere ausgeschaltet“, erläutert Fischer, Standortsprecher des DZNE in Göttingen und Professor an der UMG. „Bei Alzheimer ist dieses Aktivitätsmuster gestört. Insbesondere innerhalb der Nervenzellen des Gehirns. Darunter leiden die Lernfähigkeit und das Gedächtnis.“

Beeinflussung der Genaktivität

Sogenannte Histon-Deacetylase-Inhibitoren werden daher schon länger als Mittel der Alzheimer-Therapie in Erwägung gezogen. Insbesondere „Vorinostat“ – auch unter der Bezeichnung SAHA geführt und bislang zur Behandlung von Lymphdrüsenkrebs eingesetzt – gehört zu dieser Substanzklasse. „Diese Stoffe beeinflussen bestimmte Helferproteine, die an der Genexpression beteiligt sind. Das kann sich auf den Krankheitszustand günstig auswirken“, sagt Fischer. Laboruntersuchungen hätten darauf hingedeutet. Aber bislang sei die Datenlage zu spärlich gewesen, um diese Substanzen an Patienten zu testen.

Studie an Mäusen

„Deshalb haben wir eine detaillierte Studie durchgeführt. Wir haben uns angeschaut, wie Vorinostat auf Alterserscheinungen wirkt und auch wie es Krankheitssymptome beeinflusst. Unser Ziel war es, die Grundlagen für innovative klinische Studien zu schaffen“, so der Neurowissenschaftler.

Die Forscher behandelten zwei Gruppen von Mäusen mit Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten. In der einen Gruppe waren die kognitiven Probleme altersbedingt. Die Mäuse der zweiten Gruppe waren jünger. Aufgrund eines genetischen Defekts hatten sich in ihren Gehirnen allerdings Eiweißstoffe angesammelt, die in ähnlicher Weise auch bei Patienten mit Alzheimer auftreten. Diese Tiere zeigten ebenfalls ausgeprägte Lern- und Erinnerungsstörungen.

„Bei beiden Gruppen verbesserte Vorinostat die Lernfähigkeit und das Gedächtnis“, sagt Fischer. „Außerdem haben wir festgestellt, dass Vorinostat vorwiegend auf Nervenzellen wirkt. Es hatte einen entzündungshemmenden Effekt auf das Gehirn. Zudem wurde die Genexpression weitgehend normalisiert.“

Darüber hinaus fanden die Forscher heraus, wie Vorinostat Nervenzellen dabei unterstützt, sich miteinander zu verbinden. Diese Befähigung wird „synaptische Plastizität“ genannt. „Die synaptische Plastizität hat maßgeblichen Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten“, sagt Fischer. „Die synaptische Plastizität ermöglicht dem Gehirn, Nervenzellen zu vernetzen und diese Verbindungen nach Bedarf anzupassen. Das ist eine Voraussetzung, um Informationen effektiv verarbeiten zu können.“

Nächster Schritt: Studie mit Patienten

„Letztlich haben wir zeigen können, was Vorinostat eigentlich macht. Nicht nur, wie Symptome beeinflusst werden, sondern auch, was auf zellulärer Ebene geschieht“, fasst Fischer die Ergebnisse zusammen. „Damit liegen nun ausreichend Daten vor, um die Wirkung bei Probanden zu erproben. Das ist ein Paradebeispiel dafür, wie Grundlagenforschung den Weg für klinische Untersuchungen bereiten kann.“

Aufgrund dieser Forschungsergebnisse plant das DZNE eine klinische Studie mit Patienten im frühen Stadium von Alzheimer. Diese Studie wird zeitnah beginnen und wird auch von der „Alzheimer Stiftung Göttingen“ der Universitätsmedizin Göttingen unterstützt.

Originalpublikation
Reinstating transcriptome plasticity and memory in models for cognitive decline.
Eva Benito, Hendrik Urbanke, Binu Ramachandran, Jonas Barth, Rashi Halder, Ankit Awasthi, Gaurav Jain, Vincenzo Capece, Susanne Burkhardt, Magdalena Navarro-Sala, Sankari Nagarajan, Anna-Lena Schütz, Steven Johnson, Stefan Bonn, Reinhardt Lührmann, Camin Dean, André Fischer.
Journal of Clinical Investigation (2015), doi: 10.1172/JCI79942

Weitere Informationen:

http://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2015/pressemitteilung-nr-15.html

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung