Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßneubildung in basaloid-squamösen Kopf-Hals-Karzinomen

14.10.2009
Basaloid-squamöse Karzinome stellen eine seltene, hoch-aggressive Unterform herkömmlicher Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region dar.

Neben feingeweblichen Charakteristika unterscheiden sich basaloid-squamöse gegenüber herkömmlichen Plattenepithelkarzinomen hinsichtlich ihres biologischen Verhaltens.

Während bei herkömmlichen Plattenepithelkarzinomen Halslymphknotenmetastasen einer Fernmetastasierung in aller Regel vorausgehen, liegen bei basaloid-squamösen Karzinomen zum Zeitpunkt der Diagnosestellung häufig Lymphknoten- und/oder Fernmetastasen vor.

Die molekularen Ursachen, die diesem biologisch aggressiven Verhalten zugrunde liegen, sind nicht hinreichend geklärt, wenngleich Störungen im Signalweg der Gefäßneubildung angenommen werden. Wir möchten vergleichend den Signalweg der Gefäßneubildung bei basaloid-squamösen Karzinomen untersuchen. Neben Erkenntnissen über das biologische Verhalten möchten wir molekulare Marker identifizieren, die im Rahmen einer "molekularen Bildgebung" das frühzeitige Erkennen von Metastasen ermöglichen.

Plattenepithelkarzinome des Kopf-Hals-Bereichs stellen die häufigste Tumorart der oberen Atem- und Speisewege dar. Basaloid-squamöse Karzinome wurden erstmals 1986 von Wain et al. als aggressive Form herkömmlicher Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region beschrieben. Ein vermehrtes Vorkommen für den Kehlkopf, unteren Schlund und Zungengrund wird postuliert, wenngleich Vorkommen außerhalb des Kopf-Hals-Bereichs ebenfalls beschrieben wurden.

Die Inzidenz basaloid-squamöser Karzinome ist weitaus niedriger als jene der herkömmlichen Plattenepithelkarzinome dieser Region. Das feingewebliche Charakteristikum der basaloid-squamösen Karzinome sind Läppchen aus unreifen, basaloiden (kubischen, basalzellartigen) Zellen mit prominenten interzellulären Hyalisierungen und fokaler abrupter Keratinisierung. Damit teilen basaloid-squamöse Karzinome feingewebliche Eigenschaften sowohl mit Basalzellkarzinomen der Oberflächenhaut als auch mit herkömmlichen Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region. Es ist nicht bekannt, ob eine der beiden Zellkompartimente das biologische Verhalten determiniert.

Neben feingeweblichen Besonderheiten differieren basaloid-squamöse gegenüber herkömmlichen Plattenepithelkarzinomen hinsichtlich ihres biologischen Verhaltens. Basaloid-squamöse Karzinome weisen zum Zeitpunkt der Diagnose bei relativ kleiner Tumormasse häufig Halslymphknoten- und/oder Fernmetastasen auf. Dementsprechend kommt den bildmorphologischen Nachweisverfahren einer Fernmetastasierung beim basaloid-squamösen Karzinom eine besondere Bedeutung zu. Allzu oft lassen sich jedoch Fernmetastasen erst im weiteren Krankheitsverlauf darstellen, was die Prognose für den jeweiligen Patienten dramatisch verschlechtert.

Die molekularen Ursachen, die dem biologisch aggressiven Verhalten des basaloid-squamösen Karzinoms zugrunde liegen, sind nicht hinreichend geklärt. Störungen in Signalwegen der Gefäßneubildung und Metastasierung, wie sie für herkömmliche Plattenepithelkarzinome bereits nachgewiesen worden sind, kommen als Ursache in Betracht.

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der molekularen Charakterisierung basaloid-squamöser Karzinome in Hinblick auf Störungen im Signalweg der Gefäßneubildung. Entsprechend der zellulären Kompartimente werden sowohl gegenüber Basalzellkarzinomen der Oberflächenhaut als auch gegenüber herkömmlichen Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region molekulare Unterschiede erarbeitet. Wir möchten zum einen zur Klärung der Ursache des biologisch aggressiven Verhaltens beitragen, zum anderen möchten wir Zielstrukturen identifizieren, die für eine molekulare Bildgebung einsetzbar sind.

Kontakt:
Dr. Andreas Knopf
Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik
Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit 20.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie