Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Neues Verfahren am UKM für bessere Patientenversorgung

09.01.2009
Blutgerinnsel können mit spezieller Kathetertechnik abgesaugt werden / Schon über 30 Patienten erfolgreich behandelt

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) werden jährlich bis zu 600 Patienten mit Herzinfarkt oder drohendem Herzinfarkt behandelt, der Fachbegriff lautet „Akutes Koronarsyndrom“.

Ein Therapieverfahren ist die möglichst rasche Wiedereröffnung der verschlossenen Herzkranzarterie durch den Einsatz von Kathetertechnik mittels Ballonaufdehnung und das Einbringen einer Gefäßstütze („Stentimplantation“).

Dieses Vorgehen wird nun seit wenigen Monaten am UKM durch eine neue Therapieform ergänzt: Blutgerinnsel, die ein Herzkranzgefäß verschließen, können jetzt mit speziellen, sehr kleinen Kathetern abgesaugt werden, bevor die kathetergestützte Ballonaufdehnung und die Stentimplantation in herkömmlicher Weise durchgeführt werden.

Der medizinische Fachbegriff für dieses Verfahren lautet „Thrombusaspiration“ oder auch „intrakoronare Thrombektomie“. Auf diesem Weg sind seit der Einführung der Thrombusaspiration in der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) bereits mehr als 30 Herzinfarkt-Patienten erfolgreich behandelt worden. Die Erfolge der Thrombusaspiration sind die verbesserte Durchblutung und eine verbesserte Überlebensrate der Patienten.

Für die Überlebensrate ist auf lange Sicht die optimale Einheilung des Stents in die Gefäßwand mit Bildung einer neuen, dünnen, das Stentmaterial überziehenden Wandschicht („Endothelialisierung“) von entscheidender Bedeutung. Optimal ist eine möglichst frühe, komplette Endothelialisierung durch körpereigene Stammzellen, die durch den Einsatz neuer Antikörper-beschichteter Stents verbessert wird. Vorteile hierbei sind die deutlich frühere Einheilung im Vergleich zu herkömmlichen Stents. Mit Einsatz neuer Antikörper-beschichteter Stents erweitert das UKM zusätzlich die Behandlungsmöglichkeiten für Herzinfarkt-Patienten. „Die Fortschritte, die in der Behandlung des Herzinfarktes in den letzten zwei Jahrzehnten gemacht wurden, sind enorm. Neue Behandlungsmethoden wie die Thrombusaspiration und der Einsatz neuer Stenttechnologien sind sehr viel versprechende Entwicklungen, die auch in Zukunft eine stetige Verbesserung der Behandlungsqualität ermöglichen werden“, erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Breithardt, Direktor der Medizinischen Klinik C (Kardiologie und Angiologie) am UKM.

Der Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Risikofaktoren sind Rauchen, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und die Zuckerkrankheit. Verstärkt werden diese Risikofaktoren durch Übergewicht und Bewegungsmangel. Die Symptome des Herzinfarktes sind typischerweise schwere, länger als zehn Minuten anhaltende Schmerzen im Brustkorb, die in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer oder Oberbauch ausstrahlen können. Zu den Symptomen zählen auch starkes Engegefühl und heftiger Druck im Brustkorb, Angst, außerdem Luftnot, Übelkeit, Erbrechen und eventuell Bewusstlosigkeit. Besonders wichtig ist die sofortige Alarmierung des Notarztes ohne Zeit zu verlieren. „Die meisten Herzinfarktpatienten sterben leider immer noch vor Eintreffen in der Klinik, weil der Notarzt zu spät oder gar nicht gerufen wurde“, betont Priv.-Doz. Dr. Christian Vahlhaus, Oberarzt und Leiter des Herzkatheterlabors am UKM.

Ein entscheidender Fortschritt in der Versorgung der Herzinfarktpatienten in Münster wurde mit der Einrichtung des Herzinfarktnetzes vor vier Jahren in ganz Münster und mit der Etablierung des Infarkttelefons am UKM vor drei Jahren erreicht. Vahlhaus: „Durch die verbesserte Logistik mit frühzeitiger Erkennung und sofortiger Einleitung von Behandlungsmaßnahmen bereits durch den Notarzt wird wichtige Zeit genutzt und damit die Herzinfarktsterblichkeit in Münster effektiv gesenkt.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics