Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs bremsen: Forscher finden neuen Ansatzpunkt

30.10.2014

Wissenschaftler der UMG entdecken Protein, das Östrogen-abhängige Brust-Tumore zum Wachsen brauchen. Veröffentlicht in Cell Reports.

Die Diagnose Brustkrebs trifft in Deutschland jedes Jahr über 70.000 Frauen. Dank neuer Behandlungsmöglichkeiten steigen die Heilungschancen. Nach wie vor erliegen jedoch viele Patientinnen ihrem Leiden, weil Tumore unempfindlich gegen die angewandte Chemotherapie sind.


Prof. Dr. Steven A. Johnsen, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Göttingen. mit seiner Doktorandin Sankari Nagarajan im Labor.

Foto: umg

Ein internationales Forscherteam um Prof. Dr. Steven A. Johnsen, Leiter Schwerpunkt Translationale Krebsforschung der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Göttingen, und des Göttinger Zentrums für molekulare Biowissenschaften (GZMB) hat nun herausgefunden, dass Brustkrebs-Zellen das Protein BRD4 benötigen, um sich zu vermehren. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, neue Therapien für Brustkrebs zu entwickeln. Die Ergebnisse wurden in der amerikanischen Fachzeitschrift Cell Reports veröffentlicht.

Originalpublikation: Nagarajan S, Hossan T, Alawi M, Najafova Z, Indenbirken D, Bedi U, Taipaleenmäki H, Ben-Batalla I, Scheller M, Loges S, Knapp S, Hesse E, Chiang CM, Grundhoff A, Johnsen SA. Bromodomain Protein BRD4 Is Required for Estrogen Receptor-Dependent Enhancer Activation and Gene Transcription. Cell Rep. 2014 Jul 24;8(2):460-9. doi: 10.1016/j.celrep.2014.06.016. Epub 2014 Jul 10.

Um zu wachsen, sind viele Brusttumore auf das weibliche Geschlechtshormon Östrogen angewiesen. Östrogen dockt in den Zellen an ein Partner-Protein an, den Östrogen-Rezeptor alpha (englisch: estrogen receptor alpha, ERα). Der Rezeptor ERα schaltet dann mithilfe anderer Proteine gezielt Gene an, die die Krebszellen dazu anregen, sich zu teilen. Die Folge ist: Das Geschwür vergrößert sich. Solche Östrogen-abhängigen Tumore lassen sich meist gut therapieren. Spezielle Medikamente unterbrechen gezielt den Östrogen-Signalweg und hindern den Tumor so daran, zu wachsen. Manchmal verändern sich die Krebszellen jedoch während der Therapie – sie mutieren und reagieren so nicht mehr auf Medikamente. In diesen Zellen sind die Gene, die eigentlich von Östrogen abhängig sind, nicht mehr auf das Hormon angewiesen. Sie sind dauerhaft angeschaltet, sodass der Tumor trotz Behandlung weiter wuchert. Daher suchen Forscher nach anderen Möglichkeiten, Brustkrebszellen am Wachsen zu hindern.

WACHSTUMS-GENE BRAUCHEN BRD4
Prof. Dr. Steven A. Johnsen, Leiter Schwerpunkt Translationale Krebsforschung der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie der UMG, und seine Dok-torandin Sankari Nagarajan haben jetzt in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, dem Hamburger Heinrich-Pette-Institut, der Universität Oxford und der Universität Texas einen neuen Angriffspunkt für Medikamente gefunden. Sie entdeckten, dass Brusttumore zusätzlich zu Östro-gen auch auf das Protein BRD4 angewiesen sind. „BRD4 hilft dem Östrogen-Partner ERα dabei, Wachstums-Gene anzuschalten“, sagt Prof. Dr. Steven Johnsen. Blockierten die Forscher BRD4 in Brustkrebszellen, waren diese Gene weniger aktiv und die Tumorzellen hörten auf zu wachsen. Dieser Effekt lässt sich in Zukunft möglicherweise für die Krebstherapie nutzen. „Medikamente, die BRD4 lahm legen, könnten Östrogen-abhängige Tumore am Wachsen hindern. Dieser Umstand ließe sich vor allem bei Patientinnen nutzen, deren Brustkrebs nicht mehr auf die herkömmliche Behandlung anschlägt“, sagt Sankari Nagarajan. „Tumore, bei denen die eigentlich Östrogen-abhängigen Gene ständig angeschaltet bleiben, obwohl Medikamente die Wirkung des Hormons blockieren, brauchen trotzdem BRD4. Wenn man also auch BRD4 ausschaltet, könnte dies das Tumorwachstum bremsen. Dies wollen wir jetzt untersuchen.“

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen und Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie
Schwerpunkt Translationale Krebsforschung
Prof. Dr. Steven A. Johnsen, Telefon: 0551 / 39-20830
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
steven.johnsen@med.uni-goettingen.de


Weitere Informationen:

http://www.med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie