Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insulinpumpentherapie kann Alternative bieten

24.11.2009
Die Insulinpumpentherapie ist eine moderne Form der Diabetesbehandlung, die vor allem für Typ 1 Diabetiker geeignet ist.

m diese Methode in der Öffentlichkeit breiter bekannt zu machen, findet am Sonnabend, 28. November 2009, von 10.00 bis 14 Uhr eine Informationsveranstaltung für Insulinpumpenträger und an der Therapie interessierte Patienten unter Leitung von Oberärztin Dr. Silke Klose, Diabetologin der Uni-Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, im ZENIT-Forschungsgebäude auf dem Gelände des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44, statt.

Als Referentin ist Ulrike Thurm aus Berlin eingeladen. Die Diabetesberaterin, Sportlehrerin, Marathonläuferin und Buchautorin wird bei dem Treffen auch über ihre eigenen langjährigen Erfahrungen als Insulinpumpenträgerin berichten. Außerdem gibt es Zeit für persönliche Gespräche und den Besuch einer Industrieausstellung. Um telefonische Anmeldung wird gebeten unter 0391-6713258 (Frau Lohe).

Von der Insulinpumpentherapie profitieren hauptsächlich jüngere Typ 1 Diabetiker, da sie häufiger einen instabilen Zuckerstoffwechsel im Gegensatz zu Typ 2 Diabetikern (Altersdiabetes) aufweisen. In Deutschland tragen ungefähr 40 000 Patienten Insulinpumpen (12 % der Typ 1 Diabetiker).

Bei der Insulinpumpentherapie wird durch eine batteriebetriebene - am Körper getragene - elektronisch gesteuerte, Pumpe ständig kurzwirksames Insulin über einen feinen Plastikschlauch und eine Nadel, die meistens in der Bauchhaut liegt, verabreicht. "Durch die Insulinpumpe wird die Insulinzufuhr wie sie bei Gesunden stattfindet besser nachgeahmt als bei anderen Therapieformen", bestätigt OÄ Dr. Silke Klose. Eine besondere Stärke ist die genaue Programmierbarkeit der Insulingrundversorgung (24 h Profil). Zu den Mahlzeiten ruft der Patient die, passend für die Nahrungsmenge errechnete, Insulindosis als Bolus per Knopfdruck ab, was für andere unbemerkt, z.B. in der Hosentasche, passieren kann. Dr. Klose: "Durch die Pumpentherapie lässt sich der Tagesablauf sehr flexibel gestalten, denn der Diabetiker kann auch die Insulinrate in verschiedenen Lebenssituationen, z.B. beim Sport, schnell anpassen." Regelmäßige Blutzuckermessungen müssen jedoch trotzdem mit den üblichen Teststreifen vorgenommen werden, um nach dem aktuellen Wert die Insulindosis festzulegen.

Allerdings müssen Insulinpumpenträger sehr zuverlässig und intensiv geschult sein. Eine neue Nadel muss alle 1 bis 2 Tage gelegt werden. Die Pumpe kann man für besondere Situationen, wie z.B. beim Sport, Schwimmen, Duschen bis zu zwei Stunden ablegen, bei längeren Pumpenpausen wird die Zeit mit Insulinspritzen überbrückt. Zur Sicherheit geben die meisten Insulinpumpen, z.B. bei verstopften Schläuchen oder wenn das Insulinreservoir fast leer ist, Alarm.
Da die Insulintherapie mit Pumpe viel teurer als mit Pen oder Spritze ist, wird sie nur bei speziellen Indikationen eingesetzt. Sie eignet sich besonders für Diabetiker mit unregelmäßigem Lebensrhythmus (z.B. Schichtarbeiter), sehr niedrigem Insulinbedarf oder für Patienten, bei denen durch das Spritzen von Insulin der Stoffwechsel nicht ausreichend eingestellt werden kann oder häufig Blutzuckerschwankungen und (nächtliche) Unterzuckerungen auftreten. Auch wenn kurzfristig eine sehr genaue Einstellung des Blutzuckers nötig wird, zum Beispiel während der Schwangerschaft, kann eine Insulinpumpe sinnvoll sein.

Meßsysteme zur kontinuierlichen Glukosemessung über 72 Stunden, die mit der Pumpentherapie gekoppelt sein können, tragen zur weiteren Verbesserung der Diabeteseinstellung bei.

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie