Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweg- oder Mehrweg-Kleidung im OP?

19.07.2011
Hohenstein Forscher nutzen neues Prüfsystem, um den Einfluss von OP-Bekleidung auf die Konzentrationsfähigkeit von Chirurgen zu untersuchen.

Im Operationssaal ist höchste Konzentration gefordert – und das oft über mehrere Stunden hinweg. Aus diesem Grund haben sich die Forscher der Hohenstein Institute im Rahmen einer nun abgeschlossenen Auftragsstudie mit der Frage beschäftigt, welchen Einfluss die OP-Kleidung auf die Konzentrationsfähigkeit von Chirurgen hat.

Zum Einsatz kam dabei ein computergestütztes arbeitspsychologisches Testsystem, mit dem die Hohenstein Wissenschaftler in der Lage waren, das Konzentrationsvermögen von Chirurgen messtechnisch zu erfassen. Erstmals kann damit also der Einfluss von Bekleidungssystemen auf die Leistungsfähigkeit ihrer Träger nicht nur aus Sekundärdaten abgeleitet werden, sondern anhand einer direkten Messung der geistigen Leistungsfähigkeit unter praxisnaher Simulation der spezifischen Arbeitstätigkeit im OP.

Chirurgen tragen bei ihrer Arbeit zu ihrem eigenen Schutz und zum Schutz des Patienten spezielle OP-Bekleidung, die normative Anforderungen erfüllen muss (z.B. EN ISO 13795). So muss ein OP-Mantel beispielsweise über eine effektive Barriere gegen Blut oder Keime verfügen. Gleichzeitig darf die Schutzbekleidung den Operateur so wenig wie möglich bei seiner Arbeit beeinträchtigen, denn im OP hat die Sicherheit des Patienten stets Vorrang.

Derzeit setzen Krankenhäuser auf zwei unterschiedliche Strategien. In manchen Einrichtungen wird Einweg-OP-Bekleidung eingesetzt, die nach dem Gebrauch vernichtet wird, in anderen Kliniken werden Mehrweg-Bekleidungssysteme getragen, die nach ihrem Einsatz wieder aufbereitet werden. Bei der Auswahl der OP-Bekleidung sollte der Einfluss auf die Arbeit des Operateurs und damit die Patientengesundheit die wichtigste Rolle spielen, und zwar neben ökologischen und ökonomischen Aspekten.

Wie anstrengend die fokussierte Aufmerksamkeit für den Chirurgen über einen längeren Zeitraum ist, konnten die Probanden der gemeinsamen Studie der Hohenstein Institute und zweier Unternehmen aus der Schweiz, dem Textilhersteller ROTECNO AG und dem auf OP-Textilien spezialisierten Unternehmen HÄLG TEXTIL AG, am eigenen Leib erfahren. Völlig erschöpft kamen sie aus dem simulierten Operationssaal, in dem angenehm kühle Klimabedingungen herrschten. „Das Aufrechterhalten der konzentrierten Wahrnehmung über mehrere Stunden stellt eine große körperliche und geistige Herausforderung dar, bei der Umgebungsparameter wie die Bekleidung einen entscheidenden Einfluss ausüben können“, so Prof. Dr. Dirk Höfer, Leiter des Instituts für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten.

Deshalb haben die Forscher gemessen, ob die Reaktionsgeschwindigkeit und die Fehlerhäufigkeit der „Test-Chirurgen“ durch das Tragen von Einweg- oder Mehrweg-Bekleidung unter OP-Bedingungen beeinflusst werden. In einer speziell entwickelten „Stressbox“ mussten die Probanden hierfür zunächst mit hoher Konzentration eine anspruchsvolle mikrochirurgische Aufgabe erfüllen. Im Anschluss an die Stressphase wurde sowohl die fokussierte Konzentration als auch die Fähigkeit der Testpersonen zum Multitasking überprüft.

Ergebnis: Die Wissenschaftler konnten signifikante Unterschiede in der Reaktionszeit und der Fehlerhäufigkeit in Abhängigkeit der beiden Bekleidungssysteme feststellen. Die mit Mehrwegbekleidung der ROTECNO AG ausgestatteten Probanden schnitten im Test insgesamt besser ab als Testpersonen in Einwegkleidung. Dies zeigte sich einerseits in einer kürzeren Reaktionszeit auf optische und akustische Reize, andererseits aber auch in einer geringeren Fehlerquote. Beide Messparameter haben einen entscheidenden Einfluss auf das Arbeitsergebnis und damit z. B. auf den Erfolg eines chirurgischen Eingriffs.

Diese Eigenschaft von Textilien wurde bislang nicht berücksichtigt, sie könnte aber im Ernstfall den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg einer Operation ausmachen.

Mit dem Hohenstein Prüfsystem können nun verlässliche Daten zum Einfluss von Textilien auf die mentale Leistungsfähigkeit erhoben werden, die als wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfe für Krankenhäuser und die pharmazeutische Industrie, aber auch für das Militär, den Profisport oder die Luftfahrtbranche genutzt werden können. Zugleich ermöglicht das neue Testsystem speziell in Arbeitsbereichen mit hoher Verantwortung bestehende Bekleidungssysteme im Hinblick auf die mentale Leistungsfähigkeit gezielt weiter zu optimieren.

Kontaktadresse für nähere Informationen:
Prof. Dr. Dirk Höfer
Institut für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten

Rose-Marie Riedl | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de
http://ihb.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics