Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster quantitativer TSI-Test zur Diagnostik

17.11.2015

Siemens hat als erstes Unternehmen einen automatisierten, quantitativen Test zur Detektion schilddrüsenstimulierender Immunglobine auf den Markt gebracht. Dieser findet Anwendung im Rahmen der Differentialdiagnose von Morbus Basedow, einer autoimmunbedingten Schilddrüsenerkrankung, die rund 32 Millionen Menschen weltweit betrifft.

Anders als die bisher am Markt verfügbaren TSH-Rezeptor-Antikörper-Tests (TRAK), die sowohl auf stimulierende als auch blockierende Antikörper reagieren, spürt der TSI-(Thyroidea stimulierendes Immunoglobin)-Test von Siemens ganz spezifisch nur schilddrüsenstimulierende Antikörper auf, die das wesentliche Merkmal von Morbus Basedow sind.

Diese Eigenschaft des Tests trägt entscheidend dazu bei, die Diagnose dieser Erkrankung zu unterstützen. Mit einer klinischen Sensitivität von 98,3 % und einer Spezifizität von 99,7 % ist der neue Test ein schneller, einfach anzuwendender und präziser Test für den Nachweis des Morbus Basedow.

Mit dieser Innovation erübrigen sich manuelle Präparation und lange Inkubationszeiten. Dieser automatisierte Test strafft nicht nur die Abläufe im Labor und erhöht die Effizienz, sondern liefert dem Arzt wesentlich schneller Resultate, was wiederum eine schnellere Diagnose und ein zielgerichtete Therapie ermöglicht.

Morbus Basedow ist die häufigste Form einer Schilddrüsenüberfunktion. Sie ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von TSI, die bei über 90 % der Patienten nachgewiesen werden können. TSI ahmt die Wirkung von TSH (Thyroidea stimulierendes Hormon) nach, was zur erhöhten Produktion von Schilddrüsenhormonen anregt.

Unbehandelt kann die Krankheit zu Fehlgeburten, einer Schädigung des Neugeborenen oder zu Augenkrankheiten führen und in Einzelfällen sogar lebensbedrohend sein. Frauen haben ein 10- bis 20-fach höheres Risiko, an Morbus Basedow zu erkranken als Männer.

Der Test ist für die Systeme IMMULITE 2000 und IMMULITE 2000 XPi verfügbar.

Siemens hat Lizenzrechte der KreLo GmbH Medical Diagnostics erworben, um diesen Test zu entwickeln.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare Diagnostics GmbH
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 150
diagnostics.ch.healthcare@siemens.com
www.siemens.ch/diagnostics

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik