Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit statt fett: Vorbeugung von Diabetes Typ 2 bei Kindern und Jugendlichen

16.04.2010
Gegenwärtig erkranken jährlich etwa 200 Kinder und Jugendliche in Deutschland neu an Typ-2-Diabetes. Übergewicht ist eine Ursache für die Entstehung der Stoffwechselkrankheit.

Laut einer Studie, dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS), sind etwa neun Prozent der Kinder in Deutschland übergewichtig und weitere sechs Prozent sogar fettleibig. Wie man mit Bewegung bei jungen Menschen Übergewicht vorbeugen und Fettleibigkeit behandeln kann, sind Themen der diesjährigen Tagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) in Stuttgart. Die Jahrestagung der DDG findet vom 12. bis 15. Mai 2010 im Internationalen Congress Center Stuttgart statt.

Viele Kinder verbringen ihre Zeit lieber vor Fernseher oder Computer, als sich auf dem Spielplatz auszutoben und sind heute körperlich weniger fit als ihre Eltern im gleichen Alter. "Die Fitness der 10-Jährigen hat zwischen 1980 und 2000 um zehn bis zwanzig Prozent abgenommen", berichtet Privatdozentin Dr. med. Dr. Sportwiss. Christine Graf, Mitarbeiterin des Instituts für Bewegungs- und Neurowissenschaft der Deutschen Sporthochschule in Köln. In den 1970er Jahren waren Kinder noch drei bis vier Stunden am Tag an der frischen Luft. Heute sind Sportmediziner schon froh, wenn Kinder sich eine Stunde am Tag bewegen. Laut US-Studien hat außerdem jeder siebte fettleibige Teenager bereits ein metabolisches Syndrom. Diese Stoffwechselstörung mit erhöhten Werten von Blutzucker und Blutfetten, einem Bluthochdruck und Übergewicht, ist eine Vorstufe des Diabetes. Bei schlanken Teenagern hingegen finde man ein metabolisches Syndrom sehr selten, so Graf.

Ihr Rezept gegen Gewichts- und Gesundheitsprobleme von Kindern ist die Förderung sportlicher Aktivitäten. Diese sollte möglichst früh beginnen, am besten im Vorschulalter, und sie sollte das gesamte familiäre Lebensumfeld der Kinder und Jugendlichen einbeziehen, fordert Graf. Ein höheres Risiko für Übergewicht haben unter anderem Kinder mit Migrationshintergrund und solche aus ärmeren Familien.

Die gezielte Förderung von Bewegung ist auch der Schlüssel im Therapiekonzept für adipöse, also stark übergewichtige, Kinder und Jugendliche. "Eine bewegungsreiche Alltags- und Freizeitgestaltung kann den Gesamtenergieumsatz deutlich steigern und das Gewicht verringern", betont Dr. sportwiss. Robert Jaeschke, Bewegungs-therapeut der Fachkliniken Wangen. Bewegungstherapeutische Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen mit Adipositas sollten jedoch immer in ein multidisziplinäres Therapiekonzept mit medizinischen, ernährungstherapeutischen, psychologischen und psychotherapeutischen Maßnahmen integriert werden, so der Sportwissenschaftler. Ziel ist, die jungen Patienten zu regelmäßigem Sport-Training hinzuführen, aber auch ihre Alltagsaktivitäten zu steigern und inaktive Verhaltensweisen, insbesondere den Medienkonsum, zu senken.

Welche Präventionsmaßnahmen für Diabetes Typ 2 bei Kindern und Jugendlichen sinnvoll sind, diskutieren Experten während der 45. Jahrestagung der DDG vom 12. bis 15. Mai 2010 in Stuttgart.

Terminhinweis:

Symposium:
Bewegung in Prävention und Therapie bei Kindern und Jugendlichen
Donnerstag, 13. Mai 2010, von 16.30 bis 18.00 Uhr
Saal Minkowski des Internationalen Congresscenters Stuttgart (ICS)
Messepiazza, 70629 Stuttgart
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle 45. DDG-Jahrestagung
Julia Hommrich
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 423, Fax: 0711 8931 167
Hommrich@medizinkommunikation.org

Beate Schweizer | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de
http://www.ddg2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics