Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Neues Verfahren am UKM für bessere Patientenversorgung

09.01.2009
Blutgerinnsel können mit spezieller Kathetertechnik abgesaugt werden / Schon über 30 Patienten erfolgreich behandelt

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) werden jährlich bis zu 600 Patienten mit Herzinfarkt oder drohendem Herzinfarkt behandelt, der Fachbegriff lautet „Akutes Koronarsyndrom“.

Ein Therapieverfahren ist die möglichst rasche Wiedereröffnung der verschlossenen Herzkranzarterie durch den Einsatz von Kathetertechnik mittels Ballonaufdehnung und das Einbringen einer Gefäßstütze („Stentimplantation“).

Dieses Vorgehen wird nun seit wenigen Monaten am UKM durch eine neue Therapieform ergänzt: Blutgerinnsel, die ein Herzkranzgefäß verschließen, können jetzt mit speziellen, sehr kleinen Kathetern abgesaugt werden, bevor die kathetergestützte Ballonaufdehnung und die Stentimplantation in herkömmlicher Weise durchgeführt werden.

Der medizinische Fachbegriff für dieses Verfahren lautet „Thrombusaspiration“ oder auch „intrakoronare Thrombektomie“. Auf diesem Weg sind seit der Einführung der Thrombusaspiration in der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) bereits mehr als 30 Herzinfarkt-Patienten erfolgreich behandelt worden. Die Erfolge der Thrombusaspiration sind die verbesserte Durchblutung und eine verbesserte Überlebensrate der Patienten.

Für die Überlebensrate ist auf lange Sicht die optimale Einheilung des Stents in die Gefäßwand mit Bildung einer neuen, dünnen, das Stentmaterial überziehenden Wandschicht („Endothelialisierung“) von entscheidender Bedeutung. Optimal ist eine möglichst frühe, komplette Endothelialisierung durch körpereigene Stammzellen, die durch den Einsatz neuer Antikörper-beschichteter Stents verbessert wird. Vorteile hierbei sind die deutlich frühere Einheilung im Vergleich zu herkömmlichen Stents. Mit Einsatz neuer Antikörper-beschichteter Stents erweitert das UKM zusätzlich die Behandlungsmöglichkeiten für Herzinfarkt-Patienten. „Die Fortschritte, die in der Behandlung des Herzinfarktes in den letzten zwei Jahrzehnten gemacht wurden, sind enorm. Neue Behandlungsmethoden wie die Thrombusaspiration und der Einsatz neuer Stenttechnologien sind sehr viel versprechende Entwicklungen, die auch in Zukunft eine stetige Verbesserung der Behandlungsqualität ermöglichen werden“, erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Breithardt, Direktor der Medizinischen Klinik C (Kardiologie und Angiologie) am UKM.

Der Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Risikofaktoren sind Rauchen, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und die Zuckerkrankheit. Verstärkt werden diese Risikofaktoren durch Übergewicht und Bewegungsmangel. Die Symptome des Herzinfarktes sind typischerweise schwere, länger als zehn Minuten anhaltende Schmerzen im Brustkorb, die in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer oder Oberbauch ausstrahlen können. Zu den Symptomen zählen auch starkes Engegefühl und heftiger Druck im Brustkorb, Angst, außerdem Luftnot, Übelkeit, Erbrechen und eventuell Bewusstlosigkeit. Besonders wichtig ist die sofortige Alarmierung des Notarztes ohne Zeit zu verlieren. „Die meisten Herzinfarktpatienten sterben leider immer noch vor Eintreffen in der Klinik, weil der Notarzt zu spät oder gar nicht gerufen wurde“, betont Priv.-Doz. Dr. Christian Vahlhaus, Oberarzt und Leiter des Herzkatheterlabors am UKM.

Ein entscheidender Fortschritt in der Versorgung der Herzinfarktpatienten in Münster wurde mit der Einrichtung des Herzinfarktnetzes vor vier Jahren in ganz Münster und mit der Etablierung des Infarkttelefons am UKM vor drei Jahren erreicht. Vahlhaus: „Durch die verbesserte Logistik mit frühzeitiger Erkennung und sofortiger Einleitung von Behandlungsmaßnahmen bereits durch den Notarzt wird wichtige Zeit genutzt und damit die Herzinfarktsterblichkeit in Münster effektiv gesenkt.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics