Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Testreihe zur Früherkennung von Nervenschäden bei Kindern mit Diabetes geeignet

21.11.2012
Viele Kinder mit Typ-1-Diabetes weisen periphere Nervenschäden auf. Diese so genannten Neuropathien bleiben wegen ihrer schleichenden Entwicklung meist lange unbemerkt.
Nun konnten Forscher des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz e.V. (DFNS e.V.) in Kooperation mit der Universität Witten/ Herdecke bei diesen scheinbar beschwerdefreien Kindern mit Hilfe der Quantitativ Sensorischen Testung (QST) eine Beeinträchtigung verschiedener Nervenfunktionen nachweisen, darunter häufig ein vermindertes Empfinden für leichte Berührungen. Die Studie zeigt damit, dass sich die QST als einfache Methode zur Früherkennung von Neuropathien eignet.

Eine frühe Erkennung von Neuropathien, die ohne erkennbare Symptome einhergehen, war bei Kindern mit Typ-1-Diabetes bislang herausfordernd. Dabei ist diese wichtig, um die Kinder möglichst früh zu einer optimalen Einstellung des Blutzuckerspiegels zu motivieren und damit die Entwicklung der diabetischen Neuropathie, die sich später häufig durch brennende Schmerzen äußert, einzudämmen.

QST zeigt auffällig häufig Sensibilitätsstörungen
Nun haben Forscher des DFNS e.V. in Kooperation mit der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln der Universität Witten/Herdecke 45 Kinder mit Typ-1-Diabetes, die hinsichtlich einer Neuropathie und Schmerz unauffällig waren, erstmals mit der standardisierten QST-Testreihe des Verbundes untersucht. Dabei wurden die Wahrnehmung und das Schmerzempfinden für Kälte- und Wärme, feine und spitze Berührungen sowie Vibration und Druck geprüft. „Bei etwa der Hälfte der Kinder konnten wir eine Nervenschädigung aufdecken. Da die QST das gesamte Spektrum der Nervenfaserfunktionalität prüft, konnten wir zeigen, dass neben dicken auch dünne Nervenfasern betroffen waren, die mit keinem anderen Verfahren fassbar sind.“, so Studienleiter Dr. Markus Blankenburg, Klinikum Stuttgart (ehemals Universität Witten/Herdecke). Auffällig häufig trat folgendes Sensibilitätsprofil auf (38 Prozent): ein vermindertes Empfinden für leichte Berührungen mittels dünner Nylonfäden und für Kälte bzw. Wärme, die oft zusammen mit einer Schmerzüberempfindlichkeit auf Druck, spitze Nadelreize oder Kälte bzw. Hitze einhergingen.

Früherkennung: Test auf feine Berührung besser als Vibrationstest
Hinsichtlich eines schnellen Screenings auf Neuropathien ist interessant, dass ein vermindertes Empfinden für leichte Berührungen (33 Prozent) deutlich häufiger vertreten und aussagekräftiger war als eine Einschränkung des Vibrationsempfindens (11 Prozent), das bislang zur Früherkennung angewandt wird. Dazu Prof. Boris Zernikow von der Universität Witten/Herdecke, der die Studie betreut hat: „Der Test auf feine Berührungen ist laut unserer Studie deutlich besser zur Früherkennung einer Neuropathie bei Kindern mit Typ-1-Diabetes geeignet. Der Test ist nicht-invasiv, nicht schmerzhaft, schnell durchführbar, kostengünstig und damit breit einsetzbar.“ Bei einem gestörten Berührungsempfinden auf feine Reize wird die Durchführung der kompletten QST-Batterie angeraten, um das gesamte Sensibilitätsprofil zu erfassen und der Entwicklung einer Neuropathie möglichst frühzeitig entgegenzuwirken. Künftige Studien sind nötig, um die Sensibilitätsprofile bei Kindern mit Typ-1-Diabetes genauer zu klassifizieren und für eine genaue Evaluation der QST als Screeningtest bei asymptomatischer diabetischer Neuropathie.

Literatur (DOI: 10.1111/j.1464-5491.2012.03685.x):
Blankenburg M, Kraemer N, Hirschfeld G, Krumova EK, Maier C, Hechler T, Aksu F, Magerl W, Reinehr T, Wiesel T, Zernikow B (2012) Childhood diabetic neuropathy: functional impairment and non-invasive screening assessment. Diabet Med. 29(11):1425-1432

Über den DFNS e.V.:
Seit 2011 ist der Deutsche Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS) ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Der DFNS e.V. soll die Nachhaltigkeit des Forschungsverbundes, auch über die Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hinaus, sichern. Ziel ist, die medizinische Versorgung von Patienten mit Nervenschmerzen grundlegend zu verbessern. Im Fokus des DFNS e.V. stehen die Optimierung einer qualitativ hochwertigen Diagnostik und der weiteren Therapie- und Versorgungsforschung neuropathischer Schmerzen. Die Geschäftsstelle ist am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München angesiedelt. Der Vorstand besteht aus Prof. Dr. R. Baron, Kiel (1. Vorsitzender), Prof. Dr. R.-D. Treede, Mannheim (2. Vorsitzender), Prof. Dr. C. Maier, Bochum (Schriftführer) und Prof. Dr. Dr. T. R. Tölle, München (Schatzmeister).

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gesund zum Mars und zurück
25.05.2016 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

nachricht Ein Auslöser für Multiple Sklerose entdeckt
25.05.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise