Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essanfälle online behandeln - Leipziger Forscher testen Internettherapie bei Binge Eating-Störung

28.11.2011
Menschen mit Binge Eating-Störung leiden an immer wieder kehrenden Essanfällen. Innerhalb kürzester Zeit verschlingen sie große Mengen an Lebensmitteln und verlieren dabei völlig die Kontrolle über ihr Verhalten.

Experten schätzen, dass rund zwei Prozent der Bevölkerung von dieser Störung betroffen sein könnte, rund zwei Drittel davon Frauen. Um Betroffenen zu helfen, haben Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig eine Internettherapie entwickelt, die speziell auf Binge Eating ausgerichtet ist.

„Uns interessiert ob - und wenn ja, wie nachhaltig - sich eine Binge Eating-Essstörung mittels einer internetbasierten Verhaltenstherapie behandeln lässt“, sagt Professor Dr. med. Anette Kersting, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig und Leiterin der Studie. Die Internettherapie biete gegenüber regulären Therapien manche Vorteile. „Die Hemmschwelle, sich professionelle Hilfe zu holen ist durch die im Internet gegebene Anonymität viel geringer als bei regulären, ambulanten Therapien“, so die Expertin.

Binge Eating hat mit Genuss am Essen meist wenig zu tun: Im Laufe eines Rauschs setzt bei den meist übergewichtigen Patienten Ekel und Abscheu vor den Speisen und die Scham darüber ein, den Anfall nicht aufhalten zu können. Manche Patienten beschreiben ihren Zustand während einer Essattacke als eine Art „Trance“ – sie fühlen sich, als seien es nicht sie selbst, die handeln.

Im Rahmen der Leipziger Studie erhalten Binge Eating-Betroffene die Internettherapie über einen Zeitraum von vier Monaten. Dabei kommunizieren Patient und Therapeut ausschließlich in Schriftform. Wichtige Bestandteile der Therapie sind wöchentliche Schreibaufgaben zum Essverhalten – beispielsweise das Beschreiben einer typischen Situation, in der ein Essanfall auftritt – oder auch das Führen täglicher Esstagebücher. Diese Art der Selbstbeobachtung soll die Grundlage für den Patienten schaffen, ein neues und regelmäßiges Essverhalten zu erlernen. Aber auch das Einüben von regelmäßigem und gesundem Essen, das Erstellen von Tagesplänen mit Bewegung und Sport und die Arbeit am Selbstbewusstsein im Hinblick auf das eigene Körperbild sind Teil der Behandlung. Die Wirksamkeit der internetbasierten Psychotherapie messen die Wissenschaftler, indem sie ihre Patienten mit Betroffenen vergleichen, die derzeit keine Therapie erhalten. Dabei vergleichen sie beispielsweise die Anzahl der Tage, an denen Essanfälle auftreten.

„Die verschiedenen Studien zur Wirksamkeit internetbasierter Verhaltenstherapien, die wir an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Leipzig zuvor bereits durchgeführt haben, zeigten, dass solche Therapien ähnlich gut und dauerhaft wirken wie vergleichbare ambulante Behandlungen“, so Professor Kersting. Die Expertin weist aber auch auf die Grenzen dieser neuen Form der Therapie hin: „Patienten mit einer komplexen Psychopathologie oder auch Suizidgefährdete können über das Internet sicherlich nicht angemessen und ausreichend betreut werden.“

Gerade bei psychischen Leiden, die mit Scham und der Angst vor Stigmatisierung verbunden sind, könnte die Internettherapie eine Alternative zur herkömmlichen face-to-face-Therapie sein, sind die Leipziger Wissenschaftler überzeugt. „Patienten sprechen während der Online-Therapie vertrauensvoll ihre Probleme an“, so Kersting. Auch Betroffene, die aus geografischen oder zeitlichen Gründen keine ambulante Therapie in Anspruch nehmen würden, könnten von einer internetbasierten Therapie profitieren.

In Zukunft sei auf dem Gebiet der internetbasierten Psychotherapie noch viel Forschungsarbeit notwendig, so die Wissenschaftlerin: So sei zu klären, bei welchen Störungen diese Form der Behandlung geeignet sei, wie lange deren Wirkung anhalte oder auch wie sich die virtuelle im Detail von der ambulanten Form unterscheiden müsse.

Michael Lindner | idw
Weitere Informationen:
http://psychsom.uniklinikum-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie