Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivstationen am Limit - Akutes Lungenversagen durch Schweinegrippe

30.08.2010
Schwerwiegender klinischer Verlauf von Patienten mit akutem Lungenversagen durch Schweinegrippe
HAI 2010 - Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivmedizin mit Pflegesymposium

16. bis 18. September 2010, ICC Berlin

Ärzte behandelten im Jahr 2009/2010 mehr als 100 Menschen auf deutschen Intensivstationen, bei denen das Schweinegrippen-Virus H1N1 ein akutes Lungenversagen ausgelöst hatte. Darunter waren auch viele junge Menschen. Bei fast jedem zweiten, der am sogenannten Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS) litt, reichte die herkömmliche maschinelle Beatmung nicht aus und erforderte den Einsatz von zusätzlichen extrakorporalen Lungenunterstützungssystemen.

Mehr als 50 Prozent der Patienten, die mit solchen extrakorporalen Lungenunterstützungssystemen behandelt werden mussten, starben. Das zeigen erste Zwischenergebnisse einer Analyse des deutschen ARDS-Netzwerks. Sie dokumentierten mithilfe eines bundesweiten Melderegisters die zusätzliche Belastung von Intensivstationen durch Patienten mit akutem Lungenversagen in Folge einer Schweinegrippenvirusinfektion. Wie Ärzte Betroffene mit akutem Lungenversagen optimal versorgen, ist daher Thema auf dem Hauptstadtkongress der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) vom 16. bis 18. September 2010 in Berlin.

Als sich die Neue Grippe im vergangenen Sommer und Herbst in Europa ausbreitete, lieferte lediglich die Situation auf der Südhalbkugel erste Anhaltspunkte hinsichtlich der Bedeutung für die Intensivstationen. In Australien und Neuseeland kamen im Jahr 2009 nach einer H1N1-Infektion bis zu 15 Mal mehr Menschen wegen Atemproblemen auf eine Intensivstation als in den Jahren zuvor durch andere virale Erreger. „Bei 30 Prozent dieser Patienten war das Lungenversagen so schwer, dass die herkömmliche maschinelle Beatmung nicht mehr ausreichte“, erläutert Professor Claudia Spies, Direktorin der Klinik für Anästhesiologie an der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Eine ausreichende Versorgung mit Sauerstoff können Ärzte in solchen Fällen nur mit speziellen Lungenunterstützungssystemen, sogenannter extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO), erreichen.

Die Anzahl dieser extrakorporalen Lungenunterstützungssystemen ist auf deutschen Intensivstationen jedoch begrenzt. Daher traf das deutsche ARDS-Netzwerk Vorkehrungen. Mit einem interdisziplinären Projekt erforscht es die Fälle akuten Lungenversagens an bundesweit etwa 40 Krankenhäusern. Ein web-basiertes Melderegister hält dabei freie Therapieplätze fest. „So konnten wir regionale Engpässe vorhersehen und koordinieren“, erläutert Dr. med. Steffen Weber-Carstens, Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie der Charité. An Schwerpunktzentren wie etwa der Charité Berlin, der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universitätsklinik Regensburg mussten Ärzte zu Spitzenzeiten über mehrere Wochen bis zu acht Patienten zeitgleich mit einer ECMO behandeln. Insgesamt benötigten 50 Prozent der ARDS-Patienten diese spezielle Behandlungstechnik.

Die aktuelle Zwischenbilanz der Analyse des ARDS-Netzwerks zeigt außerdem, dass ähnlich wie in Australien und Neuseeland beatmete Patienten mit durchschnittlich 43 Jahren auffällig jung waren. Die Sterblichkeit der Betroffenen von etwa 40 Prozent schätzen Experten der DGAI als sehr hoch ein. Ganz anders war die Situation in den Praxen. Hier waren die Fälle von Schweinegrippe mit einer mittleren saisonalen Influenzawelle vergleichbar. Große Mengen des Impfstoffs Pandemrix stehen daher immer noch in den Lagern.

Welche Beatmungssysteme den Verlauf der Krankheit verbessern, welche Komplikationen auftreten können und wie das Leben von ARDS-Patienten nach der Intensivstation aussieht, erörtern Experten auf dem Hauptstadtkongress der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivtherapie (DGAI) vom 16. bis 18. September 2010 in Berlin.

Terminhinweise:
Vorab-Pressekonferenz anlässlich des HAI 2010
Mittwoch, den 8. September 2010, 11.00 bis 12.00 Uhr
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum I, 14055 Berlin
Themen und Referenten:
Fachärztemangel an Kliniken:
Wie kann die Innovationsallianz Berlin-Brandenburg (INABBRA) vorhandene Ressourcen optimal für Forschung und ärztlichen Nachwuchs nutzen?
Professor Dr. med. Claudia Spies, Tagungspräsidentin HAI 2010, Direktorin der Klinik

für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin CVK/CCM, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Krankenhausinfektionen vermeiden:
Ist gezielte Vorbeugung besser als kalkulierte Therapie?
Dr. med. Maria Deja, Oberärztin an der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Schmerzen nach der Operation:
Welche Rolle spielt das Schmerzgedächtnis?
Professor Dr. med. Michael Schäfer, erweiterte Klinikleitung, Klinik für Anästhesiologie

mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Blut, ein kostbares Gut:
Gibt es eine Zukunft für künstliche Blutersatzstoffe?
Professor Dr. med. Christian von Heymann, stellvertretender geschäftsführender Direktor

der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin CVK, Charité – Universitätsmedizin Berlin

ALARM-Projekt: Massenunfälle und Katastrophen bewältigen:
Forschung für die zivile Sicherheit – eine Aufgabe für die Notfallmedizin?
Dr. med. Torsten Schröder, erweiterte Klinikleitung der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Kongress

17. September 2010, 08.00 bis 08.20 Uhr
„Mein Leben nach der Intensivstation - die Sicht einer ehemaligen ARDS-Patientin“ M. Sander (Berlin)
17. September 2010, 17.00 – 18.40 Uhr
Supportive Therapiestrategien in der Behandlung des akuten respiratorischen Versagens

M. Adamzik (Essen); R. Ewert (Greifswald); A. Jones (London); G. Ferreyra (Turin); M. Gama de Abreu (Dresden)

17. September 2010, 11.00 - 11.20 Uhr
Die „Neue Grippe“ - Management von H1N1
U. Buchholz (Berlin); J. Hoffmann (Berlin); S. Weber-Carstens (Berlin); A. Gratopp (Berlin); J. Siedentopf (Berlin)
18. September 2010, 10.00 – 11.40 Uhr
Extrakorporale Lungenunterstützungsverfahren in der Therapie des akuten respiratorischen Versagens

C. Lojewski (Berlin); H. Wrigge (Bonn); S. Rosseau (Berlin); T. Schaible (Mannheim)

Pressekontakt:

Kathrin Gießelmann
DGAI Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel. 0711 8931-981
Fax: 0711 89 31-167
E-Mail: giesselmann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.hai2010.de
http://awmf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen