Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder SHIP-Daten helfen auf der Suche nach Bluthochdruck-Genen

14.09.2011
Vorpommersches Erbgut im Dienst der Weltgesundheit

Die Ergebnisse der wohl bislang größten internationalen Genuntersuchung zu erblich bedingten Bluthochdruckursachen wurden diese Woche gleich in zwei renommierten Fachblättern veröffentlicht.

Zu den Erbinformationen gehören auch diejenigen von über 4.000 Menschen aus Vorpommern, die sich als Probanden für die Bevölkerungsstudie SHIP (Study of Health in Pomerania) zur Verfügung gestellt und der Analyse ihres Erbguts zugestimmt hatten. Bei der Analyse von Genvarianten von mehr als 200.000 Personen sind die Wissenschaftler auf 28 Gene gestoßen, die den Bluthochdruck maßgeblich beeinflussen. „Das ist ein großer Erfolg, weil wir eigentlich noch nicht viel über die erblichen Veranlagungen der weit verbreiteten Volkskrankheit wissen“, sagte der Direktor des Greifswalder Institutes für Physiologie, Prof. Rainer Rettig (Foto). Die wichtigsten Erkenntnisse wurden in der NATUTRE* und NATURE GENETICS** publiziert.

Etwa jeder vierte Erwachsene in Deutschland leidet an Bluthochdruck. Die Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall sind schwerwiegend und können tödlich sein. Um wirksame Mittel im Kampf gegen Bluthochdruck zu finden, müssen die körperlichen Zusammenhänge besser verstanden werden. Ein internationales Wissenschaftskonsortium (International Consortium for Blood Pressure Genome-wide Association Studies, ICBP-GWAS) unter Beteiligung von 200 Zentren aus 24 Ländern hat deshalb die Erbinformationen von über 200 000 Europäern, Asiaten und Afrikanern analysiert, um den genetischen Auslösern für diese häufige Erkrankung auf die Spur zu kommen.

In der in NATURE veröffentlichten Arbeit konzentrierten sich die Forscher auf den oberen und den unteren Blutdruckwert, die beim gesunden Menschen unter 140 bzw. 90 mmHg liegen sollten. „Dabei wurden 28 Regionen im menschlichen Erbgut identifiziert, in denen mit hoher Wahrscheinlichkeit Gene lokalisiert sind, die an der Regulation des Blutdrucks beteiligt sind“, erläuterte Rettig. Bei 16 dieser Regionen war der Zusammenhang mit dem Blutdruck bisher noch nicht bekannt. Bei einigen Regionen können sich die Forscher vorstellen, wie die dort lokalisierten Gene an der Regulation des Blutdrucks beteiligt sein könnten. Bei anderen Regionen ist das bisher völlig unklar. „Gerade diese neuen Regionen sind für uns besonders interessant“ so der Greifswalder Wissenschaftler, „weil hier möglicherweise Informationen verborgen liegen, über die wir bisher noch nicht einmal spekulieren konnten.“

In einer zweiten Arbeit in NATURE GENETICS standen die Differenz zwischen dem oberen und dem unteren Blutdruckwert (Blutdruckamplitude) und der mittlere arterielle Blutdruck im Vordergrund. Diese beiden Parameter sind ebenfalls eng mit dem Risiko einer Herzerkrankung verknüpft. „Die Blutdruckamplitude ist ein wichtiger Indikator für die Durchlässigkeit der Arterien und damit für das Ausmaß der Blutgefäßverkalkungen. In dieser Studie wurden vier neue Regionen gefunden, deren Gene sich auf die Blutdruckamplitude auswirken. Weitere zwei neu entdeckte Regionen können mit dem mittleren Blutdruck in Zusammenhang gebracht werden.“

Nach Auffassung des Greifswalder Pharmakologen und Wissenschaftlichen Vorstands der Universitätsmedizin Greifswald, Prof. Heyo K. Kroemer, stellen die am Montag veröffentlichten Ergebnisse einen bedeutenden Fortschritt auf dem Gebiet der Herz-Kreislaufforschung dar. „Sie eröffnen neue Möglichkeiten für die Entwicklung wirksamer Medikamente gegen Bluthochdruck und die damit verbundenen Folgeerkrankungen. Die großen systematischen Bevölkerungsstudien sind inzwischen für eine moderne und zukunftsweisende Medizinforschung unersetzlich. Mit SHIP und der in dieser Woche gestarteten größten Gesundheitsstudie in Deutschland, der Nationalen Kohorte, sind wir am Wissenschaftsstandort Greifswald optimal aufgestellt“, unterstrich Kroemer.

Weltweit sind etwa 1 Milliarde Menschen von der Volkskrankheit Bluthochdruck betroffen, in Deutschland allein etwa 15 bis 20 Millionen. Bluthochdruck ist ein wesentlicher Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfall und verursacht pro Jahr weltweit etwa sieben Millionen Todesfälle. Wichtige Ursachen für Bluthochdruck sind ein hoher Kochsalzkonsum, Übergewicht, Bewegungsmangel, Alkoholmissbrauch und eine genetische Veranlagung.

Weitere Informationen
http://www.nationale-kohorte.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/cm/fv/ship.html
*NATURE, doi:10.1038/nature10405
http://www.nature.com
Genetic variants in novel pathways influence blood pressure and cardiovascular disease risk

http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature10405.html

**NATUR GENETICS, doi:10.1038/ng.922
http://www.nature.com/ng/index.html
Genome‐wide association study identifies six new loci influencing pulse pressure and mean
arterial pressure
http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/full/ng.922.html
Ansprechpartner
Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Physiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Rainer Rettig
Greifswalder Straße 11 a, 17405 Karlsburg
T +49 3834 86-19 320
E rettig@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/physiol/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik