Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entschlüsselt: Signalweg, der zu Lungenhochdruck führt

29.10.2013
Wenn sich die Gefäße um die Lungenbläschen dauerhaft verengen, kommt es zu gefährlichem Lungenhochdruck.

Wissenschaftler der Universität Bonn haben jetzt einen Signalweg entschlüsselt, der die Gefäßverengung in der Lunge unter Sauerstoffmangel verursacht. Der entdeckte Mechanismus bietet einen potenziellen Ansatzpunkt für neue Medikamente. Die Ergebnisse werden nun in den “Proceedings of the National Academy of Sciences” (PNAS) vorgestellt.


Links: Arterie mit dünner Gefäßwand (Pfeil) in einer Mauslunge, die normaler Raumluft ausgesetzt war. Rechts: Arterie mit dicker Gefäßwand (Pfeil) unter Sauerstoffmangel-Bedingungen.

Foto: Dr. Michaela Matthey/Uni Bonn

Die Lunge ist ein sehr effizientes Organ: Nur dort, wo die Belüftung der Lungenbläschen gut ist, fließt das Blut hin, und dort findet auch vermehrt der Sauerstoffübertritt ins Blut statt. Wenn ein Lungenbläschen dagegen nicht so gut belüftet ist, verengen sich die benachbarten Gefäße und drosseln den Blutzufluss.

„Das funktioniert ganz nach dem Prinzip »Nur dort Energie investieren, wo es sich lohnt«“, sagt Dr. Daniela Wenzel vom Institut für Physiologie I der Universität Bonn. Dass es durch mangelnde Ventilation in einem Teil der Lunge zu einem lokalen Sauerstoffmangel kommt und sich daraufhin die Blutgefäße verengen, ist schon seit Langem bekannt. „Unklar ist, welche Mechanismen dabei eine Rolle spielen“, berichtet Dr. Michaela Matthey, eine der Erstautorinnen der Studie.

Einen neuen Signalweg, der vom Sauerstoffmangel zur Gefäßverengung in der Lunge führt, haben nun Wissenschaftler des Instituts für Physiologie I und des Instituts für Molekulare Psychiatrie des Life & Brain Zentrums der Universität Bonn zusammen mit dem Institut für Physiologische Chemie des Universitätsklinikums Mainz entschlüsselt. Sinkt der Sauerstoffgehalt in den Gefäßen, die das Lungenbläschen umgeben, bildet sich vermehrt Arachidonylethanolamid (AEA), ein vom Körper produziertes Cannabinoid. Es wird daraufhin durch das Enzym FAAH zu Lipidmediatoren verstoffwechselt, die direkt für die Gefäßverengung verantwortlich sind.

Forscher blockieren schrittweise die Schalter des Signalwegs

Den Signalweg entdeckten die Wissenschaftler, indem sie in so genannten Knockout-Mäusen das Gen für das Enzym FAAH stumm schalteten und damit die Signalkette unterbrachen. Trotz des Sauerstoffmangels stieg der Druck in den Lungengefäßen kaum an. „Das Enzym FAAH musste also eine Schlüsselrolle spielen“, berichtet Dr. Wenzel. Nach diesem Muster blockierten die Forscher nacheinander die einzelnen Schalter des vermuteten Signalwegs. Jedes Mal blieb ein deutlicher Druckanstieg in den Lungengefäßen der Mäuse aus. „Das zeigte uns, dass wir die wichtigen Bestandteile der Signalkette erfasst haben“, sagt die Wissenschaftlerin der Universität Bonn.

Potenzielle Ansatzpunkte für Medikamente gegen Lungenhochdruck

Das Forscherteam konnte darüber hinaus unter anderem mit massenspektrometrischen Messungen an menschlichen Zellen aufklären, dass die glatten Muskelzellen der Lungengefäße für die Gefäßverengung verantwortlich sind. „Bei einem Sauerstoffmangel wird in genau diesen Zellen mehr AEA produziert, das die Ausgangssubstanz der Signalkette ist“, sagt Dr. Matthey. Die Resultate aus der Grundlagenforschung bieten interessante potenzielle Ansatzpunkte zur Behandlung von Lungenhochdruck, unter dem zum Beispiel starke Raucher leiden können.

Bei dieser Krankheit verengen sich dauerhaft die Lungengefäße, die Gefäßmuskulatur verdickt sich und wird mit Bindegewebe durchsetzt. Dadurch steigt unumkehrbar der Druck in den Lungengefäßen. Die rechte Herzkammer muss gegen den Lungenhochdruck immer stärker arbeiten und erschöpft allmählich. Ohne Therapie beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung nur wenige Jahre. „Der Lungenhochdruck lässt sich bislang nicht heilen, sondern nur abmildern“, sagt Dr. Wenzel. Die Forscher haben bereits im Mausmodell gezeigt, dass ein Hemmstoff, der das Enzym FAAH als Schlüsselmolekül in der Signalkette blockiert, die Ausbildung von Lungenhochdruck verhindern kann. „Allerdings besteht noch weiterer Forschungsbedarf, ob dieser Wirkstoff auch für den Menschen in Frage kommt“, sagt Prof. Dr. Bernd Fleischmann vom Institut für Physiologie.

Die Studie wurde durch die DFG im Rahmen der Forschergruppe 926 „Physiology and Pathophysiology of the endocannabinoid system“ gefördert.

Publikation: Endocannabinoid anandamide mediates hypoxic pulmonary vasoconstriction, Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), DOI: 10.1073/pnas.1308130110.

Kontakt:

Dr. med. Daniela Wenzel
Institut für Physiologie I
Universität Bonn
Life & Brain Center
Tel.: 0228/6885-216
E-Mail: dwenzel@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops