Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenmarktransplantation: Neuer Wirkstoff schützt fast nebenwirkungsfrei vor Virus-Infektionen

08.05.2014

Letermovir hält die im Körper allgegenwärtigen Zytomegaloviren im für die Transplantation geschwächten Immunsystem betroffener Patienten in Schach

„So etwas habe ich in meiner bisherigen Forscher-Laufbahn bei einem hoch wirksamen Wirkstoff noch nicht erleben dürfen“, sagt Prof. Gerhard Ehninger begeistert.


Prof. Gerhard Ehninger

Foto: Christoph Reichelt

Der weltweit anerkannte Dresdner Hämatologe, Direktor des Universitäts KrebsCentrums UCC am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und Mitbegründer der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS, koordinierte eine Studie zum Viren-blockenden Wirkstoff Letermovir auf nationaler und internationaler Ebene.

„Mit Letermovir blockieren wir den Austritt des vermehrten Virus aus der infiltrierten, befallenen Zelle“, erklärt Prof. Ehninger. Der dafür nötige Eingriff mit dem Wirkstoff auf zellulärer Ebene hat aber keine Auswirkungen auf andere Prozesse im Körper. Dieser fast nebenwirkungsfreie Wirkmechanismus des Medikaments zeigt sich eindrucksvoll in einer kontrollierten Doppel-Blind-Studie:

Erstmals konnte hier der Placebo-Effekt kontrolliert werden, das heißt, dass Letermovir so wenig giftig für den geschwächten Körper war, dass weniger Nebenwirkungen auftraten als bei Patienten, die gar keinen Wirkstoff erhielten. Ein typisches Beispiel für Patienten-nahe Forschung mit raschen, positiven Effekten für die Betroffenen.

In den vergangenen Jahren entwickelte sich am Standort der Hochschulmedizin Dresden die translationale Krebsforschung zu einem international sichtbaren Forschungsschwerpunkt. Heute (8. Mai 2014) veröffentlichte das aus den USA und Deutschland stammende Forscherteam im führenden Fachblatt „The New England Journal of Medicine“ (DOI: 10.1056/NEJMoa1309533) seine bahnbrechenden Ergebnisse. Das Editorial der Ausgabe widmet sich zusätzlich eingehend der Arbeit – ein Zeichen für die hohe Qualität und Relevanz der Studie.

„Mit dem Wirkstoff Letermovir können wir die für Gesunde ungefährlichen, aber für Immungeschwächte höchst gefährlichen Zytomegaloviren, auch als Humanes Herpes-Virus 5 bekannt, wirkungsvoll unterdrücken. Zerstören lassen sich diese evolutionsgeschichtlich gesehen uralten Stämme im Körper nicht“, erklärt Prof. Ehninger. Die bei bisherigen Wirkstoffen bei der Virus-Unterdrückung auftretenden schweren Nebenwirkungen sind aufgrund eines völlig neuartigen Wirkmechanismus auf zellulärer Ebene bei Letermovir je nach Wirkstoffmenge kaum noch oder gar nicht mehr zu beobachten.

„In der abschließenden Zulassungs-Studie dürfen wir deshalb den Probanden bereits am Tag der Knochenmarkstransplantation Letermovir verabreichen und die Viren früher bekämpfen – wegen der bei hergebrachten Wirkstoffen hervorgerufenen Nebenwirkungen war bisher erst an Tag 30 nach dem Eingriff eine Medikation zu verantworten, um die geschwächten Patienten nicht einem zu hohen Risiko auszusetzen.“

Eine Neuinfektion mit oder die Reaktivierung von bereits vorhandenen Zytomegaloviren (CMV) können bei immungeschwächten Menschen schwerwiegende Problemen verursachen. Es kann zu einer CMV-assoziierten Darmentzündung mit starkem Durchfall, Leber- oder Lungenentzündungen kommen, bei nierentransplantierten Menschen kann eine starke CMV-Reaktivierung zu einer Transplantats-Funktionsverschlechterung und womöglich sogar zum Verlust des Transplantates führen.

Bei 30 Prozent der AIDS-Patienten, die keine hochaktive antiretrovirale Therapie erhalten, befällt das Virus die Netzhaut und führt zum Erblinden. Die Infektion mit dem Zytomegalovirus ist außerdem mit Bluthochdruck und Arteriosklerose verbunden.

Der von den Wissenschaftlern in Dresden, Houston, Wuppertal, Münster, Würzburg, Iowa, Chicago und Stanford in einer umfangreichen klinischen Studie im Auftrag der Firma AiCuris getestete Wirkstoff Letermovir wirkt an anderer Stelle als derzeit genutzte Viren-Blocker: Diese haben die DNA-Polymerase, also die Vervielfältigung der Viren-DNA, durch Ausschalten eines bestimmten Eiweiß-Bausteins behindert. Dieser Baustein wird aber auch im restlichen Körper und nicht nur bei der Viren-Vermehrung benötigt. Dadurch kommt es zu teilweise erheblichen Nebenwirkungen wie eine Hemmung der Blutbildung oder Nierenfunktionsstörungen.

Mit der multizentrischen Studie wurde auch offenbar, dass die Virus-Testung in den Kliniken stärker entsprechend der Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO standardisiert werden muss. In wenigen Fällen wurden während der Studie Blutproben ermittelt, bei denen Kliniken einen noch nicht reaktivierten Virus diagnostizierten, im zentralen Studienlabor aber genau diese Reaktivierung nachgewiesen wurde. Eine zuverlässige und genaue Diagnostik dieser Parameter ist aber unabdingbar für den rechtzeitigen und richtig dosierten Einsatz virushemmender Mittel. 

The New England Journal of Medicine, May 8, 2014, vol. 370, no. 19: Letermovir for Cytomegalovirus Prophylaxis in Hematopoietic-Cell Transplantation; Roy F. Chemaly, M.D., Andrew J. Ullmann, M.D., Susanne Stoelben, M.D., Marie Paule Richard, M.D., Martin Bornhäuser, M.D., Christoph Groth, M.D., Hermann Einsele, M.D., Margarida Silverman, M.D., Kathleen M. Mullane, M.D., Janice Brown, M.D., Horst Nowak, Ph.D., Katrin Kölling, M.Sc., Hans P. Stobernack, D.V.M., Peter Lischka, Ph.D., Holger Zimmermann, Ph.D., Helga Rübsamen-Schaeff, Ph.D., Richard E. Champlin, M.D., and Gerhard Ehninger, M.D., for the AIC246 Study Team
DOI: 10.1056/NEJMoa1309533

Kontakt:
Universitäts KrebsCentrum des Universitätsklinikums
und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden
Prof. Dr. med. Gerhard Ehninger, geschäftsführender Direktor
Tel.: 0049 (0) 351 458 4190
E-Mail: gerhard.ehninger@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.krebscentrum.de

Konrad Kästner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE