Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Sozialminister Stefan Grüttner eröffnet neues Transplantationszentrum an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

16.05.2013
Zentrum optimiert Versorgung bei Transplantationen von Herz und Lunge – Modernster Hybrid-Operationssaal und eine der größten Intensivmedizinischen Einheiten in Hessen nehmen Betrieb auf – Neues Flächenkonzept für effiziente Abläufe bei Patientenversorgung

„Mit der Fertigstellung des neuen Kompetenzzentrums an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim ist ein wichtiger Meilenstein für die Transplantationsmedizin in Hessen erreicht. Denn nun verfügen wir in Hessen über bedarfsgerechte Kapazitäten zur Versorgung von Patienten, die ein neues Herz benötigen. Patienten müssen für eine Herz-Transplantation nicht mehr in andere Bundesländer ausweichen“, stellte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner anlässlich der Eröffnung des neuen Zentrums zur Transplantation thorakaler Organe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim heraus.


Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim erläutert dem Hessischen Sozialminister Stefan Grüttner die Funktionsweise der neuen Operationssäle im neuen Transplantationszentrums.

Dieser neue Schwerpunkt optimiere somit die Versorgung transplantationsbedürftiger Patienten in Hessen, so Staatsminister Grüttner weiter. Der Ärztliche Geschäftsführer, Prof. Dr. Hossein-Ardeschir Ghofrani, führt dazu aus: „Jährlich müssten nach Schätzungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ca. 30 Herztransplantationen bei Erwachsenen in Hessen durchgeführt werden. Tatsächlich erhalten aber nur rund 10 Patienten ein neues Organ – die meisten davon an der Kerckhoff-Klinik. Der Kaufmännische Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor der Kerckhoff-Klinik, Ulrich Jung, ergänzt: „Viele Patienten mussten bisher aus Mangel an Kapazitäten in andere Bundesländer ausweichen. Mit dem neuen Zentrum wird nun eine wohnortnahe Versorgung möglich sein und der Bedarf in Hessen vollständig gedeckt werden können, sofern ausreichend Organe zur Verfügung stehen.“

Welchen Stellenwert das neue Zentrum für die Hessische Landesregierung besitzt, wird auch durch den Umfang der Förderung deutlich: Insgesamt 13 Millionen Euro an Fördermitteln hat das Land zu den Gesamtkosten von über 20 Millionen Euro für den Neubau an der Klinik bereit gestellt. „Hessen ist ein national und international wettbewerbsfähiger Medizin- und Gesundheitsstandort, dessen Potenziale wir mit Investitionen in medizinische Exzellenzbereiche wie die Transplantationsmedizin dauerhaft sichern und zukunftsfähig weiter entwickeln wollen“, macht Minister Grüttner deutlich.

Der Vorsitzende des Vorstands der William G. Kerckhoff-Stiftung als Träger der Kerckhoff-Klinik, Dr. Walter Arnold, MdL und Staatssekretär a. D., betont: “Wir sind dem Land natürlich für diese Unterstützung sehr dankbar und freuen uns, dass die Kerckhoff-Klinik als eines der fünf größten Herzzentren in Deutschland einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und medizinischen Kompetenz in Hessen leisten kann.“

Modernste Ausstattung und eine der größten Intensivstationen in Hessen
Mit seiner Ausstattung zählt die Kerckhoff-Klinik zu den leistungsfähigsten medizinischen Einheiten dieser Art in Deutschland. Neben neuen High-Tech Operationssälen für Transplantationen von Herz und Lunge sowie zur Implantation kathetergestützter Herzklappen, ist die Intensivmedizinische Einheit auf insgesamt 56 Betten aufgestockt worden. Darüber hinaus befinden sich im Neubau 45 zusätzliche Allgemeinpflegebetten.

Der Ärztliche Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Prof. Ghofrani, führt dazu aus: „Mit der neu geschaffenen Kapazität, haben wir die strukturellen Voraussetzungen geschaffen, um die Zahl der Transplantation von Herzen und Lungen zu steigern und künftig, gemeinsam mit unseren Partnern, den Bedarf in Hessen zu decken. Im Bereich der Lungentransplantationen arbeiten wir dazu bereits eng mit dem nationalem Lungenzentrum an der Universitätsklinik Gießen zusammen. Im Bereich der Herztransplantation beabsichtigen wir alle Aktivitäten in Hessen, in enger Abstimmung mit den Universitätskliniken in Frankfurt und Gießen, nun in unserer Klinik zu bündeln.“

Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie, Prof. Dr. Thomas Walther, ergänzt dazu: „Neben der Transplantationsmedizin bietet das neue Zentrum durch seinen modernen Hybrid-OP auch die Möglichkeit, in einem gemeinsamen Heart-Team zusammen mit der Abteilung Kardiologie die Implantation von kathetergestützten Herzklappen weiter auszubauen. Schon heute gehört die Kerckhoff-Klinik zu den führenden Einrichtungen für diese Eingriffe.“

Modernes Flächenkonzept schafft Synergien in der Patientenversorgung

Zentrales Merkmal der mit dem neuen Bau einhergehenden Organisationsstruktur ist ein modernes Flächennutzungskonzept, das sich streng an den Anforderungen der Versorgungsprozesse orientiert. Geschäftsführer Ulrich Jung erläutert dazu: „Die Neuordnung von Primär- und Sekundärflächen ist der Kernbestandteil des Konzeptes. Dabei sind Intensivpflege, Operationsräume und Katheterlabore räumlich im Gebäude zentralisiert, sodass eine geschlossene Bündelung der Versorgungsflächen entstanden ist. Hierdurch erreichen wir eine Optimierung der medizinischen und pflegerischen Arbeitsabläufe.“

Ein zentrales Merkmal des Neubaus ist die Intensivmedizinische Einheit (IME), wie die beiden Geschäftsführer erklären: “Wir haben hier das Konzept einer flexiblen Aufteilung der Intensivpflege in High-, Intermediate- und Low-Care-Bereich praxistauglich umgesetzt, um jeweils bedarfsgerecht agieren zu können“, so Jung. Prof. Ghofrani ergänzt: „Ferner ist die intensivmedizinische Versorgung interdisziplinär ausgerichtet, um den hohen fachlichen Anforderung gerecht zu werden.“

Weitere Sanierungsmaßnahmen geplant

Mit Abschluss der aktuellen Baumaßnahmen werden die Bautätigkeiten an der Kerckhoff-Klinik allerdings noch nicht beendet sein, wie Jung deutlich macht: „Nach dem Neubau des Labors, das bereits Ende letzten Jahres seinen Betrieb aufgenommen hat, stehen als nächste Projekte weitere Modernisierungen von Gebäudeteilen und Gebäudetechnik an“, führt Jung abschließend aus.

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz