Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Sicherheit für Spender und Empfänger

29.10.2010
Die Chirurgin PD Dr. Uta Dahmen ist auf die Professur für Experimentelle Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Jena berufen worden. An der Klinik für Allgemeine, Viszerale und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Jena erforscht sie Durchblutungs-, Heilungs- und Abstoßungsmechanismen bei Organtransplantationen.

Bei einem Versagen der Leber, dem zentralen Stoffwechselorgan, ist eine Transplantation der einzige Ausweg. Das Regenerationsvermögen der Leber ermöglicht auch, dass Angehörige einen Teil ihrer Leber spenden, der das kranke Organ ersetzt und zu einer voll funktionstüchtigen Leber heranwächst.

Doch wie teilt man das asymmetrische Organ, das sowohl sauerstoffreiches Blut vom Herz als auch nährstoffreiches Blut aus Magen, Darm, Milz und Bauchspeicheldrüse erhält, so, dass beide Teile ausreichend durchblutet werden und funktionsfähig sind? Überträgt sich der Immunschutz des Spenderorgans auf den Empfänger, und wie begegnet man der erhöhten Infektionsgefahr, wenn das Immunsystem des Empfängers unterdrückt werden muss, um eine Abstoßung zu vermeiden?

Diese Fragen untersucht Uta Dahmen in ihrer Forschungsarbeit. „Wir wollen die besten Startbedingungen für das einzigartige Regenerationspotential der Leber schaffen“, so die Chirurgin. „Das beginnt mit einer Vorbehandlung des Spenders, dazu zählen Operationsmethoden, die die Durchblutung während und nach der Transplantation sicher stellen, und Diagnoseverfahren, um Durchblutungsstörungen oder Immunreaktionen schnell erkennen und darauf reagieren zu können.“

In einer klinischen Forschergruppe am Universitätsklinikum Essen erforschte sie zum Beispiel, wie die Schädigung des Lebergewebes bei Sauerstoffunterversorgung und anschließender Wiederdurchblutung abläuft und welche Signalprozesse die Immunantwort des Körpers gegen das Transplantat regeln oder die Regeneration der Leberzellen steuern. Diese Projekte wird sie in Jena fortführen.

Ein Schwerpunkt ist die Untersuchung der spontan ablaufenden Heilungsprozesse im Lebergewebe selbst. Uta Dahmen arbeitet im jüngst verlängerten systembiologischen Forschungsprojekt HepatoSys mit, in dem Biologen, Informatiker und Mediziner ein virtuelles Organmodell für die Leber entwickeln wollen. „Ausgehend von den physiologischen Prozessen in der Zelle soll das Lebergewebe und das gesamte Organ in silico nachgestellt werden, um durch Computersimulation im Sinne einer individualisierten Medizin Vorhersagen über Krankheitsverläufe, Medikamentenwirkung und Regenerationsprozesse machen zu können“, so Uta Dahmen.

Neben der Lebertransplantation erforscht die Chirurgin auch Aspekte der Übertragung anderer Organe, wie Herz oder Niere. Ihre Kooperationspartner sind die Mediziner des Herzzentrums in Berlin und Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin in Bremen. An der Jenaer Uniklinik wird sie vor allem mit den Kollegen der Klinik für Allgemeine, Viszerale und Gefäßchirugie zusammenarbeiten und sieht in den Themen Organversagen und –transplantation wichtige Anknüpfungspunkte an den Sepsis-Schwerpunkt des Klinikums.

Mit Uta Dahmen sind fünf ihrer Doktoranden aus Essen nach Jena gekommen; für die aus China stammenden jungen Wissenschaftler setzt sie sich besonders ein. Durch die jetzt gestarteten Projekte wird ihre Arbeitsgruppe weiter wachsen. Mit den Lehrveranstaltungen, die Professor Uta Dahmen im Masterstudiengang Molekulare Medizin anbieten wird, möchte sie die Studierenden für die klinisch-experimentelle Forschung begeistern.

Nach ihrem Medizinstudium in Hamburg, Freiburg und Montpellier arbeitete Uta Dahmen als Chirurgin in Hamburg und Pittsburg, bevor sie in Essen eine Arbeitsgruppe für experimentelle Chirurgie leitete. Die Nähe ihrer Forschungsgruppe zur Klinik ist ihr wichtig: „So können Fragen, die sich aus der klinischen Praxis ergeben, schnell in ein Experiment überführt werden und noch viel wichtiger: Die Patienten profitieren schnell von unseren Forschungsergebnissen. Unser Ziel dabei ist es, bei Organtransplantationen die Risiken für Empfänger und Lebendspender weiter zu verringern.“

Kontakt:
Prof. Dr. Uta Dahmen
Klinik für Allgemeine, Viszerale und Gefäßchirurgie,
Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9325350
E-Mail: Uta.Dahmen[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie