Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenmarktransplantation: Neuer Wirkstoff schützt fast nebenwirkungsfrei vor Virus-Infektionen

08.05.2014

Letermovir hält die im Körper allgegenwärtigen Zytomegaloviren im für die Transplantation geschwächten Immunsystem betroffener Patienten in Schach

„So etwas habe ich in meiner bisherigen Forscher-Laufbahn bei einem hoch wirksamen Wirkstoff noch nicht erleben dürfen“, sagt Prof. Gerhard Ehninger begeistert.


Prof. Gerhard Ehninger

Foto: Christoph Reichelt

Der weltweit anerkannte Dresdner Hämatologe, Direktor des Universitäts KrebsCentrums UCC am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und Mitbegründer der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS, koordinierte eine Studie zum Viren-blockenden Wirkstoff Letermovir auf nationaler und internationaler Ebene.

„Mit Letermovir blockieren wir den Austritt des vermehrten Virus aus der infiltrierten, befallenen Zelle“, erklärt Prof. Ehninger. Der dafür nötige Eingriff mit dem Wirkstoff auf zellulärer Ebene hat aber keine Auswirkungen auf andere Prozesse im Körper. Dieser fast nebenwirkungsfreie Wirkmechanismus des Medikaments zeigt sich eindrucksvoll in einer kontrollierten Doppel-Blind-Studie:

Erstmals konnte hier der Placebo-Effekt kontrolliert werden, das heißt, dass Letermovir so wenig giftig für den geschwächten Körper war, dass weniger Nebenwirkungen auftraten als bei Patienten, die gar keinen Wirkstoff erhielten. Ein typisches Beispiel für Patienten-nahe Forschung mit raschen, positiven Effekten für die Betroffenen.

In den vergangenen Jahren entwickelte sich am Standort der Hochschulmedizin Dresden die translationale Krebsforschung zu einem international sichtbaren Forschungsschwerpunkt. Heute (8. Mai 2014) veröffentlichte das aus den USA und Deutschland stammende Forscherteam im führenden Fachblatt „The New England Journal of Medicine“ (DOI: 10.1056/NEJMoa1309533) seine bahnbrechenden Ergebnisse. Das Editorial der Ausgabe widmet sich zusätzlich eingehend der Arbeit – ein Zeichen für die hohe Qualität und Relevanz der Studie.

„Mit dem Wirkstoff Letermovir können wir die für Gesunde ungefährlichen, aber für Immungeschwächte höchst gefährlichen Zytomegaloviren, auch als Humanes Herpes-Virus 5 bekannt, wirkungsvoll unterdrücken. Zerstören lassen sich diese evolutionsgeschichtlich gesehen uralten Stämme im Körper nicht“, erklärt Prof. Ehninger. Die bei bisherigen Wirkstoffen bei der Virus-Unterdrückung auftretenden schweren Nebenwirkungen sind aufgrund eines völlig neuartigen Wirkmechanismus auf zellulärer Ebene bei Letermovir je nach Wirkstoffmenge kaum noch oder gar nicht mehr zu beobachten.

„In der abschließenden Zulassungs-Studie dürfen wir deshalb den Probanden bereits am Tag der Knochenmarkstransplantation Letermovir verabreichen und die Viren früher bekämpfen – wegen der bei hergebrachten Wirkstoffen hervorgerufenen Nebenwirkungen war bisher erst an Tag 30 nach dem Eingriff eine Medikation zu verantworten, um die geschwächten Patienten nicht einem zu hohen Risiko auszusetzen.“

Eine Neuinfektion mit oder die Reaktivierung von bereits vorhandenen Zytomegaloviren (CMV) können bei immungeschwächten Menschen schwerwiegende Problemen verursachen. Es kann zu einer CMV-assoziierten Darmentzündung mit starkem Durchfall, Leber- oder Lungenentzündungen kommen, bei nierentransplantierten Menschen kann eine starke CMV-Reaktivierung zu einer Transplantats-Funktionsverschlechterung und womöglich sogar zum Verlust des Transplantates führen.

Bei 30 Prozent der AIDS-Patienten, die keine hochaktive antiretrovirale Therapie erhalten, befällt das Virus die Netzhaut und führt zum Erblinden. Die Infektion mit dem Zytomegalovirus ist außerdem mit Bluthochdruck und Arteriosklerose verbunden.

Der von den Wissenschaftlern in Dresden, Houston, Wuppertal, Münster, Würzburg, Iowa, Chicago und Stanford in einer umfangreichen klinischen Studie im Auftrag der Firma AiCuris getestete Wirkstoff Letermovir wirkt an anderer Stelle als derzeit genutzte Viren-Blocker: Diese haben die DNA-Polymerase, also die Vervielfältigung der Viren-DNA, durch Ausschalten eines bestimmten Eiweiß-Bausteins behindert. Dieser Baustein wird aber auch im restlichen Körper und nicht nur bei der Viren-Vermehrung benötigt. Dadurch kommt es zu teilweise erheblichen Nebenwirkungen wie eine Hemmung der Blutbildung oder Nierenfunktionsstörungen.

Mit der multizentrischen Studie wurde auch offenbar, dass die Virus-Testung in den Kliniken stärker entsprechend der Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO standardisiert werden muss. In wenigen Fällen wurden während der Studie Blutproben ermittelt, bei denen Kliniken einen noch nicht reaktivierten Virus diagnostizierten, im zentralen Studienlabor aber genau diese Reaktivierung nachgewiesen wurde. Eine zuverlässige und genaue Diagnostik dieser Parameter ist aber unabdingbar für den rechtzeitigen und richtig dosierten Einsatz virushemmender Mittel. 

The New England Journal of Medicine, May 8, 2014, vol. 370, no. 19: Letermovir for Cytomegalovirus Prophylaxis in Hematopoietic-Cell Transplantation; Roy F. Chemaly, M.D., Andrew J. Ullmann, M.D., Susanne Stoelben, M.D., Marie Paule Richard, M.D., Martin Bornhäuser, M.D., Christoph Groth, M.D., Hermann Einsele, M.D., Margarida Silverman, M.D., Kathleen M. Mullane, M.D., Janice Brown, M.D., Horst Nowak, Ph.D., Katrin Kölling, M.Sc., Hans P. Stobernack, D.V.M., Peter Lischka, Ph.D., Holger Zimmermann, Ph.D., Helga Rübsamen-Schaeff, Ph.D., Richard E. Champlin, M.D., and Gerhard Ehninger, M.D., for the AIC246 Study Team
DOI: 10.1056/NEJMoa1309533

Kontakt:
Universitäts KrebsCentrum des Universitätsklinikums
und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden
Prof. Dr. med. Gerhard Ehninger, geschäftsführender Direktor
Tel.: 0049 (0) 351 458 4190
E-Mail: gerhard.ehninger@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.krebscentrum.de

Konrad Kästner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie