Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Häufige OPs: Leisten- und Narbenbrüche individuell therapieren

22.04.2009
Brechen Weichteile im Bauchraum - meistens in der Leiste - ist dies immer schmerzhaft für die Betroffenen. Solche Brüche können auch lebensbedrohliche Einklemmungen nach sich ziehen. Die Operation ist spätestens dann unumgänglich.

Die Hernienchirurgie ist einer der häufigsten operativen Eingriffe. Welche Operationsmethoden und Materialien zur Wundversorgung erneute Brüche verhindern und das Risiko von chronischen Schmerzen senken, ist eines der Schwerpunktthemen des 126. Chirurgenkongresses vom 28. April bis 1. Mai 2009 in München.

Obwohl der Eingriff häufig durchgeführt wird, gibt es kaum gesicherte Erkenntnisse, welche Methode und Materialwahl zum besten Ergebnis führt: "Eine Standardempfehlung gibt es in der Hernienchirurgie nicht, da individuelle Faktoren des Patienten, der Art der Hernie und ihre Lokalisation in die Therapieentscheidung mit einfließen müssen", betont Kongresspräsident Professor Dr. med. Volker Schumpelick, Klinikdirektor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums der Rheinisch-Westfälischen Hochschule Aachen.

Alter, Gewicht und Geschlecht des Patienten, die Beschaffenheit seines Bindegewebes sowie die Größe des Bruches sind Faktoren, die die Therapieentscheidung mit beeinflussen. Wichtig ist die Wahl des Implantats. Weichteilbrüche werden nicht einfach genäht: Chirurgen fixieren Netze mit Klammern oder Klebern. Die Netze stabilisieren die Bauchwand und senken das Risiko, dass es zu einem erneuten Bruch kommt. "Die Netzmaterialien haben sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Es ist gelungen, die Implantate zunehmend der Physiologie der Bauchwand anzupassen", meint Professor Schumpelick. Die neueste Entwicklung ist das biologische Netz, das als natürliches Kollagengerüst das Einwachsen von körpereigenem Gewebe ermöglichen soll.

Weichteilbrüche im Bauchraum können außer in der Leiste auch an der Bauchdecke, im Körperinnern oder nach Operationen als sogenannte Narbenbrüche auftreten. Therapieempfehlung ist häufig, diese Brüche zu behandeln, um lebensbedrohliche Einklemmungen zu verhindern. Chirurgen operieren deshalb in Deutschland jedes Jahr über 250 000 Leisten- und mehr als 40 000 Narbenbrüche. In rund 90 Prozent der Fälle sind Männer betroffen. Hauptursachen sind angeborene Bindegewebsschwäche und körperliche Überanstrengung.

Die häufigste - und für die Betroffenen sehr unangenehme - Nebenwirkung sind chronische Schmerzen nach der Operation durch Nervenschäden. Jeder 10. bis 20. Patient ist davon betroffen. Wie Chirurgen diese Komplikation verhindern können und welche Materialien die Heilungschancen verbessern sind deshalb die Themen mehrerer Kongressveranstaltungen und einer Pressekonferenz der DGCH am 29. April in München.

Terminhinweise:

DGCH-Pressekonferenz
Thema:
Neue Entwicklungen in der Hernienchirurgie
Mittwoch, 29. April 2009, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Saal 22b, ICM München
Posterpräsentation
Hernienchirurgie
Dienstag, 28. April 2009, 14.00 bis 15.30 Uhr
Ort: Saal 1, ICM München
Vortragssitzung
Narbenhernie I - Grundlagen Langenbeck's Lecture
Donnerstag, 30. April 2009, 14.00 bis 15.30 Uhr
Ort: Saal 14a, ICM München
Vortragssitzung
Narbenhernie II - Operationstechnik
Donnerstag, 30. April 2009, 16.00 bis 17.30 Uhr
Ort: Saal 13b, ICM München
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DGCH
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931-295, Fax: 0711 8931-984
E-Mail: giesselmann@medizinkommunikation.org

Beate Schweizer | idw
Weitere Informationen:
http://www.chirurgie2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE