Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam zu neuen Therapien: Kölner Uniklinik treibt die Klinische Forschung voran

14.08.2009
Rund 350 klinische Studien laufen aktuell an der Uniklinik Köln. Das reicht von Untersuchungen zur Vermeidung von Medikamenten-Nebenwirkungen bei Frühgeborenen bis zur Entwicklung neuer Therapieansätze in der Krebsbehandlung.

Diese Studien mit zu entwickeln, zu unterstützen und die strengen Sicherheitsvorschriften zu gewährleisten, das sind die Aufgaben des Zentrums für Klinische Studien Köln (ZKS Köln).

Dieses hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2002 und der Erweiterung 2007 zu einem bundesweit einmaligen Servicecenter für Forscherinnen und Forscher sowie zur aktiven Verbindungsstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Industrie entwickelt.

Innovative Diagnostik und Therapie, neue Wege in der Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Demenz oder Herzinfarkt - Medizin braucht klinische Studien. Denn die in der Grundlagenforschung entwickelten Wirkstoffe und Techniken benötigen in einem sorgfältig abgestuften und überwachten Verfahren die Bestätigung positiver Ergebnisse in der Praxis, bevor sie zugelassen werden. Dafür arbeiten im ZKS rund 60 Mitarbeiter und Rotationsärzte. Sie garantieren mit der Verbindung von Methodik und Medizin im ZKS Köln innovative Studien auf höchstem Niveau.

Prof. Oliver Cornely, Leiter des Medizinischen Bereichs des ZKS Köln: "Die Forschungsideen der Uniklinik Köln haben bereits mehrfach weltweite Therapiestandards gesetzt. Damit unsere Patienten immer öfter frühzeitig vom medizinischen Fortschritt profitieren, setzen wir möglichst viele eigene Ideen in klinische Studien um."

Das sieht auch Prof. Edgar Schömig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln: "Den besonderen Nutzen universitärer Medizin haben die Patienten, die an den Studien teilnehmen können, wenn es medizinisch für sie sinnvoll ist. So profitieren Patienten an der Uniklinik Köln stets von den Neuerungen der Wissenschaft. Aber auch die Wissenschaftler profitieren von der guten Forschungsstruktur der Uniklinik Köln, die Ihnen die Durchführung von patientenrelevanten und methodisch exzellenten Studien erlaubt."

Forscherinitiierte Studien
Die Begleitung, Koordination und Unterstützung von forscherinitiierten Studien (IIT - Investigator Initiated Trials) ist eine wesentliche Aufgabe des ZKS Köln. Forscherinitiierte Studien sind oft die einzige Möglichkeit um Medikamente oder Therapien weiter zu entwickeln, bei denen kein wirtschaftliches Interesse der Pharmaindustrie existiert. Die Universität zu Köln ist Sponsor dieser Studien, das heißt, sie trägt die Gesamtverantwortung für diese Studien. Sie hat die entsprechenden Aufgaben wie Qualitätssicherung und Organisation der Abläufe an den Methodischen Bereich des ZKS Köln delegiert, das auch weitere Aufgaben bei der Durchführung der Studie übernimmt.

Dr. rer. nat. Ursula Paulus, Leiterin des Methodischen Bereichs des ZKS Köln: "Die Sicherheit und Schutz der Patienten sowie valide Daten sind für uns die wichtigsten Ziele, die wir bei der Durchführung der Studien verfolgen. Dem dient eine Qualitätskontrolle und -sicherung, die dem Risiko der Studie entspricht.

Öffentlich geförderte Studien
Viele Forscherinitiierten Studien werden mit öffentlichen Mitteln gefördert, zum Beispiel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) oder aus Fakultätsmitteln, dem Forschungspool Klinische Studien. Dies betrifft wissenschaftliche Fragen, an deren Beantwortung die Allgemeinheit ein großes Interesse hat, die aber keine Einführung neuer Produkte mit sich bringen und damit für Industriepartner wirtschaftlich nicht bedeutend sind. Zum Beispiel untersucht die Klinik für Kinderheilkunde der Uniklinik Köln den Einsatz des Wirkstoffes Propofol zur Sedierung (Dämpfung der Funktionen des Zentralen Nervensystems durch Beruhigungsmittel) von Kindern. Propofol ist in der Erwachsenenintensivmedizin geprüft und zugelassen, deshalb hat die Industrie kein Interesse an weiteren Studien. In der Kinderintensivmedizin wird Propofol ebenfalls, meist gemeinsam mit einem Schmerzmittel, eingesetzt, zur richtigen Dosierung bei Kindern fehlen aber noch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse. Diese Lücke schließt die Studie der Uniklinik Köln, die damit fundierte Erkenntnisse über die beste Anwendungsmöglichkeit des Wirkstoffes bei kranken Kindern liefert. Den Anteil der Fakultät an diesen Studien beschreibt Prof. Joachim Klosterkötter, Dekan der Medizinischen Fakultät der Uniklinik Köln: "Mit dem Forschungspool hat die Fakultät ein bundesweit einmaliges Förderinstrument geschaffen, dass von der Universität, der Uniklinik und dem ZKS zu gleichen Teilen getragen wird. In diesem Jahr werden fünf Studien ermöglicht."
Forschen in Kooperation mit der Industrie
Die Pharmaindustrie hat ein Interesse Studien zu finanzieren, von denen sie sich einen wirtschaftlichen Nutzen erhofft, da am Ende möglicherweise die Zulassung eines neuen Medikaments steht. In diesen Bereich fallen zum Beispiel Studien mit Bayer Health Care, die im Rahmen der "Preferred Partnership" mit der Universität zu Köln durchgeführt werden. Deckt sich das wissenschaftliche Interesse der Forscher an der Uniklinik Köln mit den Ideen der Industrie, dann kommt eine Kooperation in Frage. Dabei achtet die Universität darauf, dass die Daten nicht ausschließlich der Industrie zu Verfügung stehen, sondern dass die Forschung unabhängig durchgeführt wird und die Ergebnisse Eigentum der Uniklinik/Universität bleiben. Diese darf jegliche Daten veröffentlichen.
Studien der Industrie
Daneben benötigt die Industrie die Uniklinik mit Ihren wissenschaftlich und medizinisch auf höchstem Niveau arbeitenden Kliniken auch als Kooperationspartner für ihre eigenen Studien. Bei solchen Anfragen prüft das ZKS Köln, ob innerhalb der Uniklinik Köln eine der Kliniken für die Durchführung in Frage kommt. Erst nach Prüfung der Studie durch die Ethikkommission der Universität nimmt dann die Klinik an der Studie teil.

Das Zentrum für Klinische Studien Köln veranstaltet gemeinsam mit BioRiver e.V. das Symposium "Zukunft der Klinischen Forschung: Gemeinsam zu neuen Therapien" am 19. August 2009 in den Räumen der IHK Köln.

Für Rückfragen:
Dr. rer. nat. Ursula Paulus, Methodische Leitung ZKS
Tel: 0221 478-88120
E-Mail: ursula.paulus@zks-koeln.de
Prof. Dr. med. Oliver Cornely, Medizinische Leitung ZKS
E-Mail: oliver.cornely@zks-koeln.de
Tel: 0221 478-88794
Sina Vogt,
Leiterin Stabsabteilung Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478- 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.zks-koeln.de
http://www.bioriver.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics