Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination "Mantrailing": Fähigkeiten von Spürhunden erstmals wissenschaftlich untersucht

31.03.2014

Mantrailing-Hunde im Polizeieinsatz sind nicht einfach nur Spürhunde. Sie besitzen die besondere Fähigkeit, bestimmte Geruchsspuren noch nach Monaten zu erkennen und zu verfolgen. Doch was bringt diese Tiere auf die Spur? Ist es die DNA oder die Atemluft des möglichen Täters? Sind es dessen Hautschuppen oder Hautbakterien?

"Wir haben verschiedene Versuchsreihen mit Mantrailing-Hunden ausgearbeitet, um herauszufinden, woraus die Geruchsspur eigentlich besteht, wie sie vom Menschen produziert und abgegeben wird und wie lange sie haltbar ist", sagt er. Geplant sei unter anderem, Versuchspersonen in einen Ganzkörperschutzanzug zu stecken und in einem Testgelände laufen zu lassen. "Dann schauen wir, ob der Hund die Spur aufnehmen kann", erklärt der Mediziner.


Dr. Carsten Hädrich

Foto: Stefan Straube/UKL

In einem anderem Test werde der Proband mit einem Atemgerät ausgerüstet, damit seine Atemluft nicht nach außen dringt und um zu testen, ob der Hund dennoch die Fährte findet. Ein ähnlicher Versuch sei mit der DNA der Testperson geplant, die im Labor vervielfältigt und dem Mantrailing-Hund zum Riechen vorgehalten wird. Anschließend wollen Hädrich und sein Team die betreffende Person im Freien spazieren lassen und sehen, ob der Hund dessen Spur findet.

Mantrailing beruht auf der Erkenntnis, dass jeder Mensch ein einmaliges Geruchsbild für den Hund darstellt. Dieses Geruchsbild kann von speziell ausgebildeten Mantrailing-Hunden auch nach Monaten noch erkannt und verfolgt werden", berichtet Dr. Hädrich.

Deshalb sei der Einsatz dieser speziell ausgebildeten Tiere sowohl für die Abwehr von Gefahren für den Menschen als auch für die Vermisstensuche und für die Suche nach Straftätern sowie die Tatrekonstruktion prädestiniert. In den USA und der Schweiz sind der Einsatz von "Mantrailingteams" seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil der polizeilichen Einsatzbewältigung und ein alltägliches Einsatzmittel geworden.

In Deutschland wurde das Thema "Mantrailing" von den Polizeien einiger Bundesländer aufgegriffen und in Form von Projekten in die Praxis umgesetzt - auch in Sachsen. Ermittlungsergebnisse auf dieser Grundlage werden nach den Worten Hädrichs vor Gericht als Beweismittel zugelassen. Viele Anwälte und Richter verlangten jedoch eine wissenschaftliche Untermauerung dieser Methode. "Diesen wissenschaftlichen Hintergrund wollen wir jetzt liefern", beschreibt er das Ziel des etwa einjährigen Forschungsprojekts.

Einen Einblick in die Arbeit der "Mantrailer" gibt die öffentliche Fortbildungsveranstaltung "Mantrailing - Möglichkeiten und Grenzen im Polizeieinsatz", die am 3. April 2014 von 15:00 bis 16:00 Uhr im Hörsaal des Instituts für Rechtsmedizin, Johannisallee 28 in Leipzig stattfindet. Sie ist öffentlich, richtet sich jedoch vor allem an Polizisten und Juristen. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte Teilnehmer werden gebeten, sich telefonisch oder per E-Mail bei Dr. Hädrich anmelden.

Weitere Informationen:

OA Dr. med. Carsten Hädrich
Institut für Rechtsmedizin
Telefon: +49 341 97-15105
E-Mail: Carsten.Haedrich@medizin.uni-leipzig.de
Web: rechtsmedizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: DNA Mantrailing-Hunde Proband Rechtsmedizin Riechen Testgelände Testperson Versuchsreihen dna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik