Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Sozialminister Stefan Grüttner eröffnet neues Transplantationszentrum an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

16.05.2013
Zentrum optimiert Versorgung bei Transplantationen von Herz und Lunge – Modernster Hybrid-Operationssaal und eine der größten Intensivmedizinischen Einheiten in Hessen nehmen Betrieb auf – Neues Flächenkonzept für effiziente Abläufe bei Patientenversorgung

„Mit der Fertigstellung des neuen Kompetenzzentrums an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim ist ein wichtiger Meilenstein für die Transplantationsmedizin in Hessen erreicht. Denn nun verfügen wir in Hessen über bedarfsgerechte Kapazitäten zur Versorgung von Patienten, die ein neues Herz benötigen. Patienten müssen für eine Herz-Transplantation nicht mehr in andere Bundesländer ausweichen“, stellte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner anlässlich der Eröffnung des neuen Zentrums zur Transplantation thorakaler Organe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim heraus.


Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim erläutert dem Hessischen Sozialminister Stefan Grüttner die Funktionsweise der neuen Operationssäle im neuen Transplantationszentrums.

Dieser neue Schwerpunkt optimiere somit die Versorgung transplantationsbedürftiger Patienten in Hessen, so Staatsminister Grüttner weiter. Der Ärztliche Geschäftsführer, Prof. Dr. Hossein-Ardeschir Ghofrani, führt dazu aus: „Jährlich müssten nach Schätzungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ca. 30 Herztransplantationen bei Erwachsenen in Hessen durchgeführt werden. Tatsächlich erhalten aber nur rund 10 Patienten ein neues Organ – die meisten davon an der Kerckhoff-Klinik. Der Kaufmännische Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor der Kerckhoff-Klinik, Ulrich Jung, ergänzt: „Viele Patienten mussten bisher aus Mangel an Kapazitäten in andere Bundesländer ausweichen. Mit dem neuen Zentrum wird nun eine wohnortnahe Versorgung möglich sein und der Bedarf in Hessen vollständig gedeckt werden können, sofern ausreichend Organe zur Verfügung stehen.“

Welchen Stellenwert das neue Zentrum für die Hessische Landesregierung besitzt, wird auch durch den Umfang der Förderung deutlich: Insgesamt 13 Millionen Euro an Fördermitteln hat das Land zu den Gesamtkosten von über 20 Millionen Euro für den Neubau an der Klinik bereit gestellt. „Hessen ist ein national und international wettbewerbsfähiger Medizin- und Gesundheitsstandort, dessen Potenziale wir mit Investitionen in medizinische Exzellenzbereiche wie die Transplantationsmedizin dauerhaft sichern und zukunftsfähig weiter entwickeln wollen“, macht Minister Grüttner deutlich.

Der Vorsitzende des Vorstands der William G. Kerckhoff-Stiftung als Träger der Kerckhoff-Klinik, Dr. Walter Arnold, MdL und Staatssekretär a. D., betont: “Wir sind dem Land natürlich für diese Unterstützung sehr dankbar und freuen uns, dass die Kerckhoff-Klinik als eines der fünf größten Herzzentren in Deutschland einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und medizinischen Kompetenz in Hessen leisten kann.“

Modernste Ausstattung und eine der größten Intensivstationen in Hessen
Mit seiner Ausstattung zählt die Kerckhoff-Klinik zu den leistungsfähigsten medizinischen Einheiten dieser Art in Deutschland. Neben neuen High-Tech Operationssälen für Transplantationen von Herz und Lunge sowie zur Implantation kathetergestützter Herzklappen, ist die Intensivmedizinische Einheit auf insgesamt 56 Betten aufgestockt worden. Darüber hinaus befinden sich im Neubau 45 zusätzliche Allgemeinpflegebetten.

Der Ärztliche Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Prof. Ghofrani, führt dazu aus: „Mit der neu geschaffenen Kapazität, haben wir die strukturellen Voraussetzungen geschaffen, um die Zahl der Transplantation von Herzen und Lungen zu steigern und künftig, gemeinsam mit unseren Partnern, den Bedarf in Hessen zu decken. Im Bereich der Lungentransplantationen arbeiten wir dazu bereits eng mit dem nationalem Lungenzentrum an der Universitätsklinik Gießen zusammen. Im Bereich der Herztransplantation beabsichtigen wir alle Aktivitäten in Hessen, in enger Abstimmung mit den Universitätskliniken in Frankfurt und Gießen, nun in unserer Klinik zu bündeln.“

Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie, Prof. Dr. Thomas Walther, ergänzt dazu: „Neben der Transplantationsmedizin bietet das neue Zentrum durch seinen modernen Hybrid-OP auch die Möglichkeit, in einem gemeinsamen Heart-Team zusammen mit der Abteilung Kardiologie die Implantation von kathetergestützten Herzklappen weiter auszubauen. Schon heute gehört die Kerckhoff-Klinik zu den führenden Einrichtungen für diese Eingriffe.“

Modernes Flächenkonzept schafft Synergien in der Patientenversorgung

Zentrales Merkmal der mit dem neuen Bau einhergehenden Organisationsstruktur ist ein modernes Flächennutzungskonzept, das sich streng an den Anforderungen der Versorgungsprozesse orientiert. Geschäftsführer Ulrich Jung erläutert dazu: „Die Neuordnung von Primär- und Sekundärflächen ist der Kernbestandteil des Konzeptes. Dabei sind Intensivpflege, Operationsräume und Katheterlabore räumlich im Gebäude zentralisiert, sodass eine geschlossene Bündelung der Versorgungsflächen entstanden ist. Hierdurch erreichen wir eine Optimierung der medizinischen und pflegerischen Arbeitsabläufe.“

Ein zentrales Merkmal des Neubaus ist die Intensivmedizinische Einheit (IME), wie die beiden Geschäftsführer erklären: “Wir haben hier das Konzept einer flexiblen Aufteilung der Intensivpflege in High-, Intermediate- und Low-Care-Bereich praxistauglich umgesetzt, um jeweils bedarfsgerecht agieren zu können“, so Jung. Prof. Ghofrani ergänzt: „Ferner ist die intensivmedizinische Versorgung interdisziplinär ausgerichtet, um den hohen fachlichen Anforderung gerecht zu werden.“

Weitere Sanierungsmaßnahmen geplant

Mit Abschluss der aktuellen Baumaßnahmen werden die Bautätigkeiten an der Kerckhoff-Klinik allerdings noch nicht beendet sein, wie Jung deutlich macht: „Nach dem Neubau des Labors, das bereits Ende letzten Jahres seinen Betrieb aufgenommen hat, stehen als nächste Projekte weitere Modernisierungen von Gebäudeteilen und Gebäudetechnik an“, führt Jung abschließend aus.

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen