Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Sozialminister Stefan Grüttner eröffnet neues Transplantationszentrum an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

16.05.2013
Zentrum optimiert Versorgung bei Transplantationen von Herz und Lunge – Modernster Hybrid-Operationssaal und eine der größten Intensivmedizinischen Einheiten in Hessen nehmen Betrieb auf – Neues Flächenkonzept für effiziente Abläufe bei Patientenversorgung

„Mit der Fertigstellung des neuen Kompetenzzentrums an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim ist ein wichtiger Meilenstein für die Transplantationsmedizin in Hessen erreicht. Denn nun verfügen wir in Hessen über bedarfsgerechte Kapazitäten zur Versorgung von Patienten, die ein neues Herz benötigen. Patienten müssen für eine Herz-Transplantation nicht mehr in andere Bundesländer ausweichen“, stellte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner anlässlich der Eröffnung des neuen Zentrums zur Transplantation thorakaler Organe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim heraus.


Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim erläutert dem Hessischen Sozialminister Stefan Grüttner die Funktionsweise der neuen Operationssäle im neuen Transplantationszentrums.

Dieser neue Schwerpunkt optimiere somit die Versorgung transplantationsbedürftiger Patienten in Hessen, so Staatsminister Grüttner weiter. Der Ärztliche Geschäftsführer, Prof. Dr. Hossein-Ardeschir Ghofrani, führt dazu aus: „Jährlich müssten nach Schätzungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ca. 30 Herztransplantationen bei Erwachsenen in Hessen durchgeführt werden. Tatsächlich erhalten aber nur rund 10 Patienten ein neues Organ – die meisten davon an der Kerckhoff-Klinik. Der Kaufmännische Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor der Kerckhoff-Klinik, Ulrich Jung, ergänzt: „Viele Patienten mussten bisher aus Mangel an Kapazitäten in andere Bundesländer ausweichen. Mit dem neuen Zentrum wird nun eine wohnortnahe Versorgung möglich sein und der Bedarf in Hessen vollständig gedeckt werden können, sofern ausreichend Organe zur Verfügung stehen.“

Welchen Stellenwert das neue Zentrum für die Hessische Landesregierung besitzt, wird auch durch den Umfang der Förderung deutlich: Insgesamt 13 Millionen Euro an Fördermitteln hat das Land zu den Gesamtkosten von über 20 Millionen Euro für den Neubau an der Klinik bereit gestellt. „Hessen ist ein national und international wettbewerbsfähiger Medizin- und Gesundheitsstandort, dessen Potenziale wir mit Investitionen in medizinische Exzellenzbereiche wie die Transplantationsmedizin dauerhaft sichern und zukunftsfähig weiter entwickeln wollen“, macht Minister Grüttner deutlich.

Der Vorsitzende des Vorstands der William G. Kerckhoff-Stiftung als Träger der Kerckhoff-Klinik, Dr. Walter Arnold, MdL und Staatssekretär a. D., betont: “Wir sind dem Land natürlich für diese Unterstützung sehr dankbar und freuen uns, dass die Kerckhoff-Klinik als eines der fünf größten Herzzentren in Deutschland einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und medizinischen Kompetenz in Hessen leisten kann.“

Modernste Ausstattung und eine der größten Intensivstationen in Hessen
Mit seiner Ausstattung zählt die Kerckhoff-Klinik zu den leistungsfähigsten medizinischen Einheiten dieser Art in Deutschland. Neben neuen High-Tech Operationssälen für Transplantationen von Herz und Lunge sowie zur Implantation kathetergestützter Herzklappen, ist die Intensivmedizinische Einheit auf insgesamt 56 Betten aufgestockt worden. Darüber hinaus befinden sich im Neubau 45 zusätzliche Allgemeinpflegebetten.

Der Ärztliche Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Prof. Ghofrani, führt dazu aus: „Mit der neu geschaffenen Kapazität, haben wir die strukturellen Voraussetzungen geschaffen, um die Zahl der Transplantation von Herzen und Lungen zu steigern und künftig, gemeinsam mit unseren Partnern, den Bedarf in Hessen zu decken. Im Bereich der Lungentransplantationen arbeiten wir dazu bereits eng mit dem nationalem Lungenzentrum an der Universitätsklinik Gießen zusammen. Im Bereich der Herztransplantation beabsichtigen wir alle Aktivitäten in Hessen, in enger Abstimmung mit den Universitätskliniken in Frankfurt und Gießen, nun in unserer Klinik zu bündeln.“

Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie, Prof. Dr. Thomas Walther, ergänzt dazu: „Neben der Transplantationsmedizin bietet das neue Zentrum durch seinen modernen Hybrid-OP auch die Möglichkeit, in einem gemeinsamen Heart-Team zusammen mit der Abteilung Kardiologie die Implantation von kathetergestützten Herzklappen weiter auszubauen. Schon heute gehört die Kerckhoff-Klinik zu den führenden Einrichtungen für diese Eingriffe.“

Modernes Flächenkonzept schafft Synergien in der Patientenversorgung

Zentrales Merkmal der mit dem neuen Bau einhergehenden Organisationsstruktur ist ein modernes Flächennutzungskonzept, das sich streng an den Anforderungen der Versorgungsprozesse orientiert. Geschäftsführer Ulrich Jung erläutert dazu: „Die Neuordnung von Primär- und Sekundärflächen ist der Kernbestandteil des Konzeptes. Dabei sind Intensivpflege, Operationsräume und Katheterlabore räumlich im Gebäude zentralisiert, sodass eine geschlossene Bündelung der Versorgungsflächen entstanden ist. Hierdurch erreichen wir eine Optimierung der medizinischen und pflegerischen Arbeitsabläufe.“

Ein zentrales Merkmal des Neubaus ist die Intensivmedizinische Einheit (IME), wie die beiden Geschäftsführer erklären: “Wir haben hier das Konzept einer flexiblen Aufteilung der Intensivpflege in High-, Intermediate- und Low-Care-Bereich praxistauglich umgesetzt, um jeweils bedarfsgerecht agieren zu können“, so Jung. Prof. Ghofrani ergänzt: „Ferner ist die intensivmedizinische Versorgung interdisziplinär ausgerichtet, um den hohen fachlichen Anforderung gerecht zu werden.“

Weitere Sanierungsmaßnahmen geplant

Mit Abschluss der aktuellen Baumaßnahmen werden die Bautätigkeiten an der Kerckhoff-Klinik allerdings noch nicht beendet sein, wie Jung deutlich macht: „Nach dem Neubau des Labors, das bereits Ende letzten Jahres seinen Betrieb aufgenommen hat, stehen als nächste Projekte weitere Modernisierungen von Gebäudeteilen und Gebäudetechnik an“, führt Jung abschließend aus.

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften