Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brüchige Knochen: Ältere Menschen auf der Leiter sind bei Obstbaumernte besonders gefährdet

13.08.2014

Leiterstürze bei älteren Menschen häufen sich vor allem im Spätsommer. Die Folge sind oftmals Knochenbrüche an Oberschenkel, Becken, Wirbelsäule und Unterarm sowie Schädelhirntraumen.

Insbesondere Osteoporose und die Einnahme von Blutverdünnungsmitteln haben bei Senioren einen großen Einfluss auf die Auswirkungen eines Sturzes. Unfallchirurgen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) raten, keine unnötigen Gefahren auf der Leiter bei der Obstbaumernte einzugehen und geben Tipps, wie ältere Menschen mit einfachen Vorkehrungen sicherer mobil sein können.

Dazu gehören unter anderem Kreislaufübungen vor dem Leiteraufstieg und die Beachtung von Vorsichtsmaßnahmen.

„Ältere Menschen sind heute erfreulicherweise viel mobiler als früher. Mit den Aktivitäten steigt jedoch auch das Risiko für eine Verletzung, da die Knochen nicht mehr so stabil sind. Insbesondere im Spätsommer haben wir immer wieder ältere Menschen nach einem Leitersturz zu versorgen“, sagt Reinhard Hoffmann, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Eine Osteoporoseerkrankung erhöht das Risiko für Knochenbrüche erheblich. Die zusätzliche Einnahme von Blutverdünnungsmitteln führt häufig zu Gehirn- und Weichteilgewebsblutungen. Auch der Heilungsprozess wird von den zuvor bestehenden meist Mehrfacherkrankungen und einer generellen „Gebrechlichkeit“ stark beeinflusst.

„Die Rekonvaleszenz ist mitunter sehr langwierig und nicht selten mit einer unsicheren Prognose bezüglich der vollständigen Wiederherstellung des Gesundheitszustandes und der sozialen Eingliederung in das gewohnte Umfeld verbunden“, so Hoffmann.

Vor der Unfallversorgung steht für Unfallchirurgen allerdings die Prävention von Verletzungen. Für die Zeit der Obstbaumernte geben Unfallchirurgen folgende Tipps:

• vor dem Leiteraufstieg den Kreislauf mit Gymnastikübungen in Schwung bringen
• insbesondere Greif- und Dehnübungen durchführen (Apfelgreifübungen auf dem Boden)
• festes Schuhwerk auf der Leiter tragen, keine Gartenclogs oder Schlappen
• Leiter wackelfrei positionieren und von einer zweiten Person sichern lassen
• Körper nicht übermäßig von der Leiter wegbewegen, sondern Leiter umstellen, um entferntere Früchte zu erreichen
• eine Hand immer an der Leiter halten, Sammelkorb dazu durch einen Haken an der Leiter oder einem Ast befestigen
• alte Leitern aussortieren
• Klappleitern nutzen, auf Anstellleitern verzichten

Die Unfallchirurgen raten folgenden Personengruppen von einem Leiteraufstieg ab:

• Personen, die zu Schwindel oder kurzen Bewusstseinsaussetzern neigen
• Personen mit kreislaufwirksamen Herzrhythmusstörungen
• Menschen, die an Erkrankungen mit Störungen der Wahrnehmung oder der Motorik leiden

Mit zunehmender Überalterung der Gesellschaft versorgen Unfallchirurgen immer mehr Altersbrüche. Die DGU erwartet eine Verdopplung bis Verdreifachung von Altersbrüchen in den kommenden 20 Jahren. Um dem zukünftigen unfallchirurgischen Versorgungsanstieg mit einer auf Senioren und ihren oftmals bestehenden Mehrfacherkrankungen abgestimmten Versorgung gerecht zu werden, hat die DGU das neue Zertifizierungsverfahren AltersTraumaZentrum DGU® entwickelt. Es bescheinigt die strukturierte Vernetzung von unfallchirurgischer und geriatrischer Kompetenz und damit die Umsetzung von Anforderungen an eine optimale Zusammenarbeit eines interdisziplinären Behandlungsteams sowie die Qualität und Sicherheit der Behandlungsabläufe. Im Juli 2014 hat die DGU mit dem Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg die deutschlandweit erste Klinik als AltersTraumaZentrum DGU® zertifiziert.

Pressekontakt für Rückfragen:
Susanne Herda, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) e.V.
Straße des 17. Juni 106-108, 10623 Berlin
Telefon: +49 (0)30 340 60 36 -20 (Durchwahl: -06)
Telefax: +49 (0)30 340 60 36 21
E-Mail: susanne.herda@dgu-online.de
URL: http://www.dgu-online.de

Weitere Informationen:

http://www.alterstraumazentrum-dgu.de
http://www.dgu-online.de

Susanne Herda | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics