Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie unser Gehirn Zeitreisen in Zukunft und Vergangenheit unterscheidet

03.12.2010
Schon mal von Weihnachten träumen …
RUB-Neurowissenschaftler untersuchen Gedankenwanderungen

Schon mal von Weihnachten träumen durfte eine Gruppe von Testpersonen am Institut für Kognitive Neurowissenschaft der RUB. Während einer Kernspinuntersuchung stellten sich die Probanden konkrete Ereignisse vor, die sie in den kommenden Feiertagen erleben könnten. Was wirklich stattgefunden hatte, erinnerten sie kurz nach Weihnachten wiederum unter Laborbedingungen.

Mit diesen Untersuchungen zum Jahreswechsel 2008/2009 wollte Dr. Julia Weiler (Abteilung Neuropsychologie, Prof. Dr. Irene Daum) herausfinden, was im Gehirn passiert, wenn wir auf Zeitreisen gehen und wie es Erinnerungen von Zukunftsgedanken unterscheidet. Die Ergebnisse deuten nun auf zwei Mechanismen hin, denen die Menge an Sinnesinformationen und unterschiedliche zeitliche Aktivierungsmuster zugrunde liegen.

Neues Versuchsdesign für Zeitreisen

Bei mentalen Zeitreisen in die Vergangenheit und den bislang viel weniger erforschten in die Zukunft sind ähnliche Hirnareale aktiv. Wie das Gehirn beide Richtungen unterscheidet, erforscht Julia Weiler mit einem neuen Versuchsdesign: 18 Probanden hatten sich kurz vor Weihnachten insgesamt 30 Ereignisse vorgestellt, und gleich nach Weihnachten erinnerten sich diese Personen ebenfalls während einer Kernspinuntersuchung (Magnetresonanztomographie, MRT) an 30 Ereignisse, die tatsächlich stattgefunden hatten.

„Damit ließ sich der Inhalt von Erinnerungen und Vorstellungen, anders als in vorherigen Studien, sehr ähnlich halten“, hebt Dr. Weiler hervor. So dachte etwa ein Teilnehmer detailreich an die in Kalifornien verbrachten Weihnachtstage zurück: „Ich sehe eine Gurke, die an einem Baum hängt und all den anderen typisch amerikanischen Weihnachtsschmuck.“ Zukunftserlebnisse fallen oft etwas abstrakter aus: „Ich habe überlegt, ob es vielleicht Schoko-Mousse anstatt Bayerischer Creme zum Weihnachtsessen gibt und habe die Weingläser auf dem Tisch gesehen. Aber nicht mehr, keine Menschen und Handlungen.“

Wie das Gehirn die „Reiserichtung“ unterscheidet

Anhand der MRT-Aufnahmen zeigte sich eine Reihe von Unterschieden in den Aktivierungsmustern für Erinnerungen und Zukunftsgedanken: Bei Zeitreisen in die Vergangenheit stärker aktiv waren Hirnareale, die Informationen des Sehsinns verarbeiten. Bereits Erlebtes/Gesehenes scheint hier quasi erneut aktiviert zu werden. Neurowissenschaftler nehmen an, dass die Menge an Sinnesinformationen in Erinnerungen und Zukunftsgedanken dem Gehirn hilft, beide Zeitrichtungen zu unterscheiden. Jedoch kann das nicht der einzige Unterscheidungsmechanismus sein. Julia Weiler fand auch Unterschiede in den Zeitverläufen der Aktivierungen. So war der Hippocampus – eine insbesondere für das Gedächtnis wichtige Gehirnstruktur – viel früher bei Zeitreisen in die Vergangenheit aktiv; andere Hirnstrukturen waren schneller an Zukunftsgedanken beteiligt. Mithilfe entsprechender EEG-Untersuchungen fand die Neurowissenschaftlerin auch Hirnstrukturen, die in beide Richtungen agieren, jedoch zeitlich abhängig vom jeweiligen Inhalt der Vorstellung.

Erinnerungen kombinieren oder Gedächtnisspuren folgen

Auch wenn beim Vor- und Rückwärtsreisen durch die Zeit ähnliche Hirnareale beteiligt sind, werden diese doch ganz unterschiedlich beansprucht. Während wir uns die Zukunft ausmalen, kombiniert das Gehirn eine Vielzahl von Informationen verschiedener Erinnerungen. Dagegen wird bei einer Zeitreise in die Vergangenheit nur eine Gedächtnisspur aufgerufen. Diese Asymmetrie in den Anforderungen scheint sich in den zeitlichen Aktivierungsmustern niederzuschlagen und könnte ein Schlüssel für die Unterscheidung von Zukunft und Vergangenheit sein.

Weitere Informationen

Dr. Julia Weiler, Institut für Kognitive Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, Abteilung Neuropsychologie, Tel.: 0234/32-23574, E-Mail: Julia.Weiler@rub.de

Redaktion: Dr. Barbara Kruse

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin/rubin-junge-forschung/beitraege/beitrag8.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise