Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Immunzellen heilen

21.09.2009
Neue Therapien gegen einen schwer zu behandelnden Gehirntumor entwickeln Wissenschaftler der Universitäts-Kinderklinik. Sie sind Teil eines bayerischen Forschungsnetzwerks, das mit Hilfe des Immunsystems Krankheiten wie Krebs, Aids oder Rheuma bekämpfen will.

Das Glioblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der sowohl im Erwachsenen- als auch im Kindesalter vorkommt. Trotz einer Kombinationstherapie aus Operation, Bestrahlung und Chemotherapie haben diese Patienten immer noch eine sehr schlechte Prognose. Neue Therapieansätze werden deshalb dringend benötigt. Die Immuntherapie könnte ein solcher, viel versprechender Ansatz sein.

Therapie mit körpereigenen Zellen

"Im Körper von Patienten, die an einem Glioblastom erkrankt sind, finden wir so genannte tumorspezifische T-Zellen, mit denen sich der Tumor bekämpfen lässt", erklärt Professor Paul G. Schlegel, Leiter des Schwerpunkts Pädiatrische Onkologie / Hämatologie / Stammzelltherapie an der Universitäts-Kinderklinik. Der Vorteil von T-Zellen ist, dass sie wie Wächter des Immunsystems durch den Körper patrouillieren können und nur aktiv werden, wenn sie auf eine für sie auffällige Struktur stoßen - in diesem Fall das Tumorgewebe. Gesundes Gewebe wird von den Zellen in Ruhe gelassen.

Allerdings kommen diese Zellen nur in sehr geringer Zahl vor. "Ziel unseres Projektes ist es deshalb, die wenigen im Blut der Patienten vorhandenen tumorspezifischen T-Zellen im Labor so zu vermehren, dass sie mit guter Funktion und in großer Zahl zur T-Zell-Therapie zur Verfügung stehen", so Schlegel.

Bayern unterstützt das Projekt

Das Projekt der Forschergruppe an der Universitäts-Kinderklinik ist Teil von BayImmuNet, dem Bayerischen Immuntherapie-Netzwerk, das vor einem Jahr seine Arbeit mit fünf Forschergruppen aufgenommen hat. Nun hat sich das Netzwerk um zehn Forschungsprojekte erweitert, die vom Freistaat Bayern mit 2,4 Millionen Euro gefördert werden.

Begonnen wurde das Projekt allerdings schon im Jahr 2008, nachdem der Mediziner Dr. Matthias Wölfl nach einer Forschungstätigkeit am Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, USA zu der Gruppe um Professor Schlegel hinzukam. "Dank der Anschubfinanzierung der hiesigen Elterninitiativen, großzügiger Benefizveranstaltungen sowie eines Stipendiums der Kind-Philipp-Stiftung konnten wir die Grundlagen für das jetzige Vorhaben schaffen. Umso mehr freut es uns, dass wir jetzt durch BayImmuNet gefördert werden", so die beiden Wissenschaftler.

Eine klinische Studie ist das Ziel

Gemeinsam werden sie in den kommenden Monaten aus dem Blut der Patienten die Zellen heraussuchen, die sich am Besten eignen, und die Methoden so anpassen, dass das T-Zell-Produkt am Ende auch den Vorschriften des Arzneimittelgesetzes entspricht. "Hier muss noch viel Arbeit geleistet werden, und BayImmuNet ermöglicht uns - sowohl durch die finanzielle Unterstützung als auch durch die Vernetzung und Zusammenarbeit innerhalb der von BayImmuNet geförderten Gruppen - unserem Ziel einer klinischen Studie näher zu kommen."

"Immuntherapie rettet heute bereits vielen Menschen das Leben. Mit den Forschungsansätzen im Bayerischen Immuntherapie-Netzwerk wollen wir aber bei Krebs-, Infektions- und Autoimmunerkrankungen neue Therapien anwenden, wo konventionelle Konzepte zunehmend an ihre Grenzen stoßen", so Professor Reinhard Andreesen, Wissenschaftlicher Leiter von BayImmuNet, anlässlich der Präsentation der Forschungsansätze in Regensburg.

14 Millionen Euro für Immuntherapien

Der Freistaat Bayern finanziert BayImmuNet in den Jahren 2008 bis 2011 mit bis zu zehn Millionen Euro. Dazu kommen noch Eigenmittel, die die geförderten Universitäten selbst aufbringen müssen, so dass insgesamt bis zu 14 Millionen Euro in die Forschung an Immuntherapien fließen.

Kontakt:
Dr. Matthias Wölfl, E-Mail: woelfl_m@klinik.uni-wuerzburg.de
Professor Dr. Paul G. Schlegel, T: (0931) 201 27 728, E-Mail: schlegel@mail.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie