Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Behandlung von Leberkrebs wird gestärkt

14.12.2009
Neuer Sonderforschungsbereich in Heidelberg ab Januar 2010 / Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert mit 12 Millionen Euro

Das Leberkarzinom besitzt große klinische Bedeutung. Es ist weltweit der fünfthäufigste bösartige Tumor und die dritthäufigste tumorbedingte Todesursache. Seine Erforschung und Behandlung wird durch die Einrichtung eines neuen überregionalen Sonderforschungsbereiches vorangetrieben, bei dem die Medizinische Fakultät Heidelberg die Federführung hat.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ab Januar 2010 den Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB/TRR77) "Leberkrebs - von den molekularen Entstehungsmechanismen bis zur gezielten Therapie" für zunächst vier Jahre mit insgesamt 12 Millionen Euro. In diesem SFB haben sich 40 namhafte Wissenschaftler der Universität Heidelberg, der Medizinischen Hochschule Hannover, des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg sowie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, Braunschweig, in insgesamt 23 wissenschaftlichen Projekten zusammengefunden. Sprecher ist Professor Dr. Peter Schirmacher, Direktor des Pathologischen Instituts am Universitätsklinikum Heidelberg.

"Die Leberkrebsforschung in Deutschland ist bereits jetzt hervorragend aufgestellt und international in der Spitzengruppe angesiedelt", erklärt Professor Schirmacher. "Im neuen SFB haben sich jetzt Deutschlands führende Wissenschaftler auf diesem Gebiet zusammengefunden, um über viele Jahre gemeinsam und fokussiert neue Wege bei der Leberkrebsforschung zu gehen. Viele der Projekte geben Anlass zur Hoffnung, dass hieraus neue Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten sowie verbesserte Nachweisverfahren erwachsen."

Neue Maßnahmen zur Vorbeugung, Diagnostik und Therapie

Ziel des Verbundes ist es, die molekularen Mechanismen der Leberkrebsentstehung von der auslösenden chronischen Lebererkrankung bis zum metastasierenden Krebsleiden zu untersuchen, zu verstehen und in neue präventive, diagnostische und therapeutische Maßnahmen umzusetzen. Der Verbund baut auf bestehenden, langjährigen und ausgesprochen erfolgreichen Forschungsprojekten an den Standorten Heidelberg und Hannover auf.

Sonderforschungsbereiche stellen die wichtigste und umfassendste Verbundforschungsförderung der DFG dar. In ihnen werden umfassende und international konkurrenzfähige, an ein bis drei Standorten angesiedelte Forschungsvorhaben über Förderperioden von jeweils 4 Jahren mit einer maximalen Gesamtlaufzeit von 12 Jahren gefördert.

Bislang wenige Therapieoptionen bei Leberkrebs

In fast allen Ländern ist eine deutliche Zunahme der Leberkrebsfälle zu verzeichnen; hinzu kommen nur geringe Behandlungsmöglichkeiten und eine ausgesprochen schlechte Prognose. Wenn der Tumor nicht vollständig entfernt werden kann, ist er nicht zu heilen.

Auf der anderen Seite sind die Ursachen, die zum Leberkrebs führen (chronische Virushepatitis, Leberzirrhose durch alkoholbedingte oder nicht-alkoholische Fettlebererkrankung) gut bekannt und es existieren gute Modellsysteme, um die Mechanismen der Leberkrebsentstehung zu untersuchen. Die am SFB beteiligten Forscher sind daher überzeugt, durch ihre Untersuchungen wesentliche Beiträge für neue und wirkungsvolle Behandlungsformen beim Leberkrebs zu erbringen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Schirmacher
Direktor des Pathologischen Instituts
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 220/221
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56-2600
Fax: 06221 / 56-5251
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Pathologie.106594.0.html
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik