Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung einer neuen Herz- und Darmerkrankung

06.10.2014

Die Erkrankung, die `Chronic Atrial and Intestinal Dysrhythmia Syndrome' genannt wurde, ist schwerwiegend und wird von einer seltenen Mutation in einem einzelnen Gen hervorgerufen. Die Studie, die am 5. Oktober in Nature Genetics veröffentlicht wurde, zeigt, dass die rhythmischen Kontraktionen von Herz und Darm durch ein einzelnes Gen miteinander in Verbindung stehen.

Forscher und Ärzte am CHU Sainte-Justine, Universität von Montreal, CHU Québec, Universität von Laval, und Hubrecht Institut haben eine seltene Erkrankung entdeckt, die zugleich die Herzfrequenz und die Darmbewegung betrifft.

Die Erkrankung, die `Chronic Atrial and Intestinal Dysrhythmia Syndrome' genannt wurde, ist schwerwiegend und wird von einer seltenen Mutation in einem einzelnen Gen hervorgerufen. Die Studie, die am 5. Oktober in Nature Genetics veröffentlicht wurde, zeigt, dass die rhythmischen Kontraktionen von Herz und Darm durch ein einzelnes Gen miteinander in Verbindung stehen.

Das Forscherteam in Kanada hat ebenfalls einen diagnostischen Test für das CAID Syndrom entwickelt. 'Dieser Test wird das Syndrom, das mit verschiedenen Herz- und Darmsymptomen einhergeht, mit Sicherheit identifizieren', sagt Prof. Dr. Gregor Andelfinger, ein Kinderkardiologe und molekularer Forscher am Sainte-Justine Krankenhaus in Montréal.

'Die Symptome sind schwerwiegend, und die Behandlung ist sehr aggressiv und invasiv', fügt Prof. Dr. Philippe Chetaille hinzu, ein Kinderkardiologe und Forscher am Universitätskrankenhaus von Québec. Auf kardialer Ebene leiden die Patienten in erster Linie an einer langsamen Herzfrequenz, was die Einpflanzung eines Herzschrittmachers für die Hälfte der Patienten häufig bereits in ihrer Kindheit notwendig macht. Auf Darmebene erfordert eine chronische intestinale Pseudoobstruktion die Patienten häufig dazu, ausschliesslich parental ernährt zu werden. Darüberhinaus müssen sich viele von ihnen einer Darmoperation unterziehen.

Die Entdeckung des CAID Syndroms

Durch Analyse der DNA frankokanadischer Patienten und eines Patienten skandinavischer Herkunft, die sowohl einen kardialen als auch einen gastrointestinalen Befall aufwiesen, konnten die Forscher eine Mutation im Gen SGOL1 nachweisen, die allen Patienten gemeinsam ist. 'Um jeglichen Zweifel an der ursächlichen Rolle dieser Mutation auszuräumen, haben wir uns versichert, dass diese Gen bei den Patienten, bei denen nur eines des beiden Systeme betroffen ist, ausgeschlossen ist', sagte Prof. Dr. Andelfinger. Ähnlich äusserte sich Prof. Dr. Bakkers, ein Mitarbeiter der Studie am Hubrecht Institut in den Niederlanden, der Zebrafische mit einer Mutation im gleichen Gen untersuchte: 'Die mutierten Fische zeigten die gleichen kardialen Symptome wie Menschen, was die ursächliche Rolle des Gens SGOL1 bestätigt', fuhr er fort.

Ein transatlantischer Gründereffekt

Das Forscherteam verfolgte den Stammbaum von acht Patienten frankokanadischer Herkunft mit Hilfe der historischen Datenbank BALSAC in Québec zurück. Sie waren in der Lage, einen gemeinsamen Vorfahren aus dem 17ten Jahrhundert auszumachen, genauer gesagt ein Gründerpaar, das 1620 in Frankreich heiratete. Molekulargenetische Untersuchungen bewiesen ebenfalls, dass die identifizierten frankokanadischen und schwedischen Mutation gleicher Herkunft sind, was den Gründereffekt beweist und auf die wichtige Rolle von Völkerwanderungen hinweist. Nach den Berechnungen der Forscher geht das genetische Erbe auf das 12te Jahrhundert zurück und folgt der Route der Wikinger von Skandinavien in die Normandie, dann den Siedlern, die im 17ten nach Nouvelle France, der heutigen Provinz Quebec, einwanderten.

Eine unvermutete Rolle für das Gen SGOL1

Die Forscher glauben, dass die Mutation von SGOL1 den Schutz von bestimmten Nerven- und Muskelzellen im Darm und im Herz mindert, was zu vorzeitiger Alterung dieser Zellen aufgrund eines beschleunigten Zellzyklus führt. Ihre Ergebnisse weisen auf eine unvermutete Rolle des Gens SGOL1 in der Fähigkeit des Herzens hin, den Rhythmus ein Leben lang aufrechtzuerhalten. Die besondere Rolle, das dieses Gen und seine Mutation spielt, werden im Zentrum zukünftiger Untersuchungen der Forscherteams stehen. Zusammen mit den Ärzten und Patienten hofft die Gruppe, dass ihnen das Verständnis dieser Erkrankung helfen wird, neue Wege der Behandlung zu finden, die spezifisch auf genetischen und molekularen Ursachen abzielen. 

Full bibliographic information

Mutations in SGOL1 cause a novel cohesinopathy affecting heart and gut rhythm
Nature Genetics
5 October 2014
10.1038/ng.3113

Notes for editors   

Über diese Studie
Die Studie ' Mutations in SGOL1 cause a novel cohesinopathy affecting heart and gut rhythm ' wurde am 5. Oktober 2014 in Nature Genetics veröffentlicht. Das Projekt wurde von den folgenden Partnern finanziert: Konsortium FORGE Canada, Canadian Institutes of Health Research, Ontario Genomics Institute, Genome Quebec, Genome British, Stiftung Nussia et André Aisenstadt, Stiftung GO, Fondation Leducq, und Association des pseudo-obstructions intestinales chroniques, Frankreich.

Über die Forscher
Prof. Dr. Gregor Andelfinger ist Kinderkardiologe am Centre Hospitalier Universitaire Sainte Justine, Montreal, Forscher am Forschungszentrum des Universitätskrankenhauses Sainte Justine und Professor in der Abteilung Pädiatrie an der Universität von Montreal am Lehrstuhl für kardiovaskuläre Genetik.

Prof. Dr. Philippe Chetaille, MSc, ist Kinderkardiologe am Centre Hospitalier Universitaire Quebec, Forscher am Forschungszentrum des Universitätskrankenhauses Quebec und Professor in der Abteilung Pädiatrie.

Prof. Dr. Jeroen Bakkers, PhD, ist ein Leiter der Arbeitsgruppe Genetik und Herzentwicklung am Hubrecht Institut in Utrecht, Niederlande.

Interviews und Filmaufnahmen
Forscher, Ärzte, Patienten und Eltern stehen auf Anfrage für Interviews zur Verfügung.

William Raillant-Clark | AlphaGalileo
Weitere Informationen:
http://www.umontreal.ca

Weitere Berichte zu: Darmerkrankung Forscher Gen Genetics Genome Kinderkardiologe Mutation Nature Genetics Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics