Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung virale Hepatitis – Grenzen und Möglichkeiten der Behandlung

04.04.2011
Neue Medikamente vor der Markteinführung – Hoher Informationsbedarf bei Betroffenen

In Deutschland gibt es hervorragende Möglichkeiten zur Behandlung der viralen Hepatitis. Diese Möglichkeiten können aber nur ausgeschöpft werden, wenn die Erkrankung in einem frühen Stadium entdeckt wird und die Patienten möglichst schnell den Weg zum entsprechenden Facharzt finden.

„Wir hoffen vor allem auf Maßnahmen, die zur Früherkennung führen, dann können Therapien wie zum Beispiel gegen Hepatitis B und Hepatitis C effektiv eingesetzt werden“, sagte Privatdozent Dr. Anton Gillessen von der Deutschen Leberhilfe e.V. und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Herz-Jesu-Krankenhaus Münster, anlässlich der Internationalen Lebertagung EASL in Berlin. (30.3. bis 3.4.2011)

Neue Chancen – neue Herausforderungen
Aktuell stellen die unmittelbar vor der Markteinführung stehenden neuen Medikamente Telaprevir und Boceprevir in der Behandlung der chronischen Virushepatitis C eine Herausforderung für die Selbsthilfegruppen, wie z.B. die Leberhilfe dar. Viele Betroffene wenden sich mit Fragen zu Wirkweise, Anwendung und Chancen, Risiken und Nebenwirkungen an die einzelnen lokalen Kontaktstellen und die Geschäftsstelle. Die Anzahl der Anfragen hat in den letzten Monaten schon erheblich zugenommen, und es wird mit einem starken Anstieg im Laufe des Jahres gerechnet.
Aufklärung tut Not!
Im europäischen Vergleich liegt Deutschland weit abgeschlagen hinsichtlich der Früherkennung von Lebererkrankungen. Ursache ist, dass staatliche Aufklärung fehlt und die Patientenorganisationen, wie z.B. die Deutsche Leberhilfe e.V. oder die Lebertransplantierten Deutschlands e.V. keine staatliche finanzielle Unterstützung erhalten. Die Spätfolgen der nicht erkannten Lebererkrankungen (Leberzirrhose, Leberkrebs) werden auch zukünftig für noch höhere Kosten im Gesundheitswesen sorgen. „Das wäre durch eine gezielte Unterstützung bei der Früherkennung zu verhindern“, sagt PD Dr. Gillessen. Außerdem müssten mehr Patienten, deren Erkrankung erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt wird, mit einem schlechteren Krankheitsverlauf rechnen. Trotz neuer Therapiemöglichkeiten werden die Behandlungen einer Lebererkrankung im fortgeschrittenen Stadium schlechtere Optionen haben, als eine frühzeitige Ursachenbeseitigung.

Ansprechpartner:

Priv.-Doz. Dr. med. Anton Gillessen
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin
Herz-Jesu-Krankenhaus Münster
Westfalenstrasse 109
48165 Münster
Tel: 02501-172441
Mobil: 0171-5493262
Fax: 02501-172459
e-mail: anton.gillessen@hjk-muenster.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.leberhilfe.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung