Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IBMT im EU-Projekt ENSURE: Digitale Langzeitarchivierung elektronischer Gesundheitsdaten

12.08.2011
Im EU-Projekt »ENSURE« arbeitet das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT an Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung von elektronischen Gesundheitsdaten. Das Fraunhofer IBMT bringt seine Expertisen in der Gesundheits-telematik und in biomedizinischen Datenbanken ein.

Mit seiner langjährigen FuE-Erfahrung in innovativen biomedizinischen IT-Infrastrukturen zur Langzeitarchivierung von Biomaterial und deren Daten beteiligt sich das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT an einer gemeinsamen Forschungsinitiative von dreizehn europäischen Partnern zur Entwicklung von neuen IT-Technologien, die den aktuellen Stand der Technik in der digitalen Langzeitarchivierung voranbringen.

Das von der EU geförderte und im Februar 2011 gestartete Forschungsprojekt »ENSURE – Enabling kNowledge Sustainability, Usability and Recovery for Economic Value« stützt sich auf die Anwendungsfelder Gesundheit, klinische Studien und Finanzdienste, um eine Reihe von Aspekten in der digitalen Langzeitarchivierung zu erforschen, die bislang unzureichend gelöst sind, wie etwa:

1. Die sichere Nutzung von skalierbaren „Pay-as-you-go“-Cloud-Infrastrukturen.

2. Die ökonomischen Implikationen von Langzeitarchivierungsstrategien für Unternehmen.

3. Die Konformität mit regulatorischen, vertraglichen und rechtlichen Anforderungen als Teil des Archivierungs-Workflows.

4. Die Sicherstellung der langfristigen Integrität und Authentizität bedeutenden intellektuellen Besitzes und hochsensibler persönlicher Daten.

5. Die Verwendung vorhandener IT-Technologien zur Langzeitarchivierung unterschiedlicher Typen digitaler Ressourcen.

Mit Fortschreiten des 21. Jahrhunderts produzieren und erhalten Bürger und Unternehmen eine exponenziell wachsende Menge an digitalen Daten. Gleichzeitig schreitet die Informationstechnologie rasch voran mit neuen Datenformaten, die alte ersetzen, und mit sich ändernden Medienformfaktoren. Viele kommerziell ausgerichteten Organisationen stehen vor dem gravierenden Problem, eine Vielzahl von Daten zur zukünftigen Nutzung kostengünstig erhalten und dabei den Schutz sensibler Geschäftsdaten oder persönlicher Daten sicherstellen zu müssen.

In einer Umfrage der Storage Networking Industry Association hatten über 80% der Befragten Aufbewahrungsfristen über 50 Jahre angegeben, und ein IDC-Bericht rechnet hoch, dass 35% des heutigen Datenbestands 10 Jahre oder länger aufbewahrt werden müsste. Während frühere digitale Langzeitarchivierungsanstrengungen auf das kulturelle Erbe abzielten, gibt es heute, getrieben von der Einhaltung regulatorischer Bestimmungen und der wirtschaftlichen Bedeutung einen realen, wachsenden Bedarf nach digitaler Langzeitarchivierung in immer mehr kommerziell orientierten Sektoren.

Gefördert für drei Jahre und mit einem Gesamtbudget von über 11 Millionen Euro wird ENSURE eine bahnbrechende Referenz-Architektur zur digitalen Langzeitarchivierung einführen, die auf vier wichtigen Innovationsbereichen basiert:

(i) Bewertung von Kosten und Wert verschiedener Langzeitarchivierungslösungen;
(ii) Automatisierung des Archivierungslebenszyklus´ unter Einbindung in die bestehenden Arbeitsabläufe einer Organisation;
(iii) inhaltsbewusster Langzeitdatenschutz, um auf Änderungen in persönlichen identifizierbaren Informationen (PII) oder neue und sich ändernde Vorschriften einzugehen;

(iv) skalierbare Lösungen durch Nutzung breiterer IT-Innovationen wie die Cloud-Technologie.

Das Fraunhofer IBMT ist ein führender Technologieentwickler für die Langzeitarchivierung von Biomaterial. Das Institut beherbergt wertvolle Kryo-Bioarchive. Solche Biobanken stellen Forschungsressourcen von enormem Wert dar. Dieser Wert kann jedoch nur sichergestellt werden wenn, wenn nicht nur die Qualität des Biomaterials über die Zeit erhalten wird, sondern auch die Verwendbarkeit der Daten, die sie und ihren Ursprung charakterisieren und ohne die das Biomaterial wertlos ist. Das Fraunhofer IBMT wird seine Expertise zu diesem Ziel in ENSURE beitragen.

Das Fraunhofer IBMT erforscht in ENSURE, wie formale Ontologien die Langzeitarchivierung unterstützen können, um zum Beispiel die Indizierung der domänenspezifischen digitalen Objekte und spätere Suchen und Abfragen zu verbessern, aber auch um Archivierungskonzepte formal zu beschreiben und nötige Transformationen der digitalen Objekte zu triggern, die ihre Wiederverwendbarkeit nach Jahrzehnten sicherstellen. Das Fraunhofer IBMT wird dazu das entsprechende semantische Framework für ENSURE’s Langzeitarchivierungs-architektur bereitstellen. Mit seiner Erfahrung bei der Entwicklung innovativer IT-Lösungen für die biomedizinische Forschung und Gesundheitsversorgung hilft das Fraunhofer IBMT, dass elektronische Krankenakten und klinische Studiendaten aber auch Daten aus dem Finanzsektor sicher langzeitarchiviert werden können und nach Jahrzehnten wieder auffindbar und wiederverwendbar sind.

Weitere Informationen zu ENSURE finden Sie unter:
www.ensure-fp7.eu
Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Stephan Kiefer
Telefon: +49 (0) 6894/980-156
E-Mail: stephan.kiefer@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://www.ensure-fp7.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie