Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Neues Verfahren am UKM für bessere Patientenversorgung

09.01.2009
Blutgerinnsel können mit spezieller Kathetertechnik abgesaugt werden / Schon über 30 Patienten erfolgreich behandelt

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) werden jährlich bis zu 600 Patienten mit Herzinfarkt oder drohendem Herzinfarkt behandelt, der Fachbegriff lautet „Akutes Koronarsyndrom“.

Ein Therapieverfahren ist die möglichst rasche Wiedereröffnung der verschlossenen Herzkranzarterie durch den Einsatz von Kathetertechnik mittels Ballonaufdehnung und das Einbringen einer Gefäßstütze („Stentimplantation“).

Dieses Vorgehen wird nun seit wenigen Monaten am UKM durch eine neue Therapieform ergänzt: Blutgerinnsel, die ein Herzkranzgefäß verschließen, können jetzt mit speziellen, sehr kleinen Kathetern abgesaugt werden, bevor die kathetergestützte Ballonaufdehnung und die Stentimplantation in herkömmlicher Weise durchgeführt werden.

Der medizinische Fachbegriff für dieses Verfahren lautet „Thrombusaspiration“ oder auch „intrakoronare Thrombektomie“. Auf diesem Weg sind seit der Einführung der Thrombusaspiration in der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) bereits mehr als 30 Herzinfarkt-Patienten erfolgreich behandelt worden. Die Erfolge der Thrombusaspiration sind die verbesserte Durchblutung und eine verbesserte Überlebensrate der Patienten.

Für die Überlebensrate ist auf lange Sicht die optimale Einheilung des Stents in die Gefäßwand mit Bildung einer neuen, dünnen, das Stentmaterial überziehenden Wandschicht („Endothelialisierung“) von entscheidender Bedeutung. Optimal ist eine möglichst frühe, komplette Endothelialisierung durch körpereigene Stammzellen, die durch den Einsatz neuer Antikörper-beschichteter Stents verbessert wird. Vorteile hierbei sind die deutlich frühere Einheilung im Vergleich zu herkömmlichen Stents. Mit Einsatz neuer Antikörper-beschichteter Stents erweitert das UKM zusätzlich die Behandlungsmöglichkeiten für Herzinfarkt-Patienten. „Die Fortschritte, die in der Behandlung des Herzinfarktes in den letzten zwei Jahrzehnten gemacht wurden, sind enorm. Neue Behandlungsmethoden wie die Thrombusaspiration und der Einsatz neuer Stenttechnologien sind sehr viel versprechende Entwicklungen, die auch in Zukunft eine stetige Verbesserung der Behandlungsqualität ermöglichen werden“, erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Breithardt, Direktor der Medizinischen Klinik C (Kardiologie und Angiologie) am UKM.

Der Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Risikofaktoren sind Rauchen, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und die Zuckerkrankheit. Verstärkt werden diese Risikofaktoren durch Übergewicht und Bewegungsmangel. Die Symptome des Herzinfarktes sind typischerweise schwere, länger als zehn Minuten anhaltende Schmerzen im Brustkorb, die in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer oder Oberbauch ausstrahlen können. Zu den Symptomen zählen auch starkes Engegefühl und heftiger Druck im Brustkorb, Angst, außerdem Luftnot, Übelkeit, Erbrechen und eventuell Bewusstlosigkeit. Besonders wichtig ist die sofortige Alarmierung des Notarztes ohne Zeit zu verlieren. „Die meisten Herzinfarktpatienten sterben leider immer noch vor Eintreffen in der Klinik, weil der Notarzt zu spät oder gar nicht gerufen wurde“, betont Priv.-Doz. Dr. Christian Vahlhaus, Oberarzt und Leiter des Herzkatheterlabors am UKM.

Ein entscheidender Fortschritt in der Versorgung der Herzinfarktpatienten in Münster wurde mit der Einrichtung des Herzinfarktnetzes vor vier Jahren in ganz Münster und mit der Etablierung des Infarkttelefons am UKM vor drei Jahren erreicht. Vahlhaus: „Durch die verbesserte Logistik mit frühzeitiger Erkennung und sofortiger Einleitung von Behandlungsmaßnahmen bereits durch den Notarzt wird wichtige Zeit genutzt und damit die Herzinfarktsterblichkeit in Münster effektiv gesenkt.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen