Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsforschung: Neue Therapieoption beim follikulären Lymphom

11.10.2017

In seiner jüngsten Ausgabe berichtet das renommierte New England Journal of Medicine über die aktuellen Ergebnisse einer großen internationalen Multicenter-Studie, die gemeinsam von der deutschen Studiengruppe niedrig maligne Lymphome (GLSG) unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann, Direktor der Medizinischen Klinik III am Klinikum der Universität München und der englischen Lymphomstudiengruppe (NCRI) unter der Leitung von Dr. Robert Marcus wissenschaftlich koordiniert wurde. Die internationale Studie unter Leitung von LMU-Medizinern belegt Überlegenheit des neuen Therapieansatzes.

In dieser Studie wurde bei mehr als 1.200 Patienten mit nicht behandelten follikulären Lymphomen der neue Antikörper Obinutuzumab mit dem bislang als Standard angesehenen Antikörper Rituximab randomisiert verglichen. Beide Antikörper wurden jeweils mit einer Chemotherapie in den ersten sechs Monaten der Behandlung kombiniert, anschließend erfolgte eine Erhaltungstherapie über zwei Jahre.


Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann im Gespräch mit einer Patientin

Der Vergleich zeigte eine deutliche Überlegenheit des neuen Antikörpers, der die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls um mehr als ein Drittel reduzierte. Dies bedeutet, dass Patienten mit dieser Erkrankung durchschnittlich ca. drei Jahre länger ohne Rückfall leben und damit erheblich an Lebenszeit und Lebensqualität gewinnen.

Zwar war auch die Häufigkeit von Nebenwirkungen unter Therapie mit Obinutuzumab höher als mit Rituximab, diese Nebenwirkungen waren jedoch klinisch gut beherrschbar, so dass weder die Häufigkeit tödlicher Komplikationen noch die Rate von frühzeitigem Therapieabbruch erhöht war.

„Nach dem Ergebnis dieser Studie muss Obinutuzumab in Kombination mit Chemotherapie als neuer Standard in der Therapie follikulärer Lymphome angesehen werden“, sagt Prof. Dr. W. Hiddemann.

Das follikuläre Lymphom ist eine häufige Form von Lymphdrüsenkrebs, die vor allem bei älteren Menschen auftritt. Obgleich diese Krankheit auch heute nicht endgültig geheilt werden kann, gelingt es mit modernen Behandlungsverfahren, die Krankheit jahrelang, oft über mehr als 10-15 Jahre, mit nur einer Behandlung zurückzudrängen, so dass viele Patienten dank dieser effektiven Therapie eine normale, altersentsprechende Lebenserwartung haben.

„Die neue Behandlung mit Obinutuzumab führt zu einer weiteren großen Verbesserung der aktuellen Möglichkeiten und stellt einen substantiellen Fortschritt für Patienten mit follikulären Lymphomen dar“, fasst Prof. Dr. W. Hiddemann die aktuellen Daten zusammen. Besonders erfreulich ist, dass vor wenigen Wochen auch von den Aufsichtsbehörden (EMA und FDA) Obinutuzumab für diese Behandlung zugelassen wurde und damit allen betroffenen Patienten zur Verfügung steht.

Literatur:

Obinutuzumab for the First-Line Treatment of Follicular Lymphoma
R. Marcus, A. Davies, K. Ando, W. Klapper, S. Opat, C. Owen, E. Phillips, R. Sangha, R. Schlag, J.F. Seymour, W. Townsend, M. Trněný, M. Wenger, G. Fingerle Rowson, K. Rufibach, T. Moore, M. Herold, and W. Hiddemann
N Engl J Med 2017;377:1331-44. DOI: 10.1056/NEJMoa1614598
Copyright © 2017 Massachusetts Medical Society.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann
Direktor der Medizinischen Klinik III
Klinikum der Universität München (LMU)
Tel: +49 (0)89 4400 72551
E-Mail: sekrmed3@med.uni-muenchen.de

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/de/das_klinikum/zentrale-bereiche/weitere-in...

Philipp Kressirer | Klinikum der Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettzellen als „Heizkraftwerke“: ForscherInnen von BioTechMed-Graz entschlüsseln Energiezufuhr
10.10.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Ebola-Impfstoff auch bei Kindern einsetzbar
09.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie

Der Einsatz regenerativer Energien umfasst nicht nur die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wind, Wasserkraft oder Biomasse, sondern auch von Geothermie zur Gewinnung von Wärme, Kälte oder Strom durch Kraft-Wärme-Kopplung. Besonders ertragreich sind Geothermiebohrungen in tieferen Schichten der Erdkruste. Doch mit zunehmender Tiefe steigen die Kosten der Bohrungen durch den Verschleiß der Bohrwerkzeuge und niedrige Vortriebsraten überproportional – und damit auch das wirtschaftliche Risiko.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelt gemeinsam mit Partnern im BMWi-geförderten Forschungsprojekt »LaserJetDrilling«...

Im Focus: Fettzellen als „Heizkraftwerke“: ForscherInnen von BioTechMed-Graz entschlüsseln Energiezufuhr

Kälte verbrennt Fett: Wovon viele träumen, um schlank zu werden, dem sind ForscherInnen der Karl-Franzens-Universität Graz auf der Spur. Um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, wirken bestimmte Fettzellen wie „Heizkraftwerke“. Fehlt darin aber ein wichtiges Enzym, wird der Brennstoff aus anderen Zellen gewonnen oder die notwendige Energie muss überhaupt extra zugeführt werden. Die Arbeitsgruppe rund um Univ.-Prof. Dr. Rudolf Zechner vom Institut für Molekulare Biowissenschaften hat im Rahmen eines Projekts der Forschungskooperation BioTechMed-Graz völlig neue Erkenntnisse gewonnen, die kürzlich im renommierten Fachjournal Cell Metabolism online veröffentlicht wurden.

Die WissenschafterInnen widerlegen mit ihrer Publikation die bisherige Annahme, dass der Abbau von Fett durch das fettspaltende Enzym Adipose Triglyceride...

Im Focus: Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub

Forscher des KIT erarbeiten ein engmaschiges Netzwerk für eine räumlich und zeitlich fein aufgelöste Vorhersage der Luftqualität. Das neuartige Mess- und Analysesystem ergänzt vorhandene Daten wie meteorologische oder Verkehrsdaten und klassisch stationär erhobene Luftqualitätsdaten durch Messflüge von Drohnen und Feinstaub-Messungen von Bürgerinnen und Bürgern, zum Beispiel mit speziell ausgestatteten Smartphones. Das Verbundprojekt SmartQAnet unter Federführung des KIT wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit insgesamt 2,9 Millionen Euro gefördert.

Weltweit lebt mehr als die Hälfte der Menschheit in Städten, in Deutschland mehr als drei Viertel der Bevölkerung. Für ihre Gesundheit spielt die Luftqualität...

Im Focus: Und wieder schrumpft das Proton!

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik bestätigen mit hochpräziser Laserspektroskopie an regulärem Wasserstoff den unerwartet kleinen Protonenradius von myonischem Wasserstoff.

Es war eine der Sensationen des Jahres 2010: Laserspektroskopie an myonischem Wasserstoff ergab für den Ladungsradius des Protons einen Wert, der signifikant,...

Im Focus: Shrinking the proton again!

Scientists from the Max Planck Institute of Quantum Optics, using high precision laser spectroscopy of atomic hydrogen, confirm the surprisingly small value of the proton radius determined from muonic hydrogen.

It was one of the breakthroughs of the year 2010: Laser spectroscopy of muonic hydrogen resulted in a value for the proton charge radius that was significantly...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Epigenom-Forscher treffen sich in Berlin

10.10.2017 | Veranstaltungen

World Health Summit 2017: Internationale Experten stellen Weichen für die Zukunft der Weltgesundheit

10.10.2017 | Veranstaltungen

Climate Engineering-Konferenz 2017 in Berlin eröffnet

10.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie

11.10.2017 | Verfahrenstechnologie

Mit Kohlenstoffmonoxid und rotem Licht gegen Entzündungen

11.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Geschäftsidee für ein Kanalnetz der Zukunft

11.10.2017 | Architektur Bauwesen