Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweg- oder Mehrweg-Kleidung im OP?

19.07.2011
Hohenstein Forscher nutzen neues Prüfsystem, um den Einfluss von OP-Bekleidung auf die Konzentrationsfähigkeit von Chirurgen zu untersuchen.

Im Operationssaal ist höchste Konzentration gefordert – und das oft über mehrere Stunden hinweg. Aus diesem Grund haben sich die Forscher der Hohenstein Institute im Rahmen einer nun abgeschlossenen Auftragsstudie mit der Frage beschäftigt, welchen Einfluss die OP-Kleidung auf die Konzentrationsfähigkeit von Chirurgen hat.

Zum Einsatz kam dabei ein computergestütztes arbeitspsychologisches Testsystem, mit dem die Hohenstein Wissenschaftler in der Lage waren, das Konzentrationsvermögen von Chirurgen messtechnisch zu erfassen. Erstmals kann damit also der Einfluss von Bekleidungssystemen auf die Leistungsfähigkeit ihrer Träger nicht nur aus Sekundärdaten abgeleitet werden, sondern anhand einer direkten Messung der geistigen Leistungsfähigkeit unter praxisnaher Simulation der spezifischen Arbeitstätigkeit im OP.

Chirurgen tragen bei ihrer Arbeit zu ihrem eigenen Schutz und zum Schutz des Patienten spezielle OP-Bekleidung, die normative Anforderungen erfüllen muss (z.B. EN ISO 13795). So muss ein OP-Mantel beispielsweise über eine effektive Barriere gegen Blut oder Keime verfügen. Gleichzeitig darf die Schutzbekleidung den Operateur so wenig wie möglich bei seiner Arbeit beeinträchtigen, denn im OP hat die Sicherheit des Patienten stets Vorrang.

Derzeit setzen Krankenhäuser auf zwei unterschiedliche Strategien. In manchen Einrichtungen wird Einweg-OP-Bekleidung eingesetzt, die nach dem Gebrauch vernichtet wird, in anderen Kliniken werden Mehrweg-Bekleidungssysteme getragen, die nach ihrem Einsatz wieder aufbereitet werden. Bei der Auswahl der OP-Bekleidung sollte der Einfluss auf die Arbeit des Operateurs und damit die Patientengesundheit die wichtigste Rolle spielen, und zwar neben ökologischen und ökonomischen Aspekten.

Wie anstrengend die fokussierte Aufmerksamkeit für den Chirurgen über einen längeren Zeitraum ist, konnten die Probanden der gemeinsamen Studie der Hohenstein Institute und zweier Unternehmen aus der Schweiz, dem Textilhersteller ROTECNO AG und dem auf OP-Textilien spezialisierten Unternehmen HÄLG TEXTIL AG, am eigenen Leib erfahren. Völlig erschöpft kamen sie aus dem simulierten Operationssaal, in dem angenehm kühle Klimabedingungen herrschten. „Das Aufrechterhalten der konzentrierten Wahrnehmung über mehrere Stunden stellt eine große körperliche und geistige Herausforderung dar, bei der Umgebungsparameter wie die Bekleidung einen entscheidenden Einfluss ausüben können“, so Prof. Dr. Dirk Höfer, Leiter des Instituts für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten.

Deshalb haben die Forscher gemessen, ob die Reaktionsgeschwindigkeit und die Fehlerhäufigkeit der „Test-Chirurgen“ durch das Tragen von Einweg- oder Mehrweg-Bekleidung unter OP-Bedingungen beeinflusst werden. In einer speziell entwickelten „Stressbox“ mussten die Probanden hierfür zunächst mit hoher Konzentration eine anspruchsvolle mikrochirurgische Aufgabe erfüllen. Im Anschluss an die Stressphase wurde sowohl die fokussierte Konzentration als auch die Fähigkeit der Testpersonen zum Multitasking überprüft.

Ergebnis: Die Wissenschaftler konnten signifikante Unterschiede in der Reaktionszeit und der Fehlerhäufigkeit in Abhängigkeit der beiden Bekleidungssysteme feststellen. Die mit Mehrwegbekleidung der ROTECNO AG ausgestatteten Probanden schnitten im Test insgesamt besser ab als Testpersonen in Einwegkleidung. Dies zeigte sich einerseits in einer kürzeren Reaktionszeit auf optische und akustische Reize, andererseits aber auch in einer geringeren Fehlerquote. Beide Messparameter haben einen entscheidenden Einfluss auf das Arbeitsergebnis und damit z. B. auf den Erfolg eines chirurgischen Eingriffs.

Diese Eigenschaft von Textilien wurde bislang nicht berücksichtigt, sie könnte aber im Ernstfall den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg einer Operation ausmachen.

Mit dem Hohenstein Prüfsystem können nun verlässliche Daten zum Einfluss von Textilien auf die mentale Leistungsfähigkeit erhoben werden, die als wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfe für Krankenhäuser und die pharmazeutische Industrie, aber auch für das Militär, den Profisport oder die Luftfahrtbranche genutzt werden können. Zugleich ermöglicht das neue Testsystem speziell in Arbeitsbereichen mit hoher Verantwortung bestehende Bekleidungssysteme im Hinblick auf die mentale Leistungsfähigkeit gezielt weiter zu optimieren.

Kontaktadresse für nähere Informationen:
Prof. Dr. Dirk Höfer
Institut für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten

Rose-Marie Riedl | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de
http://ihb.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften