Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgskonzept Ernährungsteam in unterschiedlichen medizinischen Einrichtungen

20.02.2012
Fehlernährung in Krankenhäusern nimmt zu

Seit den 70-er Jahren wurden in den USA und Großbritannien Ernährungsteams in die Patientenbetreuung integriert. Sie kümmern sich um die Ernährung von Patienten, die zum Beispiel nach einer Operation, durch chronische Erkrankungen oder eine bereits bestehende Mangelernährung zusätzliche Nährstoffe zur normalen Krankenhauskost benötigen.

Seit ungefähr 1990 wird in ganz Europa das Konzept von interdisziplinären, ärztlich geleiteten Teams zur Durchführung und Überwachung des Ernährungsmanagements an Krankenhäusern realisiert. Trotz dieser Entwicklung sind in Deutschland solche Teams noch immer nicht weit genug verbreitet, während in den USA an jeder größeren Klinik ein NST angesiedelt ist (rund 2.800 NST).

In den insgesamt rund 2.000 Kliniken in Deutschland gibt es etwa 65 solcher Ernährungsteams. Viel zu wenig finden Experten, denn frühzeitig erkannte und zielgerichtet behandelte Mangelernährung von Patienten im Krankenhaus kann Liegezeiten, Sterbefälle und Mehrfacherkrankungen sowie Behandlungskosten deutlich mindern. "Nach wie vor führen wir in der Klinik einen täglichen Kampf um die Sensibilisierung der Mitarbeiter für das Problem der Mangelernährung. Häufig wird eine Mangelernährung nicht erkannt, oder das Risiko wird nicht adäquat eingeschätzt“, sagt die Ernährungsmedizinerin Dr. Pia Clemens (Stuttgart) in dem neu erschienenen Handbuch ‚Erfolgskonzept Ernährungsteam’.



"Hier könnten wir durch die Einführung eines konsequenten Mangelernährungsscreenings viel erreichen. Leider scheitert es auf vielen Stationen noch an der Umsetzung in die tägliche Praxis. Es gibt unverändert sensible medizinische Bereiche und Abteilungen, die einer Kooperation mit dem Ernährungsteam ablehnend gegenüberstehen."

Die Zahl der fehl- oder mangelernährten Patienten – vor allem in höherem Lebensalter - nimmt in Deutschland zu; werden die Defizite nicht verlässlich diagnostiziert und behandelt, entwickelt sich der Therapieverlauf ungünstiger und langsamer, die Kosten steigen. Gelegentlich werden daher kleine Ernährungsteams in Kliniken eingeführt - meist mit dem von Pia Clemens beschriebenen problematischen Ergebnis.


„Weiterhin ist Deutschland Schlusslicht hinsichtlich des Anteils an Krankenhäusern, die ein Ernährungsteam vorweisen können“, sagt Professor Dr. Stephan Bischoff von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin. Der Erfolg der Ernährungsmedizin hänge insbesondere von der Institutionalisierung dieses Fachgebiets innerhalb der klinischen und ambulanten Medizin ab.

Im Handbuch "Erfolgskonzept Ernährungsteam" berichten Praktiker authentisch über erste Erfolge, Misserfolge und künftige Herausforderungen.


S. Bischoff, K. Köchling, H. Biesalski: Erfolgskonzept Ernährungsteam.
Pabst, Lengerich/Berlin 2012, 116 Seiten, ISBN 978-3-89967-743-0, 15 Euro

Weitere Informationen unter www.pabst-publishers.de/Medizin/buecher/9783899677430.htm

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie