Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Sozialminister Stefan Grüttner eröffnet neues Transplantationszentrum an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

16.05.2013
Zentrum optimiert Versorgung bei Transplantationen von Herz und Lunge – Modernster Hybrid-Operationssaal und eine der größten Intensivmedizinischen Einheiten in Hessen nehmen Betrieb auf – Neues Flächenkonzept für effiziente Abläufe bei Patientenversorgung

„Mit der Fertigstellung des neuen Kompetenzzentrums an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim ist ein wichtiger Meilenstein für die Transplantationsmedizin in Hessen erreicht. Denn nun verfügen wir in Hessen über bedarfsgerechte Kapazitäten zur Versorgung von Patienten, die ein neues Herz benötigen. Patienten müssen für eine Herz-Transplantation nicht mehr in andere Bundesländer ausweichen“, stellte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner anlässlich der Eröffnung des neuen Zentrums zur Transplantation thorakaler Organe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim heraus.


Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim erläutert dem Hessischen Sozialminister Stefan Grüttner die Funktionsweise der neuen Operationssäle im neuen Transplantationszentrums.

Dieser neue Schwerpunkt optimiere somit die Versorgung transplantationsbedürftiger Patienten in Hessen, so Staatsminister Grüttner weiter. Der Ärztliche Geschäftsführer, Prof. Dr. Hossein-Ardeschir Ghofrani, führt dazu aus: „Jährlich müssten nach Schätzungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ca. 30 Herztransplantationen bei Erwachsenen in Hessen durchgeführt werden. Tatsächlich erhalten aber nur rund 10 Patienten ein neues Organ – die meisten davon an der Kerckhoff-Klinik. Der Kaufmännische Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor der Kerckhoff-Klinik, Ulrich Jung, ergänzt: „Viele Patienten mussten bisher aus Mangel an Kapazitäten in andere Bundesländer ausweichen. Mit dem neuen Zentrum wird nun eine wohnortnahe Versorgung möglich sein und der Bedarf in Hessen vollständig gedeckt werden können, sofern ausreichend Organe zur Verfügung stehen.“

Welchen Stellenwert das neue Zentrum für die Hessische Landesregierung besitzt, wird auch durch den Umfang der Förderung deutlich: Insgesamt 13 Millionen Euro an Fördermitteln hat das Land zu den Gesamtkosten von über 20 Millionen Euro für den Neubau an der Klinik bereit gestellt. „Hessen ist ein national und international wettbewerbsfähiger Medizin- und Gesundheitsstandort, dessen Potenziale wir mit Investitionen in medizinische Exzellenzbereiche wie die Transplantationsmedizin dauerhaft sichern und zukunftsfähig weiter entwickeln wollen“, macht Minister Grüttner deutlich.

Der Vorsitzende des Vorstands der William G. Kerckhoff-Stiftung als Träger der Kerckhoff-Klinik, Dr. Walter Arnold, MdL und Staatssekretär a. D., betont: “Wir sind dem Land natürlich für diese Unterstützung sehr dankbar und freuen uns, dass die Kerckhoff-Klinik als eines der fünf größten Herzzentren in Deutschland einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und medizinischen Kompetenz in Hessen leisten kann.“

Modernste Ausstattung und eine der größten Intensivstationen in Hessen
Mit seiner Ausstattung zählt die Kerckhoff-Klinik zu den leistungsfähigsten medizinischen Einheiten dieser Art in Deutschland. Neben neuen High-Tech Operationssälen für Transplantationen von Herz und Lunge sowie zur Implantation kathetergestützter Herzklappen, ist die Intensivmedizinische Einheit auf insgesamt 56 Betten aufgestockt worden. Darüber hinaus befinden sich im Neubau 45 zusätzliche Allgemeinpflegebetten.

Der Ärztliche Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Prof. Ghofrani, führt dazu aus: „Mit der neu geschaffenen Kapazität, haben wir die strukturellen Voraussetzungen geschaffen, um die Zahl der Transplantation von Herzen und Lungen zu steigern und künftig, gemeinsam mit unseren Partnern, den Bedarf in Hessen zu decken. Im Bereich der Lungentransplantationen arbeiten wir dazu bereits eng mit dem nationalem Lungenzentrum an der Universitätsklinik Gießen zusammen. Im Bereich der Herztransplantation beabsichtigen wir alle Aktivitäten in Hessen, in enger Abstimmung mit den Universitätskliniken in Frankfurt und Gießen, nun in unserer Klinik zu bündeln.“

Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie, Prof. Dr. Thomas Walther, ergänzt dazu: „Neben der Transplantationsmedizin bietet das neue Zentrum durch seinen modernen Hybrid-OP auch die Möglichkeit, in einem gemeinsamen Heart-Team zusammen mit der Abteilung Kardiologie die Implantation von kathetergestützten Herzklappen weiter auszubauen. Schon heute gehört die Kerckhoff-Klinik zu den führenden Einrichtungen für diese Eingriffe.“

Modernes Flächenkonzept schafft Synergien in der Patientenversorgung

Zentrales Merkmal der mit dem neuen Bau einhergehenden Organisationsstruktur ist ein modernes Flächennutzungskonzept, das sich streng an den Anforderungen der Versorgungsprozesse orientiert. Geschäftsführer Ulrich Jung erläutert dazu: „Die Neuordnung von Primär- und Sekundärflächen ist der Kernbestandteil des Konzeptes. Dabei sind Intensivpflege, Operationsräume und Katheterlabore räumlich im Gebäude zentralisiert, sodass eine geschlossene Bündelung der Versorgungsflächen entstanden ist. Hierdurch erreichen wir eine Optimierung der medizinischen und pflegerischen Arbeitsabläufe.“

Ein zentrales Merkmal des Neubaus ist die Intensivmedizinische Einheit (IME), wie die beiden Geschäftsführer erklären: “Wir haben hier das Konzept einer flexiblen Aufteilung der Intensivpflege in High-, Intermediate- und Low-Care-Bereich praxistauglich umgesetzt, um jeweils bedarfsgerecht agieren zu können“, so Jung. Prof. Ghofrani ergänzt: „Ferner ist die intensivmedizinische Versorgung interdisziplinär ausgerichtet, um den hohen fachlichen Anforderung gerecht zu werden.“

Weitere Sanierungsmaßnahmen geplant

Mit Abschluss der aktuellen Baumaßnahmen werden die Bautätigkeiten an der Kerckhoff-Klinik allerdings noch nicht beendet sein, wie Jung deutlich macht: „Nach dem Neubau des Labors, das bereits Ende letzten Jahres seinen Betrieb aufgenommen hat, stehen als nächste Projekte weitere Modernisierungen von Gebäudeteilen und Gebäudetechnik an“, führt Jung abschließend aus.

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten