Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörverlust organisiert das Gehirn neu

26.03.2009
Tastsinn besetzt bei Ertaubung inaktive Hörregionen

Erwachsene Tiere, die einen Gehörsturz erleiden, leiten den Tastsinn in die Hörregionen des Gehirns um. Das berichtet eine Studie der Virginia Commonwealth University School of Medicine, die im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse könnten wichtige Hinweise für die medizinische Behandlung bei Menschen nach Hörverlust geben.

"Zuvor wusste man, dass der Ersatz von beschädigten Sinneszellen - die sogenannte cross-modale Plastizität - teilweise beim Sehsystem eintritt. Diese erste Untersuchung beim Hörsinn zeigt jedoch eine Umgestaltung in weit stärkerem Ausmaß", betont Studienleiter Alex Meredith im pressetext-Interview. Den Studienergebnissen zufolge könne sich auch das erwachsene Gehirn noch langfristig neu organisieren.

Die Forscher verabreichten erwachsenen Wieseln ein Antibiotikum, das die Hörrezeptoren abtötet, betäubten sie und setzten in verschiedene Regionen ihres Großhirns feine Messdrähte. "Die Elektrophysiologie bewies, dass die Tiere 16 Tagen nach ihrer Ertaubung eine neu organisierten Tastsinn im Gehirn aufwiesen. Er war in die Hörregionen abgewandert", so Meredith. Als Ursache dieses Effekts sieht der Neurobiologe das Bestreben des Gehirns, aktiv zu bleiben. "Sobald die Verbindung zwischen Ohr und Gehirn unterbrochen ist, wird auch keine Hörinformation mehr weiter verarbeitet. Das Gehirn möchte jedoch weiterarbeiten und startet seine Reorganisation."

Der beobachtete Effekt habe auch für den Menschen Konsequenzen und erschwere die Untersuchung sowie auch die Unterstützung des verbleibenden Hörsinns erheblich, so Meredith. "Alte Menschen schalten ihr Hörgerät oft aus, da sie keinen Nutzen mehr erkennen. Dessen Ursache könnte jedoch auch der Funktionsverlust der Hörregionen sein."

Laut dem Studienleiter besteht nach dem Hörverlust ein kurzes Zeitfenster, innerhalb dessen die Funktion der Hörregionen noch unterstützt werden könne. "Wird in den ersten zwei Wochen ein Cochlea-Implantat oder ein Gehirnstamm-Implantat eingesetzt, besteht die Chance, dass diese Reorganisation unterbunden wird." Andererseits könne schon leichter Hörverlust bei Erwachsenen ernsthafte und möglicherweise fortschreitende Folgen haben, so der US-Forscher abschließend zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vcu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise