Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstufung von pflanzlichen Stoffen in Lebensmitteln wird leichter

10.09.2014

BVL stellt in Berlin die Stoffliste vor

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat am Dienstag in Berlin vor mehr als 150 Experten aus dem In- und Ausland eine Stoffliste für Pflanzen und Pflanzenteile vorgestellt. Vertreter verschiedener Bundesbehörden und der Bundesländer hatten in den vergangenen Jahren das 170-seitige Werk erarbeitet. Mit seiner Hilfe soll die Einstufung von Pflanzen und Pflanzenteilen als Zutaten in Lebensmitteln und deren Abgrenzung von Arzneimitteln erleichtert werden.

In seinem Grußwort würdigte der Präsident des BVL, Dr. Helmut Tschiersky, die deutsche Stoffliste: „Ich bin mir sicher, dass mit der Stoffliste des Bundes und der Bundesländer ein ganz wichtiger Meilenstein für die Beurteilung von Pflanzen und Pflanzenteilen erreicht wurde“.

„Die Sachverständigen von den Behörden der Lebensmittelüberwachung in den Bundesländern versprechen sich von der Stoffliste eine wertvolle Hilfe bei der Einstufung und Bewertung von Pflanzen und Pflanzenteilen als Zutaten in Lebensmitteln“, erklärte Friedrich Gründig, Vorsitzender des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständiger.

Er schränkte aber auch ein: „Mit der Stoffliste werden ganz sicher nicht alle Probleme in der Beurteilung von Borderline-Produkten gelöst werden können.“ „Pflanzen, von denen bei der Verwendung in Lebensmitteln Risiken ausgehen könnten, sollten vor der Vermarktung wissenschaftlich bewertet werden“, sagte Dr. Regina Schumann vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Die gesundheitlichen Bewertungen des BfR seien für die Kollegen der amtlichen Lebensmittelüberwachung eine Basis für die Begutachtung von Lebensmitteln und zugleich ein erster Schritt im Harmonisierungsprozess auf europäischer Ebene.

Nicht selten fällt jedoch gerade die Abgrenzung von Lebensmittelprodukten, etwa aus dem Nahrungsergänzungsmittelbereich, zu Arzneimitteln schwer. Dr. Kerstin Stephan vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hob hervor, dass „wir mit der Stoffliste Verbrauchern, Behörden und Industrie auch mit Blick auf Arzneimittel eine praktische Hilfestellung bei Einstufungsfragen im unübersichtlichen Markt pflanzlicher Produkte bieten“.

Das erste Exemplar der Stoffliste, die auch in englischer Sprache verfügbar ist, übergab Dr. Tschiersky an Frau Dr. Bettina Hartwig vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Das Bundesministerium hatte die Erarbeitung einer deutschen Stoffliste initiiert. Dr. Hartwig betonte, dass mit der Erarbeitung dieser Stoffliste auch ein aktiver und konstruktiver Beitrag zu einer EU-weiten Harmonisierung dieses Rechtsbereiches geleistet werden soll.

Hintergrund
Zunehmend werden Produkte in Verkehr gebracht, welche Pflanzen und Pflanzenteile oder Zubereitungen daraus enthalten, die bislang nicht als Lebensmittel oder Lebensmittelzutat verwendet wurden. Dabei kann es sich um typische Arzneipflanzen wie Ginkgo und Ginseng oder um in Deutschland eher unbekannte exotische Pflanzen handeln. Für Behörden, Lebensmittelunternehmer und Verbraucher stellt sich bei entsprechenden Produkten immer wieder die Frage, ob diese in Deutschland verkehrsfähig sind. Die gemeinsame Stoffliste des Bundes und der Bundesländer wurde erstellt, um eine Einstufung und Beurteilung solcher Stoffe zu erleichtern und zu objektivieren.

Nachdem im Jahr 2010 der Entwurf der Stoffliste veröffentlicht und der Entscheidungsbaum vorgestellt wurde, der zu einer eindeutigen Klassifizierung und Zuordnung der gelisteten Stoffe geführt hat, konnten Stellungnahmen dazu abgegeben werden. Die zahlreichen Kommentare wurden bei der Überarbeitung der Liste ebenso wie die neueste Rechtsprechung berücksichtigt. Auch Stofflisten anderer EU-Mitgliedstaaten und der Novel Food Katalog fanden Beachtung.

Die deutsche Stoffliste kann in deutscher und englischer Sprache heruntergeladen werden:
http://www.bvl.bund.de/stoffliste_deu
http://www.bvl.bund.de/stoffliste_eng

Nina Banspach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie