Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster quantitativer TSI-Test zur Diagnostik

17.11.2015

Siemens hat als erstes Unternehmen einen automatisierten, quantitativen Test zur Detektion schilddrüsenstimulierender Immunglobine auf den Markt gebracht. Dieser findet Anwendung im Rahmen der Differentialdiagnose von Morbus Basedow, einer autoimmunbedingten Schilddrüsenerkrankung, die rund 32 Millionen Menschen weltweit betrifft.

Anders als die bisher am Markt verfügbaren TSH-Rezeptor-Antikörper-Tests (TRAK), die sowohl auf stimulierende als auch blockierende Antikörper reagieren, spürt der TSI-(Thyroidea stimulierendes Immunoglobin)-Test von Siemens ganz spezifisch nur schilddrüsenstimulierende Antikörper auf, die das wesentliche Merkmal von Morbus Basedow sind.

Diese Eigenschaft des Tests trägt entscheidend dazu bei, die Diagnose dieser Erkrankung zu unterstützen. Mit einer klinischen Sensitivität von 98,3 % und einer Spezifizität von 99,7 % ist der neue Test ein schneller, einfach anzuwendender und präziser Test für den Nachweis des Morbus Basedow.

Mit dieser Innovation erübrigen sich manuelle Präparation und lange Inkubationszeiten. Dieser automatisierte Test strafft nicht nur die Abläufe im Labor und erhöht die Effizienz, sondern liefert dem Arzt wesentlich schneller Resultate, was wiederum eine schnellere Diagnose und ein zielgerichtete Therapie ermöglicht.

Morbus Basedow ist die häufigste Form einer Schilddrüsenüberfunktion. Sie ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von TSI, die bei über 90 % der Patienten nachgewiesen werden können. TSI ahmt die Wirkung von TSH (Thyroidea stimulierendes Hormon) nach, was zur erhöhten Produktion von Schilddrüsenhormonen anregt.

Unbehandelt kann die Krankheit zu Fehlgeburten, einer Schädigung des Neugeborenen oder zu Augenkrankheiten führen und in Einzelfällen sogar lebensbedrohend sein. Frauen haben ein 10- bis 20-fach höheres Risiko, an Morbus Basedow zu erkranken als Männer.

Der Test ist für die Systeme IMMULITE 2000 und IMMULITE 2000 XPi verfügbar.

Siemens hat Lizenzrechte der KreLo GmbH Medical Diagnostics erworben, um diesen Test zu entwickeln.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare Diagnostics GmbH
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 150
diagnostics.ch.healthcare@siemens.com
www.siemens.ch/diagnostics

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie