Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsmedikament lindert Lern- und Gedächtnisprobleme bei Mäusen

18.09.2015

Laut einer Studie Göttinger Forscher könnte das Krebsmedikament „Vorinostat“ möglicherweise zur Behandlung von Alzheimer eingesetzt werden. Bei Mäusen linderte dieser Wirkstoff Lern- und Gedächtnisprobleme. Die Wissenschaftler konnten überdies aufklären, wie die Substanz den Stoffwechsel von Nervenzellen beeinflusst.

Ein Team um Prof. Dr. André Fischer, der am DZNE und an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) forscht, berichtet darüber im „Journal of Clinical Investigation“. Die Wissenschaftler wollen nun prüfen, ob dieser oder ähnliche Wirkstoffe auch dem geistigen Verfall von Menschen mit Demenz entgegenwirken können.


Der sogenannte Hippocampus, der im Fokus der aktuellen Untersuchungen stand, ist eine Schaltzentrale des Gedächtnisses. Kommt es in dieser Hirnregion zu krankhaften Veränderungen, können Lern- und Erinnerungsstörungen auftreten. Die Leuchtpunkte auf dieser Abbildung sind einzelne Nervenzellen. Source: DZNE/E. Benito-Garagorri

Alzheimer stört den Organismus in vielfacher Hinsicht. Ein Aspekt, der zunehmend ins Blickfeld der Forschung rückt, ist die Genexpression. Dieser Begriff beschreibt das Phänomen, dass innerhalb einer Zelle immer nur bestimmte Abschnitte des Erbguts aktiv sind.

„Je nach Zelltyp und Situation sind manche Gene an- und andere ausgeschaltet“, erläutert Fischer, Standortsprecher des DZNE in Göttingen und Professor an der UMG. „Bei Alzheimer ist dieses Aktivitätsmuster gestört. Insbesondere innerhalb der Nervenzellen des Gehirns. Darunter leiden die Lernfähigkeit und das Gedächtnis.“

Beeinflussung der Genaktivität

Sogenannte Histon-Deacetylase-Inhibitoren werden daher schon länger als Mittel der Alzheimer-Therapie in Erwägung gezogen. Insbesondere „Vorinostat“ – auch unter der Bezeichnung SAHA geführt und bislang zur Behandlung von Lymphdrüsenkrebs eingesetzt – gehört zu dieser Substanzklasse. „Diese Stoffe beeinflussen bestimmte Helferproteine, die an der Genexpression beteiligt sind. Das kann sich auf den Krankheitszustand günstig auswirken“, sagt Fischer. Laboruntersuchungen hätten darauf hingedeutet. Aber bislang sei die Datenlage zu spärlich gewesen, um diese Substanzen an Patienten zu testen.

Studie an Mäusen

„Deshalb haben wir eine detaillierte Studie durchgeführt. Wir haben uns angeschaut, wie Vorinostat auf Alterserscheinungen wirkt und auch wie es Krankheitssymptome beeinflusst. Unser Ziel war es, die Grundlagen für innovative klinische Studien zu schaffen“, so der Neurowissenschaftler.

Die Forscher behandelten zwei Gruppen von Mäusen mit Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten. In der einen Gruppe waren die kognitiven Probleme altersbedingt. Die Mäuse der zweiten Gruppe waren jünger. Aufgrund eines genetischen Defekts hatten sich in ihren Gehirnen allerdings Eiweißstoffe angesammelt, die in ähnlicher Weise auch bei Patienten mit Alzheimer auftreten. Diese Tiere zeigten ebenfalls ausgeprägte Lern- und Erinnerungsstörungen.

„Bei beiden Gruppen verbesserte Vorinostat die Lernfähigkeit und das Gedächtnis“, sagt Fischer. „Außerdem haben wir festgestellt, dass Vorinostat vorwiegend auf Nervenzellen wirkt. Es hatte einen entzündungshemmenden Effekt auf das Gehirn. Zudem wurde die Genexpression weitgehend normalisiert.“

Darüber hinaus fanden die Forscher heraus, wie Vorinostat Nervenzellen dabei unterstützt, sich miteinander zu verbinden. Diese Befähigung wird „synaptische Plastizität“ genannt. „Die synaptische Plastizität hat maßgeblichen Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten“, sagt Fischer. „Die synaptische Plastizität ermöglicht dem Gehirn, Nervenzellen zu vernetzen und diese Verbindungen nach Bedarf anzupassen. Das ist eine Voraussetzung, um Informationen effektiv verarbeiten zu können.“

Nächster Schritt: Studie mit Patienten

„Letztlich haben wir zeigen können, was Vorinostat eigentlich macht. Nicht nur, wie Symptome beeinflusst werden, sondern auch, was auf zellulärer Ebene geschieht“, fasst Fischer die Ergebnisse zusammen. „Damit liegen nun ausreichend Daten vor, um die Wirkung bei Probanden zu erproben. Das ist ein Paradebeispiel dafür, wie Grundlagenforschung den Weg für klinische Untersuchungen bereiten kann.“

Aufgrund dieser Forschungsergebnisse plant das DZNE eine klinische Studie mit Patienten im frühen Stadium von Alzheimer. Diese Studie wird zeitnah beginnen und wird auch von der „Alzheimer Stiftung Göttingen“ der Universitätsmedizin Göttingen unterstützt.

Originalpublikation
Reinstating transcriptome plasticity and memory in models for cognitive decline.
Eva Benito, Hendrik Urbanke, Binu Ramachandran, Jonas Barth, Rashi Halder, Ankit Awasthi, Gaurav Jain, Vincenzo Capece, Susanne Burkhardt, Magdalena Navarro-Sala, Sankari Nagarajan, Anna-Lena Schütz, Steven Johnson, Stefan Bonn, Reinhardt Lührmann, Camin Dean, André Fischer.
Journal of Clinical Investigation (2015), doi: 10.1172/JCI79942

Weitere Informationen:

http://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2015/pressemitteilung-nr-15.html

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten